Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amedy Coulibaly, one of the three gunmen behind the worst militant attacks in France for decades, declares his allegiance in an unknown location to the Islamic State and urges French Muslims to follow his example, in this still image taken from video January 11, 2015.  In the seven-minute posthumous video, apparently intended for release after the actions, Coulibaly, who staged the attack on a kosher supermarket, said the planned assaults on satirical journal Charlie Hebdo and the Jewish target were justified by French military interventions overseas. Seventeen victims were killed in three days of violence and ended with Friday's dual sieges at a print works outside Paris and the supermarket in the city. A French anti-terrorist police source said there was no doubt it was Coulibaly in the French-language recording.         REUTERS/Social Media via Reuters TV (FRANCE - Tags: CRIME LAW CIVIL UNREST) 
ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO SALES. NO ARCHIVES

Amédy Coulibaly, der Mörder von vier Juden und einer Polizistin. Bild: X00514

Charlie Hebdo

Ermittlungsverfahren gegen vier mutmassliche Coulibaly-Unterstützer eingeleitet



Die französische Justiz hat Ermittlungsverfahren gegen vier mutmassliche Unterstützer des islamistischen Attentäters Amédy Coulibaly eingeleitet. Drei der Männer hätten offenbar in Waffengeschäften unter anderem Messer und Tränengasgranaten für Coulibaly gekauft.

DNA-Spuren des vierten Mannes seien auf Waffen Coulibalys gefunden worden, sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins am Mittwoch. Drei der vier Männer waren in der Vergangenheit wegen Delikten wie Raub und Drogenhandel verurteilt worden.

Coulibaly hatte am 8. Januar – einen Tag nach dem Anschlag auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» mit zwölf Toten – nahe Paris eine Polizistin und tags darauf bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt im Osten der französischen Hauptstadt vier Juden getötet.

AP PROVIDES ACCESS TO THIS HANDOUT PHOTO TO BE USED SOLELY TO ILLUSTRATE NEWS REPORTING OR COMMENTARY ON THE FACTS OR EVENTS DEPICTED IN THIS IMAGE - This image made from a video posted online by militants on Sunday, Jan. 11, 2015, shows slain hostage-taker Amedy Coulibaly, who shot a policewoman and four hostages at a kosher grocery, with a gun as he defends the Paris attacks carried out on the satirical newspaper, police and a Jewish store. At one point in the video, Coulibaly says Charlie Hebdo will be attacked

Coulibaly bekam womöglich Hilfe von drei Männern, die für ihn Messer und Tränengasgranaten kauften. Bild: AP/Militant Video

Er hatte Verbindungen zu den «Charlie Hebdo»-Attentätern Chérif und Said Kouachi. Die drei Terroristen wurden am 9. Januar bei Polizeieinsätzen erschossen.

Bei der Suche nach Unterstützern der Terroristen wurden vergangene Woche zwölf Verdächtige festgenommen, acht von ihnen wurden später wieder freigelassen. Die vier anderen Verdächtigen im Alter zwischen 22 und 28 Jahren wurden am Dienstag den Richtern vorgeführt.

Gegen sie wurden nun Ermittlungsverfahren eingeleitet, sie sitzen in Haft. Die Ermittlungen zu der Anschlagsserie in Paris mit insgesamt 17 Toten wird ab sofort von drei auf Terrorvergehen spezialisierten Untersuchungsrichtern geleitet

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wie aus einem Science-Fiction-Film» – Kunsthändler-Sohn tötete Freund unter Drogen

Vier Tage lang wird am Bezirksgericht Meilen gegen den 31-Jährigen Kunsthändler-Sohn B.S.* prozessiert, der 2014 in der Villa seiner Eltern in Küsnacht ZH im Drogenrausch einen Freund auf brutale Weise getötet haben soll. Am ersten Prozesstag stand die Frage im Zentrum, ob S. unter derart massivem Ketamin- und Kokain-Einfluss überhaupt zurechnungsfähig gewesen war.

Das Bezirksgericht Meilen hat sich normalerweise mit eher unspektakulären Sachbeständen zu beschäftigen: Forderungen, Konkursbegehren, hie und da ein Vermögensdelikt. Doch für diese Woche ist am Gericht in der Zürcher Gemeinde der Ausnahmezustand ausgerufen: Im Eingangsbereich kontrollieren drei Polizisten der Kantonspolizei mit Metalldetektoren Besucher auf gefährliche Gegenstände – Taschen, Jacken und Handys müssen abgegeben werden. Die Tür zum Gebäude wird von zwei weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel