UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08049130 Secretary General of the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) Thomas Greminger attends a press conference during the 26th OSCE Ministerial Council in Bratislava, Slovakia, 06 December 2019. The 26th OSCE Ministerial Council, bringing together Foreign Ministers from across the OSCE region, takes place on 05 and 06 December 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger muss ein Amt abgeben. Bild: EPA

Schweizer Spitzendiplomat wird Opfer eines Machtspiels: OSZE-Generalsekretär verliert Amt

Botschafterstreit in Wien eskaliert: Thomas Greminger wird als OSZE-Generalsekretär abgesetzt. Er wurde zum Spielball der Staaten.

Stephanie Liechtenstein / ch media



In einer Botschaftersitzung kam es am Freitag im Hauptquartier der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien zum Showdown im Streit um die Nachbesetzung von vier Führungspositionen.

Nachdem sich am 11. Juni Aserbaidschan gegen die Verlängerung des Mandats des OSZE-Medienbeauftragten Harlem Désir stellte, folgte am 25. Juni eine Protestnote aus Tadschikistan gegen die Verlängerung sowohl des Medienbeauftragten, als auch des Direktors des Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR). Am 6. Juli legte die Türkei nach und stellte sich ebenfalls gegen die Verlängerung der ODIHR-Direktorin.

Durch diese Einsprüche wurde das Personalpaket aufgeschnürt, welches 2017 nach monatelangen Verhandlungen unter österreichischem OSZE-Vorsitz zum Abschluss gebracht wurde.

Mit Kraftakt gewählt

In einem politischen Kraftakt wurde damals der Schweizer Thomas Greminger zum OSZE-Generalsekretär ernannt. Neben ihm wurde damals die isländische Ex-Aussenministerin Ingibjörg Sólrún Gísladóttir zur ODIHR-Chefin bestellt, der Franzose Harlem Désir zum Beauftragten für Medienfreiheit ernannt, und der italienische Diplomat Lamberto Zannier zum Hohen Kommissar für Nationale Minderheiten berufen.

Alle vier Posten laufen nun per 18. Juli aus. Eine Verlängerung für weitere drei Jahre sollte eigentlich ein Formalakt sein. Daraus wird jedoch nichts.

Wie diese Zeitung aus Diplomatenkreisen erfuhr, stellte sich während einer Sitzung am Freitag Frankreich - zusammen mit Kanada, Norwegen und Island - gegen eine Verlängerung von Thomas Greminger sowie von Lamberto Zannier. Zudem sprach sich Armenien ebenfalls gegen eine Verlängerung von Greminger aus.

Diese Länder wären laut informierten Kreisen sehr wohl für eine gleichzeitige Verlängerung aller vier Personen aus dem Paket gewesen, die Blockade gegen den Franzosen Harlem Désir habe nun jedoch eine Gegenreaktion, vor allem Frankreichs, ausgelöst. Somit wurde Greminger zum Spielball der Staaten und deren Interessen. Denn einzelne Länder haben in der Vergangenheit zwar Gremingers Arbeit kritisiert, der Grossteil der OSZE-Staaten unterstützte ihn jedoch.

Der albanische OSZE-Vorsitz bestätigt auf Anfrage, dass ein Konsens zur Verlängerung der vier Spitzenposten scheiterte.

Der Vorsitz hat daher noch am Freitagnachmittag in vier offiziellen Schreiben die OSZE-Staaten über die «Eröffnung des Auswahlverfahrens» aller vier Positionen informiert, und die Staaten dazu aufgefordert, Kandidaten zu nominieren.

Nun werden vier neue Kandidaten gesucht

Die Frist für die Nominierung wurde auf den 18. September angesetzt. Ziel ist es bis zum OSZE-Ministerrat in Tirana in Dezember eine politische Einigung auf vier neue Personen zu erzielen.

Hinter vorgehaltener Hand sprechen OSZE-Diplomaten jedoch von der Notwendigkeit, eine rasche Übergangslösung zu finden, da es für die Posten des Medienbeauftragten, des Hohen Kommissars für Nationale Minderheiten und des OSZE-Generalsekretärs ­keine echten Stellvertreter gibt.

Bei einer längeren Vakanz droht eine Lähmung der gesamten Organisation. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Separatisten lassen OSZE-Beobachter in der Ukraine frei (27. Juni 2014)

Atomschutzbunker sind ein boomendes Geschäft in den USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De-Saint-Ex 11.07.2020 13:16
    Highlight Highlight „Bei einer längeren Vakanz droht eine Lähmung der gesamten Organisation. (aargauerzeitung.ch)“
    Ist sie das nicht schon längst?
    Zudem oszE, E für Europa... und dann liest man die Liste der Teilnehmerstaaten... ach was soll‘s, die UNO ist ja auch zu einem schlechten Witz verkommen.
  • Joe Smith 11.07.2020 13:10
    Highlight Highlight Es wäre interessant gewesen, zu erfahren, was denn Harlem Désir vorgeworfen wird. So, wie er jetzt dasteht, hat der Artikel leider null Informationswert.
    • Neruda 11.07.2020 16:27
      Highlight Highlight Da sich zuerst Aserbaidschan beschwert hat und dann noch weitere Länder folgten, die nachweislich immer wieder Menschenrechtverletzungen begehen, nehme ich mal an, der Désir war ihnen zu anständig und hat sie, im Gegensatz zum Europarat, nicht einfach machen lassen.

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel