Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, die Instagram-App spioniert nicht heimlich durch die Kamera: Darum gibts das Gerücht

Das neue iPhone-Betriebssystem iOS 14 soll Nutzer künftig warnen, wenn Apps im Hintergrund auf Kamera oder Mikro zugreifen. Bei Instagram schlug das System – das sich noch im Teststadium befindet – prompt an. Die Facebook-Tochter spricht von einem Fehler.



Ein Artikel von

T-Online

Beta-Tester von Apples neuem iPhone-Betriebssystem iOS 14 haben beim Scrollen durch ihren Instagram -Feed eine unheimliche Entdeckung gemacht: Offenbar greift die App heimlich auf die Kamera zu, während der Nutzer eigentlich nur Fotos ansehen will. Spioniert Instagram etwa heimlich durch die Selfie-Linse?

Die Facebook-Tochter streitet das ab. Gegenüber dem US-Magazin «The Verge» beteuerte Instagram, dass die Nutzer nur aufgezeichnet werden, wenn sie die Kamera selbständig aktivieren. Dazu muss der Nutzer den Feed durch eine Wischgeste oder Tippen verlassen.

Die Beta-Version von Apples neuem Betriebssystem iOS 14 behauptet auf manchen Geräten zwar, dass die Kamera auch während des Betrachtens von anderen Fotos aktiv sei. Laut Instagram handelt es sich dabei aber um einen «Bug», also einen Programmierfehler. Das iPhone-Betriebssystem befindet sich noch in der Testphase. Das Problem soll demnächst behoben sein. 

Nutzer der Beta-Version von iOS 14 hatten sich schockiert gezeigt, dass Instagram seinen Nutzern offenbar heimlich beim Surfen zusieht. «Ich war gerade dabei, nebenher auf Instagram zu schmökern, als plötzlich die neue Kamera/Mikrofon-Anzeige für iOS 14 aufploppte», berichtete etwa der Twitter-Nutzer @KevJoy. «Das Steuerungsfeld hat dann verraten, welche App dahinter steckt. Dadurch wird sich einiges ändern.»

Die Rede ist hier von einer neuen Funktion zum Schutz der Privatsphäre, die mit dem neuen iOS 14 auf die Apple-Smartphones kommen soll. Nutzer sollen alarmiert werden, wenn eine App heimlich versucht, Kamera und Mikrofon zu aktivieren. Eine öffentliche Beta-Version von iOS 14 steht zum Download bereit.

Die falsche Warnung vor dem vermeintlichen Kamera-Spion kommt laut Instagram dadurch zustande, dass der Nutzer mit einer simplen Wischgeste aus dem Newsfeed zum Aufnahmemodus wechseln kann. 

Trotzdem könnte sich iOS 14 in Zukunft als nützlich erweisen, um allzu übergriffiges Verhalten von Apps aufzudecken. So stellte sich kürzlich heraus, dass die aus China stammende App TikTok die Zwischenablage von iPhones permanent ausliest und dadurch sogar Zugriff auf Passwörter und andere sensible Daten hatte. 

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel