Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch 100 Tage

Blatter freut sich auf die WM in Brasilien



epa04038448 FIFA President Joseph Sepp Blatter delivers a speech after talks on the World Cup 2014 preparations with Dilma Rousseff, President of Brazil at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, 23 January 2014.  EPA/STEFFEN SCHMIDT

Bild: EPA/KEYSTONE

100 Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Brasilien zeigt sich FIFA-Präsident Sepp Blatter optimistisch. «Alle Probleme sind unter Kontrolle. Es wird ein aussergewöhnliches Turnier geben.»

Unterdessen laufen in Brasilien die Vorbereitungen auf Hochtouren, um die Arbeiten an den Stadien, Flughäfen, Transportsystemen und Kommunikationsinfrastrukturen rechtzeitig bis zum Eröffnungsspiel am 12. Juni zu beenden.

Indes brachte die jüngste Umfrage unter der brasilianischen Bevölkerung bezüglich WM-Vorfreude aufgrund der finanziellen und infrastrukturellen Probleme ein Allzeittief. Doch Blatter ist sich sicher, dass die WM «im Land des Fussballs mit offenen Armen empfangen wird.» (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM

3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pub-Gespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Rückblende: Zürich, Donnerstagabend, 2. Dezember 2010, kurz nach 17 Uhr: Die englische Delegation rund um Prinz William, David Cameron und David Beckham traut ihren Augen nicht. Vor ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel