Pharma: Börsengang der Bayer-Tochter Covestro soll Milliarden bringen

18.09.15, 21:28

Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer will mit dem Börsengang seiner Kunststofftochter Milliarden einnehmen. Die Aktien der Tochter Covestro sollen zum Preis von 26.50 bis 35.50 Euro ausgegeben werden, teilte Bayer am Freitag mit.

Der Börsengang ist Teil eines grossangelegten Umbaus bei Bayer: Der Konzern will sich künftig vor allem auf das Pharma- und Agrarchemiegeschäft konzentrieren. Das Geschäft werde künftig über die drei Sparten Pharma, das Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten (Consumer Health), sowie dem Agrargeschäft CropScience geführt, heisst es.

Die bisherige Organisation mit einer strategischen Management-Holding und operativen Teilkonzernen soll durch eine integrierte Struktur unter Dachmarke Bayer abgelöst werden. Bislang hat Bayer noch eine Management-Holding, die sich um die Strategie kümmert, sowie drei Teilkonzerne.

Covestro: Dividende bereits 2015

Die Kunststoffsparte Covestro, bis vor Kurzem noch bekannt als Bayer MaterialScience, stellt unter anderem Dämm-Material, Lacke, Beschichtungen, Klebstoffe und Matratzenschaum her. Covestro wies im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 11.7 Milliarden Euro auf.

Die Aktionäre will Covestro von Anfang an am Gewinn beteiligen. Bereits für das verkürzte Geschäftsjahr 2015 ist eine Dividendenausschüttung in Höhe von 100 bis 150 Millionen Euro vorgesehen.

Ab dem Geschäftsjahr 2016 sollen dann 30 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses an die Anteilseigner in Form von Dividendenzahlungen fliessen. «Wir gehen davon aus, dass unser starker freier Cashflow eine nachhaltige Dividendenpolitik ermöglicht», sagte Covestro-Chef Patrick Thomas.

Börsengang zwecks Schuldentilgung

Das Unternehmen bietet im Rahmen einer Kapitalerhöhung zwischen 70.4 bis 94.3 Millionen Aktien an. Angestrebt wird demnach ein Bruttoerlös von rund 2.5 Milliarden Euro, wobei sich die Zahl der auszugebenden Aktien nach dem Ausgabepreis richtet.

Der Streubesitz dürfte nach Platzierung aller Aktien zwischen 34 und 40 Prozent liegen und der Anteil von Bayer sich entsprechend verringern. Der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern hatte aber bereits angekündigt, dass er sich über kurz oder lang komplett zurückziehen will.

Den Erlös aus dem Börsengang wird Covestro überwiegend zur Rückzahlung seiner Schulden an Bayer verwenden. Diese sollen sich unmittelbar nach der Kapitalerhöhung zusammen mit Pensionsverpflichtungen auf rund 4 Milliarden Euro belaufen.

Die Zeichnungsfrist für die Papiere läuft vom 21. September bis voraussichtlich zum 1. Oktober. Die Erstnotiz ist dann für den Folgetag geplant. (sda/dpa/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen