DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Extreme Dürre in Afrika – 1,39 Milliarden Dollar sollen Abhilfe schaffen

26.04.2022, 22:20

Im Kampf gegen die extreme Dürre am Horn von Afrika sind bei einem Gebertreffen 1.39 Milliarden Dollar (1.34 Milliarden Franken) zugesagt worden. Das Geld wird in Not- und Entwicklungshilfe in der ostafrikanischen Region investiert, wie die Vereinten Nationen am Dienstag in Genf bekanntgaben.

Tierkadaver in der Shabelle Zone in Äthiopien.
Tierkadaver in der Shabelle Zone in Äthiopien.Bild: keystone

Das Horn von Afrika ist derzeit mit der schlimmsten Trockenheit seit 40 Jahren konfrontiert. Mehr als 15 Millionen Menschen in Äthiopien, Kenia und Somalia kämpfen nach UN-Angaben mit Nahrungsmittelknappheit. Besonders in Somalia droht eine Hungersnot. Die Region ist ausserdem von Konflikten, der Corona-Krise und einer Heuschreckenplage gezeichnet.

Das Gebertreffen in Genf wurde vom UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) und der Europäischen Union organisiert. Das Spendenziel war im Vorfeld mit 1.4 Milliarden beziffert worden. Mit dem versprochenen Geld sollen Menschen in den betroffenen Regionen mit Nahrungsmitteln, Geld und medizinischer Hilfe versorgt werden. Ausserdem sollen lebenswichtiges Futter und Medizin für Nutztiere finanziert werden.

Wegen Wassermangels und mangelnder Weideplätze haben nach Angaben von OCHA bereits eine Million Menschen ihre Häuser verlassen. Mindestens drei Millionen Nutztiere sind verendet. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekord-Dürre in Afrika

1 / 12
Rekord-Dürre in Afrika
quelle: x03719 / tiksa negeri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wegen Dürre – 300 Jahre alte Stadt aufgetaucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Emil Eugster
26.04.2022 22:35registriert Juni 2020
Das sind gerade mal 3% twitter. Ob sich da ein Kommentar lohnt. Liesst ja keiner.
236
Melden
Zum Kommentar
avatar
CaptainLonestarr
27.04.2022 05:00registriert Dezember 2016
Die Gegend dort war, ist und wird für grössere Populationen von Menschen ungeeignet bleiben. Es können dort nur wenige spezialisierte Menschen überleben. Aber es wird fröhlich weiter geschnackselt und alle paar Jahre rafft es einen Teil der Bevölkerung weg. Alle sind überrascht und entsetz und dann beginnt es von Vorne. Sorrry Zynismus, aber nicht unwahr.
2411
Melden
Zum Kommentar
17
Endstation Ruanda: London will Asyl-Plan trotz Aufschrei um jeden Preis durchbringen
Für wann London den nächsten Flieger mit dem Ziel Ruanda ansetzt, ist fraglich. Trotz richterlichem Grounding und internationalem Aufschrei hält Londons Politik am umstrittenen Plan fest.

Abflugbereit steht die Boeing 767 am Dienstagabend auf der Militärbasis Boscombe Down im südenglischen Wiltshire. Die Lichter sind an, Personal bereitet die Maschine zum Start vor. Doch dann gehen die Lichter wieder aus – und das Flugzeug bleibt an Ort und Stelle stehen.

Zur Story