DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump spricht mit Ladenbesitzern, deren Geschäfte während der Proteste in Kenosha zerstört wurden.
Donald Trump spricht mit Ladenbesitzern, deren Geschäfte während der Proteste in Kenosha zerstört wurden. Bild: keystone

Trump bezeichnet Protestler in Kenosha als Terroristen – doch die Gewalt kommt ihm gelegen

Die gewaltsamen Zusammenstösse in Amerika kommen Donald Trump gelegen. Seine Berater sind überzeugt: Sie haben ein Thema, mit dem sich die Wahl gewinnen lässt – eine riskante Strategie.
02.09.2020, 06:57
Fabian Reinbold, Washington / t-online
Ein Artikel von
t-online

Der Bürgermeister wollte ihn nicht vor Ort haben, der Gouverneur ebenso wenig. Doch Donald Trump konnte es sich gar nicht entgehen lassen, dem Städtchen Kenosha im Bundesstaat Wisconsin einen Besuch abzustatten.

Schliesslich sieht er in den Geschehnissen, die die Stadt am Ufer des Lake Michigan heimsuchten, eine Steilvorlage: Dort war dem Schwarzen Jacob Blake von Polizisten sieben Mal in den Rücken geschossen worden, umgehend brachen gewaltsame Proteste aus und schliesslich erschoss ein 17-jähriger Weisser, aus dem Nachbarstaat Illinois angereist, mutmasslich zwei Protestierende. Nun schritt Trump ausgiebig zerstörte Geschäfte ab, lobte die Polizei, versprach Millionenhilfen für Behörden und Wiederaufbau.

Nur ein Name kam ihm am Dienstag in seinen drei Stunden vor Ort kein einziges Mal über die Lippen: Jacob Blake.

Der Besuch in Kenosha verdeutlicht, wie Donald Trump gut zwei Monate vor der US-Präsidentschaftswahl Strategie und Botschaften scharf stellt. Trump reiste nicht als Präsident, der eine geplagte Stadt zusammenbringen wollte, sondern als Wahlkämpfer, der einen Konflikt befeuern will.

Der Präsident befeuert eine Seite

Er ergreift Partei gegen die Demonstranten, die wegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Strasse gehen. Er verneint ihr Anliegen und sagt, es gebe keinen systematischen Rassismus im Land. Er verbreitet Verschwörungstheorien über Krawallmacher und spricht von «Inlandsterror», während er gleichzeitig bewaffnete Gegendemonstrationen, die ihm nahestehen, ermutigt.

«Kenosha wurde von Krawallen verwüstet, die gegen die Polizei gerichtet und anti-amerikanisch waren. Es war kein friedlicher Protest, sondern inländischer Terrorismus.»
Donald Trump

Trump, der in den Umfragen seit Monaten hinter seinem Konkurrenten Joe Biden liegt, stellt sich als Beschützer von Recht und Ordnung dar. Doch er verurteilt nur die Gewalt einer Seite.

Zuletzt schien er gar dem 17-jährigen mutmasslichen Todesschützen informell seinen Segen zu geben. Hätte dieser nicht geschossen, wäre er sonst «wohl getötet worden», unkte Trump. Seine Anhänger in Portland wiederum hätten sich nur verteidigen wollen, so Trump, als sie von ihren Pick-up-Trucks hinab Demonstranten mit Farbkugeln beschossen.

Die Botschaft: Dem Land drohe ein Inferno 

Die Gewalt und Toten in Kenosha, die Konfrontation von Linken und Trump-Anhängern im liberalen Portland, die Plünderungen vor wenigen Wochen in Chicago oder der aggressive Protest in der Hauptstadt Washington – Trump strickt sich aus alldem seine Botschaft ans Volk: In den von Demokraten regierten Städten tobe schon jetzt der Mob und bei einem Machtwechsel in Washington drohe dem gesamten Land solch ein Inferno.

«Ihr seid in Joe Bidens Amerika nicht sicher», lautet seit einer Woche seine viel zitierte Botschaft. Deshalb brauchte Trump die Bilder der Zerstörung – und dass sich während seines Besuchs dann noch Gegner und Anhänger scharfe Wortgefechte lieferten: umso besser.

Demonstranten für und gegen Trump in Kenosha.
Demonstranten für und gegen Trump in Kenosha.Bild: keystone

In Kenosha kommt alles zusammen: Die Stadt liegt in einem heiss umkämpften Wahlbezirk in einem heiss umkämpften Bundesstaat für die Präsidentschaftswahl. 2016 gewann Trump Kenoshas Wahlbezirk und Wisconsin knapp.

Biden will die Wahl zum Referendum über Trump und dessen Versagen bei der Bekämpfung von Corona machen – aktueller Stand: sechs Millionen bestätigte Fälle, 184'000 Tote. Trump will davon ablenken und setzt auf ein Thema, das tatsächlich immer grösseren Raum einnimmt.

Das Thema Gewalt hat Auftrieb

Die Bilder aus Kenosha und Portland dominierten die vergangenen Tage im US-Fernsehen. Schon vor einem Monat war den Amerikanern laut einer Umfrage des unabhängigen Pew Research Center Gewaltverbrechen das fünftwichtigste Thema bei der Wahl, hinter Themen wie Konjunktur, Krankenversorgung und Pandemie, doch vor Waffenrecht, Einwanderung oder Klimawandel. Die Zahlen dürften nun steigen.

Die Berater Trumps wissen auch, dass die Zustimmung zur « Black lives matter »-Bewegung, die nach dem Tode George Floyds durch Polizisten Ende Mai in neuen Höhen schoss, langsam zurückgeht. Im Bundesstaat Minnesota, wo Floyd starb und wo von aus sich die Proteste ins gesamte Land ausweiteten, rechnen sich seine Berater nun plötzlich einen Sieg aus – obwohl der Staat traditionell für die Demokraten stimmt.

Sie sind erst einmal von Hoffnung getrieben, nicht von Gewissheit. Und das Vorhaben ist riskant: Auf dem Höhepunkt der Proteste im Juni verlor Trump mit seiner Nicht-Anerkennung des systematischen Rassismus, der die Menschen auf die Strasse trieb, viel an Unterstützung. Ist die Stimmung nun im Herbst wirklich eine andere?

«Fühlt ihr euch sicherer unter Trump?»

Die grosse Frage lautet, wie nachhaltig die gewaltvollen Episoden in diesen Städten ein verunsichertes Land umtreiben, in dem nach wie vor Tag für Tag tausend Corona-Tote zu beklagen sind, Millionen ihren Job verloren haben und Millionen Familien nicht wissen, wann und wie ihre Kinder in die Schulen zurückkehren können.

Auf diese Themen setzt sein Kontrahent Biden weiter. Er war durch Trumps Wahlkampf mit dem Thema Sicherheit unter Druck geraten. Am Montag wagte er sich erstmals seit Monaten zu einem Auftritt aus seinem Heimatstaat Delaware heraus und stellte klar, dass auch er die Gewalt der Proteste verurteilte.

«Fühlt ihr euch wirklich sicherer unter Trump?»

Doch er fasste das Thema bewusst weiter. Biden zählte die Bilanz der Corona-Krise auf, betonte, dass der Präsident die staatliche Krankenversicherung und das soziale Sicherungsnetz beschneiden wolle. Dann fragte er: «Fühlt ihr euch wirklich sicherer unter Trump?»

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

1 / 16
Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA
quelle: ap/ap / kathy willens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zwei Menschen bei Protesten gegen Polizeigewalt getötet – 17-Jähriger festgenommen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Füürtüfäli
02.09.2020 07:11registriert März 2019
Trump ist der erste Präsident seit langem, dem das Kunststück gelungen ist, nicht im Ausland, sondern im Inland einen Krieg anzuzetteln. Auch eine Leistung.
25240
Melden
Zum Kommentar
avatar
ManOnTheMoon
02.09.2020 10:01registriert März 2020
"Ihr seit in Bidens Amerika nicht sicher", "In Bidens Amerika gibt es Gewalt und Plünderungen"

...passiert das alles nicht gerade in Trumps Amerika.. 🤔
4111
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
02.09.2020 09:31registriert November 2015
In einem derart gespaltenen Land wird es nie wirklich Sicherheit geben.

Gespalten hat es Trump.

Dass er versucht sich als Sicherheitsapostel zu gebärden ist widerlich und niederträchtig.
5933
Melden
Zum Kommentar
44
Arizona kann ein Abtreibungsverbot von 1864 wiederbeleben (Spoiler: es ist sehr strikt)

Im US-Bundesstaat Arizona kann ein jahrzehntealtes Gesetz wieder in Kraft gesetzt werden, das Schwangerschaftsabbrüche in fast allen Fällen verbietet. Eine Richterin am Obersten Gericht des Bundesstaates gab am späten Freitagabend (Ortszeit) ihre Entscheidung bekannt, eine einstweilige Verfügung von 1973 gegen das Gesetz aufgehoben zu haben.

Zur Story