DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

211 Mio. Dollar: Erste Schweizer Bank der Kategorie 2 einigt sich mit US-Behörden im Steuerstreit

30.03.2015, 20:34

Wichtiger Schritt im Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA. Mit der Tessiner Privatbank BSI hat sich die erste Bank aus der sogenannten Kategorie 2 mit den US-Behörden geeinigt. Weitere Einigungen dürften laut dem amerikanischen Justizministerium bald folgen.

Rüge von der FINMA: die Finanzmarktaufsich wirft der Bank BSI nach der Einigung vor, sie habe im Geschäft mit den US-Kunden ihre Pflichten verletzt.
Rüge von der FINMA: die Finanzmarktaufsich wirft der Bank BSI nach der Einigung vor, sie habe im Geschäft mit den US-Kunden ihre Pflichten verletzt.Bild: TI-PRESS

Die Übereinkunft mit BSI gab das Justizministerium an einer Telefonkonferenz bekannt. Demnach zahlt die Bank 211 Mio. Dollar zur Beilegung des Rechtsstreits. Das Institut habe zudem ein sogenanntes Non Prosecution Agreement (NPA) unterschrieben sowie Kontrollen eingewilligt, teilte die Behörde weiter mit.

Noch keine Einigung mit Julius Bär und ZKB

Zur Kategorie 1 gehört ein gutes Dutzend Banken, gegen die die US-Behörden bereits Verfahren wegen mutmasslichen Steuerdelikten eingeleitet hatten.

Während sich die Credit Suisse im Mai 2014 mit den US-Behörden einigen konnte und in eine Strafzahlung von insgesamt 2.6 Mrd. Dollar einwilligte, warten andere Banken dieser Kategorie weiterhin auf einen Durchbruch. Zu ihnen zählen Julius Bär sowie die Kantonalbanken von Basel und Zürich. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die CS verdient 20 Prozent weniger als im Vorjahr – neue Strategie soll Krise lösen

Die Credit Suisse hat im dritten Quartal unter dem Strich weniger verdient als noch im Vorjahr. Erneut wurde das Ergebnis von einer Reihe von Sonderbelastungen beeinflusst, darunter von den Strafzahlungen wegen der Vergabe von Krediten an Mosambik, bei welcher es zu massiver Korruption gekommen war.

Zur Story