Polizeirapport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Streit zwischen 6 Personen eskaliert – Polizei muss Leerschuss abgeben

Am Sonntagmorgen gerieten mehrere Personen im Kreis 5 aneinander. Der Streit eskalierte und endete mit mehreren leicht verletzten Personen und der Verhaftung von sechs jungen Männern. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Stadtpolizei Zürich nahm vor Ort sechs junge Männer fest. (Symbolbild) © Stadtpolizei Zürich

Kurz nach 1.30 Uhr wurde die Stadtpolizei Zürich wegen eines Streits an den Maagplatz gerufen. Gemäss ersten Erkenntnissen waren mehrere Personen beim Verlassen eines in der Nähe liegenden Clubs in einen Streit geraten. Auf der Strasse eskalierte der Streit und dabei wurden mehrere Personen leicht verletzt.

Die Stadtpolizei rückte mit mehreren Patrouillen an die Örtlichkeit aus. «Um die Situation und aufgeheizte Stimmung sofort zu beruhigen, wurde ein sogenannter Leerschuss mit einem Mehrzweckwerfer abgegeben», teilt die Stadtpolizei mit. Danach habe mit den ausgerückten Einsatzkräften und mit Unterstützung von Diensthunden der Platz für die Fallaufnahme freigehalten werden können.

Vor Ort wurden sechs mutmasslich involvierte junge Männer im Alter zwischen 19 und 23 Jahren vorübergehend verhaftet. Die weiteren Ermittlungen und Abklärungen werden nun durch die Kriminalpolizei der Stadtpolizei Zürich aufgenommen.

Zeugenaufruf: Personen, die Angaben zu dem geschilderten Vorfall beim Maagplatz machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich unter der Telefonnummer 0 444 117 117 zu melden. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: