DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Phishing-Alarm: Gefälschte Mails von Post und SBB unterwegs



ARCHIV - ZU DEN THEMEN AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM DIENSTAG, 11. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - The logo of the Swiss Post and a croissant sign outside the bakery Merz where the Swiss Post runs a postal agency, pictured in Lucerne, Switzerland, on June 20, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)
 
Das Logo der Schweizerischen Post und ein Croissant Schild an der Fassade der Baeckerei Merz in Luzern wo die Schweizerische Post eine Postagentur betreibt, aufgenommen am 20. Juni 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Die Post und die SBB sind von einer Phishing-Welle betroffen. Tausende von gefälschten Mails wurden an Kundinnen und Kunden versendet.

Solche Mails mit dem Absender presse@post.ch seien umgehend zu löschen und es sollen zudem keine Links angeklickt werden, warnte die Post am Montag. Offizielle Mails der Post zum Sendungsstatus würden hingegen immer den Absender notifications@post.ch tragen.

Bedauerlicherweise komme es immer wieder vor, dass die Post missbräuchlich dazu benutzt werde, das Vertrauen von Menschen zu gewinnen. Die Post habe umgehend eine Warnung auf der Homepage geschaltet. Das Unternehmen stehe auch im Kontakt und Austausch mit der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes.

FILE - In this Wednesday Nov. 6, 2013, file photo, the Twitter logo appears on an updated phone post on the floor of the New York Stock Exchange. Twitter says the hackers responsible for a recent high-profile breach used the phone to fool the social media company's employees into giving them access. The company revealed a few more details late Thursday, July 30, 2020 about the hack earlier this month, which it said targeted

Bild: keystone

Grundsätzlich bitte die Post ihre Kundinnen und Kunden nie per Telefon oder Mail persönliche Daten wie Passwörter oder Kreditkartennummern zu übermitteln. Sie verlange auch nicht nach einem Geldbetrag, der die Hauszustellung des Paketes oder der Sendung angeblich erst auslösen soll.

Die Post bedauert in der Mitteilung die Unannehmlichkeiten und rät ihren Kundinnen und Kunden, sich an den Kundendienst (Telefon Center 0848 888 888) zu wenden oder aber sich auf der Website der Post zu informieren, falls Ihnen ein Anruf oder eine Nachricht verdächtig erscheint.

Auch SBB betroffen

Auch die SBB sind seit einer Woche ins Visier von Internetbetrügern geraten, wie es auf Anfrage hiess. Wie viele Personen davon betroffen sind, wisse man nicht, da die Phishing-Mails direkt von den Betrügern an private Mail-Adressen verschickt würden.

Wie die SBB auf ihrer Webseite schreiben, sind vermehrt Malware- und Phishing-Mails im Umlauf. Diese zielen darauf ab, persönliche Daten wie das Login für den Ticket-Shop zu erhalten oder über einen Link oder Anhang den Computer oder das Smartphone zu infizieren.

Die SBB verschicke keine solchen Mails, heisst es weiter. Als Absenderangaben würden Namen und E-Mail-Adressen der SBB benutzt. In Wirklichkeit würden die Mails von Betrügern stammen, die diese Absenderangaben gefälscht hätten. Auch die SBB raten zu grösster Vorsicht bei verdächtigen Mails mit Anhängen oder Links. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie gross ist das Risiko eines Blackouts? Das sagt der Bund

Wie steht es um die Stromversorgung? In Frankreich spitzt sich die Lage wegen AKW-Wartungsarbeiten und der Kälte zu, was sich auch auf das hiesige Netz auswirkt. Die zuständigen Fachleute nehmen Stellung.

Die aktuelle Kältewelle bedeutet für das Atomstromland Frankreich eine besondere Belastung. Corona-bedingt mussten Wartungsarbeiten an zahlreichen Atommeilern auf den Winter verschoben werden. Nun verschärft sich die Situation, weil der Energieverbrauch wegen der tiefen Temperaturen rekordmässig hoch ist. Die Schweiz ist als Nachbarland und Beteiligte am europäischen Hochspannungs-Stromnetz direkt betroffen. watson hat bei der Schweizer Netzbetreiberin Swissgrid und der Aufsichtsbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel