DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kämpfer des Islamischen Staats paradieren in Raqqa, Syrien. 
Kämpfer des Islamischen Staats paradieren in Raqqa, Syrien. Bild: AP Militant Website
Entführung

IS verschleppt 220 Christen in Syrien

26.02.2015, 10:0126.02.2015, 10:26

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben im Nordosten Syriens offenbar deutlich mehr Christen verschleppt als bislang angenommen. Mindestens 220 assyrische Christen seien in der Gewalt des IS, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Christen seien in den vergangenen drei Tagen aus elf Dörfern in der Provinz Hassaka entführt worden. Zuvor waren die Aktivisten von 90 Entführten ausgegangen. Die Angaben der Beobachtungsstelle vom Donnerstag sind wegen des Bürgerkriegs in Syrien nicht zu überprüfen, sie verfügt im Land aber über ein dichtes Netz an Informanten, insbesondere unter Ärzten und Oppositionellen.

Neue Eroberungen des IS im Nordosten Syriens

Der IS kontrolliert grosse Teile des Nordirak und auch Gebiete im benachbarten Syrien. Die Dschihadisten verübten zahlreiche Gräueltaten gegen die Bevölkerung.

Führende Kämpfer des IS getötet

Bei massiven Luftanschlägen der internationalen Koalition wurden im Westen des Iraks laut arabischen Medien mehrere führende Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet. Die Dschihadisten seien bei einem Treffen in der Nähe des Ortes Al-Kaim etwa 350 Kilometer westlich von Bagdad ums Leben gekommen, berichtete die irakische Nachrichtenseite Al-Mada am Donnerstag. Der Sender Al-Arabija sprach von Dutzenden getöteten IS-Kämpfern.

ISIS Offensive im Irak in Bildern

1 / 16
IS-Offensive im Irak in Bildern
quelle: x80014 / stringer/iraq
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Al-Kaim liegt an der Grenze zu Syrien. Die von den USA geführte Anti-IS-Allianz hatte ihren Kampf gegen die in den vergangenen Tagen verstärkt. Sie fliegt seit mehreren Monaten Luftangriffe auf Stellungen der Terroristen in Syrien und im Irak. (whr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hatten Sie das abgesprochen, Herr Vincenz?» – der Angeklagte lässt viele Fragen offen
Der angeklagte frühere Chef der Genossenschaftsbank hinterlässt in der Befragung durch das Gericht einen zwiespältigen Eindruck. Die Erklärungen für seine exorbitanten Spesenbezüge fielen teilweise dürftig aus. Sein Verteidiger scheiterte mit einem Vertagungsmanöver.

«Es war ein Versehen», sagte Pierin Vincenz, als er vom Gerichtsvorsitzenden Sebastian Aeppli gefragt wurde, weshalb er 2015, im Jahr seiner Pensionierung als Raiffeisen-Chef, auch das Flugticket seiner aktuellen Lebenspartnerin von Amsterdam nach Dubai als geschäftliche Auslage durch Raiffeisen bezahlen liess.

Zur Story