DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1 Milliarde Umsatz in 85 Sekunden: Die krassesten Zahlen zu Alibabas «Singles Day»

12.11.2018, 06:5612.11.2018, 20:55

Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba hat am sogenannten Singles Day einen neuen Umsatzrekord erwirtschaftet. Allerdings hat sich der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr abgeschwächt. Die wichtigsten Zahlen:

30.7 Milliarden Dollar

… setzte Alibaba bei dem weltgrössten Online-Schnäppchen-Event innert 24 Stunden um. Käufer weltweit griffen bei tausenden Angeboten vom iPhone über Möbel bis zu Milchpulver zu.

Ein Alibaba-Angestellter jubelt über die Rekordzahlen.
Ein Alibaba-Angestellter jubelt über die Rekordzahlen.
Bild: AP/AP

27 Prozent

… betrug der Umsatzzuwachs im Vergleich zu letztem Jahr. Das Plus fiel so gering aus wie noch nie in dem seit zehn Jahren bestehenden Singles Day. 2017 hatte es noch 39 Prozent betragen.

10 Milliarden Dollar

… setzte Alibaba in der ersten Stunde des am 11.11. um Mitternacht gestarteten Events um.

Onlineshopping: Vorstellung vs. Realität

1 / 34
Onlineshopping: Vorstellung vs. Realität
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

85 Sekunden

… dauerte es, bis die erste Milliarde umgesetzt war. Dies vor allem dank zahlreicher Vorbestellungen. 

180'000 Marken

… in mehr als 200 Ländern arbeiteten für den Event mit Alibaba zusammen.

(sda/awp/reu)

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel