DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger muss ein Amt abgeben.
OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger muss ein Amt abgeben.
Bild: EPA

Schweizer Spitzendiplomat wird Opfer eines Machtspiels: OSZE-Generalsekretär verliert Amt

Botschafterstreit in Wien eskaliert: Thomas Greminger wird als OSZE-Generalsekretär abgesetzt. Er wurde zum Spielball der Staaten.
11.07.2020, 13:02
Stephanie Liechtenstein / ch media

In einer Botschaftersitzung kam es am Freitag im Hauptquartier der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien zum Showdown im Streit um die Nachbesetzung von vier Führungspositionen.

Nachdem sich am 11. Juni Aserbaidschan gegen die Verlängerung des Mandats des OSZE-Medienbeauftragten Harlem Désir stellte, folgte am 25. Juni eine Protestnote aus Tadschikistan gegen die Verlängerung sowohl des Medienbeauftragten, als auch des Direktors des Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR). Am 6. Juli legte die Türkei nach und stellte sich ebenfalls gegen die Verlängerung der ODIHR-Direktorin.

Durch diese Einsprüche wurde das Personalpaket aufgeschnürt, welches 2017 nach monatelangen Verhandlungen unter österreichischem OSZE-Vorsitz zum Abschluss gebracht wurde.

Mit Kraftakt gewählt

In einem politischen Kraftakt wurde damals der Schweizer Thomas Greminger zum OSZE-Generalsekretär ernannt. Neben ihm wurde damals die isländische Ex-Aussenministerin Ingibjörg Sólrún Gísladóttir zur ODIHR-Chefin bestellt, der Franzose Harlem Désir zum Beauftragten für Medienfreiheit ernannt, und der italienische Diplomat Lamberto Zannier zum Hohen Kommissar für Nationale Minderheiten berufen.

Alle vier Posten laufen nun per 18. Juli aus. Eine Verlängerung für weitere drei Jahre sollte eigentlich ein Formalakt sein. Daraus wird jedoch nichts.

Wie diese Zeitung aus Diplomatenkreisen erfuhr, stellte sich während einer Sitzung am Freitag Frankreich - zusammen mit Kanada, Norwegen und Island - gegen eine Verlängerung von Thomas Greminger sowie von Lamberto Zannier. Zudem sprach sich Armenien ebenfalls gegen eine Verlängerung von Greminger aus.

Diese Länder wären laut informierten Kreisen sehr wohl für eine gleichzeitige Verlängerung aller vier Personen aus dem Paket gewesen, die Blockade gegen den Franzosen Harlem Désir habe nun jedoch eine Gegenreaktion, vor allem Frankreichs, ausgelöst. Somit wurde Greminger zum Spielball der Staaten und deren Interessen. Denn einzelne Länder haben in der Vergangenheit zwar Gremingers Arbeit kritisiert, der Grossteil der OSZE-Staaten unterstützte ihn jedoch.

Der albanische OSZE-Vorsitz bestätigt auf Anfrage, dass ein Konsens zur Verlängerung der vier Spitzenposten scheiterte.

Der Vorsitz hat daher noch am Freitagnachmittag in vier offiziellen Schreiben die OSZE-Staaten über die «Eröffnung des Auswahlverfahrens» aller vier Positionen informiert, und die Staaten dazu aufgefordert, Kandidaten zu nominieren.

Nun werden vier neue Kandidaten gesucht

Die Frist für die Nominierung wurde auf den 18. September angesetzt. Ziel ist es bis zum OSZE-Ministerrat in Tirana in Dezember eine politische Einigung auf vier neue Personen zu erzielen.

Hinter vorgehaltener Hand sprechen OSZE-Diplomaten jedoch von der Notwendigkeit, eine rasche Übergangslösung zu finden, da es für die Posten des Medienbeauftragten, des Hohen Kommissars für Nationale Minderheiten und des OSZE-Generalsekretärs ­keine echten Stellvertreter gibt.

Bei einer längeren Vakanz droht eine Lähmung der gesamten Organisation. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Separatisten lassen OSZE-Beobachter in der Ukraine frei (27. Juni 2014)

1 / 7
Separatisten lassen OSZE-Beobachter in der Ukraine frei (27. Juni 2014)
quelle: x00499 / shamil zhumatov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Atomschutzbunker sind ein boomendes Geschäft in den USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist Zeit, dass sich etwas ändert» – Zukunft der katholischen Kirche wird diskutiert

Bis im Frühling 2022 können sich Gläubige zur Zukunft der Kirche äussern. Einige Schweizer Bischöfe haben einen Fragebogen vorgestellt, der auch heikle Fragen anpackt. Die heissesten Eisen aber fehlen. Und ein berühmt-berüchtigter Bischof will gar nicht mitmachen.

Wie viel Mut bringen die Schweizer Bischöfe auf? Denn bis im Frühling 2022 sollen die Gläubigen, im Rahmen einer weltweiten Synode, die Zukunft der Kirche diskutieren – in Kleingruppen in den Bistümern. So will es Papst Franziskus. 2023 dann sollen die Bischöfe in Rom die Rückmeldungen der katholischen Kirchenbasis diskutieren.

Die grosse Frage war bisher: Welche Fragen stellt der Papst den Gläubigen überhaupt? Und vor allem: Wie passen die einzelnen Bistümer diese Fragen für ihre Gläubigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel