Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurich defender Hannu Tihinen, right in blue shorts, of Finland, scores a goal during the Champions League, group C, soccer match between AC Milan and FC Zurich at the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, Sept. 30, 2009. (AP Photo/Antonio Calanni)

Der Ball zappelt im Netz. FCZ-Captain Hannu Tihinen hat ihn soeben per Hacke versenkt. Bild: AP

Unvergessen

Dank Tihinens Hackentrick schafft der FCZ im San Siro die grosse Sensation

30. September 2009: Der Sieg des FC Zürich bei der grossen AC Milan in der Champions League schreibt Schweizer Fussballgeschichte. Auch der italienische Kult-Moderator Tiziano Crudeli kann es kaum glauben.



Der allererste Champions-League-Auftritt des FC Zürich misslingt gründlich: Zuhause im Letzigrund verliert das Team von Bernard Challandes gegen Cristiano Ronaldos Real Madrid zum Auftakt der Gruppenphase mit 2:5. Vor dem Gastspiel im Mailänder San Siro sind die Erwartungen an den Schweizer Meister auf ein Minimum gesunken.

Doch vor 32'439 Zuschauern im spärlich besetzten Giuseppe-Meazza-Stadion folgt bereits nach zehn Minuten der erste Paukenschlag. Der finnische Abwehrchef Hannu Tihinen, nicht gerade als filigraner Techniker bekannt, steht nach einem Eckball von Milan Gajic goldrichtig und überwindet wunderschön mit der Hacke Milan-Keeper Marco Storari.

abspielen

Tihinen schiesst die AC Milan ab. Video: streamable

Ausgerechnet Tihinen! Der Teamsenior stand in den Tagen zuvor als Sinnbild für die langsame und schwerfällige Defensive der Zürcher. Und jetzt packt er dieses feine Trickli aus.

«Kein schlechtes Tor für einen Senior mit schlechter Technik, oder?»

Hannu Tihinen

Es bleibt der einzige Treffer: Der FCZ schafft die grosse Sensation. «Das ist ein mega Gefühl, eine super Erleichterung nach diesen 90 Minuten Kampf. Das war ein super Erlebnis, eigentlich unbeschreiblich», beschreibt Verteidiger Heinz Barmettler im Bauch des Stadions seine Gefühlslage, während die Milan-Stars wortlos an der Presse vorbeiziehen.

Die «Gazzetta dello Sport» lobt das Husarenstück und glaubt, dass selbst der grosse Hacken- und Kung-Fu-Trick-Spezialist Zlatan Ibrahimovic auf dieses Meisterwerk neidisch wäre.

Beim finnischen Volkstanz abgeschaut

Torschütze Tihinen selbst lacht nach der Partie: «Ja, mein Treffer gegen Milan war ein schönes Tor, ich habe den Trick aus einem finnischen Volkstanz geklaut.» Eigenlob war nie die grosse Stärke des bekennenden Fans des Schweizer ÖVs, der 33-jährige Abwehrchef nimmt sich zurück und erklärt: «Das war nicht so schlecht. Für den FCZ ist dieser Sieg eine grosse Sache.» Immerhin gesteht der kühle Finne, dass er «noch nie ein solches Tor gemacht habe».

epa01881376 Zurigo Hannu Tihinen (C) jubilates after scoring against Ac Milan during the Champions League soccer match, Ac Milan vs FC Zurich, at Meazza stadium in Milan, Italy on 30 September 2009.  EPA/MATTEO BAZZI

Hannu Tihinens Jubel nach dem goldenen Tor. Bild: EPA

Einen Seitenhieb Richtung Medien, welche ihn in den Tagen zuvor kritisiert hatten, landet er ebenfalls noch: «Kein schlechtes Tor für einen Senior mit schlechter Technik, oder?» Der «Blick» schreibt darauf mit einem Augenzwinkern, dass sich der Direktor des Zürcher Ballets um ein Engagement des Ballartisten aus dem hohen Norden bemühe.

Crudeli am Boden zerstört

TV-Moderator Tiziano Crudeli, seit Geburt fanatischer Anhänger der «Rossoneri», befindet sich natürlich am anderen Ende der Gefühlsskala und schlägt beim Tor des Aussenseiters nur ungläubig die Hände über den Kopf.

«No, no, no, no!!!»

Milan-Kommentator Tiziano Crudeli beim Tor

«Nein, nein, nein, nein, ein solcher Fehler, nein. Ihr dürft solch einen Fehler nicht machen», schreit der italienische Kultmoderator mit gefühlten 130 Dezibel im Fernsehstudio herum.

Fünf Minuten italienisches Ärgernis ;)

abspielen

Crudeli lässt seiner Unzufriedenheit freien Lauf. Video: YouTube/crozzopizzo

Crudeli mit mehr Leidenschaft als sein Team

Neutralität gibt's bei Crudeli im Gegensatz zu seinen «normalen» Berufskollegen nicht. 1987 kommentiert der Tifoso seinen ersten Milan-Match, damals noch im Radio.

Früher war der aus der Provinz Emilia-Romagna stammende Sport-Journalist im Tennis heimisch, dann wechselte er zum Fussball. Doch Crudeli gibt sich so leicht nicht geschlagen und peitscht seine Jungs an: «Forza Ragazzi! Aufwachen!»

The result on the display after the UEFA Champions League soccer match between AC Milan and FC Zuerich, in the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, September 30, 2009. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Der Spielstand, den im San Siro niemand erwartet hatte. Bild: KEYSTONE

Doch die grosse AC Milan, welche zwei Jahre zuvor noch Siegerin der Königsklasse geworden ist, wirkt trotz des Gegentreffers noch immer nicht wirklich wach. Crudeli muss eingestehen: «Es ist Zürich, welches das Spiel macht. Zürich ist besser als Milan», erzürnt sich Crudeli. «Aufwachen!»

Viele Stars, doch der FCZ wehrt sich tapfer

Das sieht auch Milan-Trainer Leonardo so, der erst vor wenigen Monaten den langjährigen Erfolgscoach Carlo Ancelotti ersetzt hat. Darum bringt er nach der Pause Ronaldinho für den unauffälligen Clarence Seedorf. Dabei stehen beim Heimteam schon berühmte Namen wie Alessandro Nesta, Andrea Pirlo, Alexandre Pato oder Filippo Inzaghi auf dem Platz.

epa01881459 Brazilian Ronaldinho of Ac Milan reacts during the Champions League soccer match, Ac Milan vs FC Zurich, at Meazza stadium in Milan, Italy on 30 September 2009.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Ronaldinho bringt ab der zweiten Halbzeit Schwung in die Partie. Bild: EPA

In der zweiten Hälfte erhöht Milan den Rhythmus, kommt zu einigen guten Chancen. Vor allem Stürmer Inzaghi scheitert immer wieder am glänzenden FCZ-Goalie Johnny Leoni. Doch die Zürcher wehren sich tapfer, die Angriffe der Mailänder nehmen wieder ab.

In der Nachspielzeit kommt beim Favoriten auch noch Pech dazu. Crudeli ist noch im Schimpfmodus, als Verteidiger Gianluca Zambrotta seinen Schuss am Pfosten abklatschen sieht. «Pfosten, Pfosten, nein, Pfosten von Zambrotta», jault der enttäuschte Moderator verzweifelt in die Runde.

Zurich players  celebrate after winning the Champions League, group C, soccer match between AC Milan and FC Zurich at the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, Sept. 30, 2009. Zurich won 1-0. (AP Photo/Antonio Calanni)

Der FCZ darf sich in Mailand nach dem Husarenstück von seinen Anhängern feiern lassen. Bild: AP

Danach dürfen sich FCZ-Trainer Bernard Challandes und sein Team feiern lassen. Zürich ist für einmal DIE Sportstadt der Schweiz. Nur 24 Stunden zuvor haben nämlich die ZSC Lions mit den Chicago Blackhawks ein NHL-Team im Kampf um den Victoria Cup bezwungen.

Der Hackentrick als Bild

Doch auch die grösste Stadt der Schweiz kann es in Sachen Leidenschaft nicht mit Crudeli aufnehmen. So liefert sich der Milan-Fan hie und da auch handgreifliche Diskussionen mit Erzrivale Elio Corno, der dummerweise Inter-Fan ist.

abspielen

Milans Kultkommentator Tiziano Crudeli gerät sich auch mal mit Inter-Anhänger Elio Corno in die Haare. Video: YouTube/crozzopizzo

An diesem Abend siegt jedoch die kühle Mentalität des sympathischen Skandinaviers Tihinen über diejenige der temperamentvollen Südländer. Das Siegestor von Tihinen gegen Milan wird später sogar von FCZ-Präsident Ancillo Canepa in Öl gemalt und dem Finnen als Erinnerung an seinen grossen Abend überreicht

Bild

Tihinen machte FCZ-Präsident Ancillo Canepa mit dem Tor, dieser ihm mit dem Bild eine grosse Freude. Screenshot: youtube/FCZTVChannel

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 25 besten Spieler bei FIFA 21

Absurde Special Effects – Wenn die Velos einfach verschwinden würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pümpernüssler
30.09.2019 07:59registriert July 2018
Das waren noch Zeiten... 😭
370
Melden
Zum Kommentar
Noob
30.09.2019 08:58registriert January 2015
Was für ein Abend! Nach der 93' Minute wohl das geilste was ich erleben durfte! Danke Hannu!
301
Melden
Zum Kommentar
Dubliner
30.09.2019 08:56registriert March 2014
Ein grosser Abend im San Siro. Herrlich wars. Tja, wenns nicht läuft, bleibt immerhin die Vergangenheit😅
240
Melden
Zum Kommentar
6

Unvergessen

Der FCZ wagt den Tabubruch und macht als erster Schweizer Klub Trikotwerbung

14. August 1976: Längst nehmen wir es als selbstverständlich hin, dass auf Fussballtrikots für Produkte und Marken geworben wird. Doch als diese Art der Werbung in der Schweiz eingeführt wird, ist der Teufel los.

Es gibt da diesen boshaften Spruch: Am einfachsten gelingt es, mit einem Sportklub in der Schweiz ein kleines Vermögen zu machen, wenn man mit einem grossen Vermögen beginnt. Fussball war und ist in den meisten Fällen ein Verlustgeschäft.

Das ist früher nicht anders als heute. Und so kommen findige Klubpräsidenten auf die Idee, ihre Spieler als laufende Werbeträger anzubieten. Es wird angenommen, dass Peñarol Montevideo in den 1950er-Jahren weltweit der erste Klub ist, der mit Werbung auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel