Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 23 LORIS BENITO BOR FOOTBALL : Bordeaux vs Nantes - Ligue 1 Conforama - 03/11/2019 FEP/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Für Loris Benito geht es in Bordeaux frühestens Ende August mit Fussball weiter. Bild: imago images / PanoramiC

Benito feilt am Leben nach der Karriere: «Zeigt, wie privilegiert wir Fussballer sind»

Bordeaux-Verteidiger Loris Benito, 28 Jahre alt, absolviert während der Corona-Pause ein Praktikum in Unternehmensführung. Er will sich auf das Leben nach der Karriere vorbereiten.

etienne wuillemin / ch media



Es war eine Reise ins Ungewisse. Letzte Woche kehrte der Schweizer Fussballer Loris Benito nach Bordeaux zurück. Mit viel Sehnsucht nach Fussball im Gepäck. Endlich durften auch die französischen Klubs ihren Betrieb wieder aufnehmen. Wenn auch nicht für Ernstkämpfe, sondern nur fürs Training.

Wir Spieler mussten zu Hause ausharren, an ein geordnetes Training war nicht zu denken.»

Loris Benito

«Ein bisschen mühsam ist es schon, allen anderen beim Spielen zuzuschauen», erzählt Benito. Bereits jetzt spricht er davon, sich riesig auf den Saisonstart zu freuen – auch wenn noch nicht einmal klar ist, wann genau die «Ligue 1» ihren Betrieb wieder aufnimmt, und mit wie vielen Mannschaften. Tendenz: Erst Ende August, anfangs September geht es wieder los. Es wird eine lange Vorbereitung.

Als einzige der grossen Ligen Europas hat Frankreich die Fussballmeisterschaft abgebrochen. «Lange wusste niemand so genau, was jetzt wirklich Fakt ist, wir Spieler mussten zu Hause ausharren, an ein geordnetes Training war nicht zu denken», sagt Benito.

Für maximal eine Stunde pro Tag durfte er während des Lockdowns seine Wohnung verlassen – aber nur, um Einkäufe zu tätigen oder aus ­medizinischen Gründen. Der Entscheid der französischen ­Regierung war vielleicht etwas voreilig. Doch er ermöglichte Benito, für einige Wochen in die Schweiz zurückzukehren – und ein Praktikum auf ungewohntem Parkett zu absolvieren.

«Es war eine grossartige Erfahrung, ein Vorgeschmack auf das Leben nach der Karriere – da wartet niemand auf einen.»

Loris Benito

Während sechs Wochen ­hospitierte Benito in Suhr bei der Firma RDL, die auf massgeschneiderte Akustik-­Lösungen für Büroräumlich­keiten spezialisiert ist. Der Vater von Benitos Göttimeitli leitet die Firma und bot seinem Freund an, ihm in der fussballfreien Zeit über die Schultern zu schauen.

Switzerland's midfielder Loris Benito, right, fights for the ball with Gibraltar's defender John Sergeant, left, and Gibraltar's midfielder Anthony Hernandez, center, during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between the Switzerland and Gibraltar, at the Tourbillon Stadium in Sion, Switzerland, Sunday, September 8, 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Benito hofft auf weitere Einsätze in der Nati. Bild: KEYSTONE

Der 28-Jährige schwärmt: «Es war eine grossartige Erfahrung, ein Vorgeschmack auf das Leben nach der Karriere – da wartet niemand auf einen.» Ganz offen erzählt Benito: «Als Fussballer ist man viel von Leuten umgeben, die ­etwas von dir wollen. Nun war es umgekehrt – ich bin auf Menschen zugegangen und sollte sie von unseren Produkten überzeugen.»

In den ersten Wochen sei Benito nach seinen Arbeitstagen jeweils «hundemüde», sagt er. Und ergänzt: «Es zeigte mir wieder, wie privilegiert Fussballer mit ihrem Leben sind – es schadet nicht, wenn man sich das ab und an vor Augen führt.»

Nun lechzt Benito wieder nach Fussball. In Bordeaux, im Team des Ex-FCB-Trainers Paulo Sousa, will er nächste Saison noch einmal einen Schritt vorwärts machen. Und Nati-Trainer ­Vladimir Petkovic davon überzeugen, eine echte Alternative für den stagnierenden Ricardo Rodriguez zu sein. Und, wer weiss, sich in den Fokus der englischen Scouts spielen. Eines ist sich Benito dabei bewusst: Es wird nach einer Pause von dannzumal fast sechs Monaten eine grosse Herausforderung.

Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoci 01.07.2020 11:48
    Highlight Highlight Die Chancen, verursacht durch Corona.
    Corona verändert viel, das Innehalten wird auch viel gutes Bewirken, neue und bessere Firmen. Kenne sehr viele die unglaublich boomen und Gewinne machen. Halt andere wie bisher, aber so läuft Wirtschaft auch normal, nur nicht in diesem Tempo. Wer flexibel und innovativ ist, Chancen erkennt, bleibt. Wer nicht geht eh unter.

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel