NFL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Barnor sah unter anderem, wie die Minnesota Vikings die Washington Redskins besiegten. bild: jbbfootball

NFL-Fan knackt Heimspiel-Rekord und darf deshalb zum Super Bowl

Der Engländer Jacob Barnor hat in knapp drei Monaten mehr als 50'000 Flugkilometer gesammelt, um jedes NFL-Team in einem Heimspiel zu sehen. Er schaffte es in neuer Rekordzeit.



Eigentlich träumte er bloss davon, einmal eine Football-Reise durch die USA zu unternehmen, auf der er vielleicht fünf Spiele besucht. Doch dann ging Jacob Barnor mal eben 27 Schritte weiter. Als er in der Nacht auf heute (Schweizer Zeit) die 18:26-Niederlage der Atlanta Falcons im Thanksgiving-Spiel gegen die New Orleans Saints sah, hatte Barnor einen neuen Guinness-Weltrekord aufgestellt. Er besuchte Heimspiele aller 32 NFL-Teams in nur 84 Tagen.

«Ich dachte ursprünglich daran, wie cool es wäre, bis an mein Lebensende alle Teams einmal in ihrem eigenen Stadion zu sehen», sagte der 25-Jährige aus dem englischen Leeds. Dann habe er recherchiert und herausgefunden, dass der bisherige Rekord für die kürzeste Komplettierung der Liga bei 86 Tagen stand. «Als dann im April der Spielplan für die neue Saison herauskam und ich realisierte, dass ich den Rekord knacken kann, entschied ich mich, ihn anzugreifen.»

Die Reiseroute:

Bild

karte: jbbfootball

Lebenstraum statt Hauskauf

Barnors Reise begann am 5. September mit der Partie zwischen den Chicago Bears und den Green Bay Packers im Soldier Field. Seither verbrachte der selbst ernannte «Football Wanderer» viel Zeit an Flughäfen und in Flugzeugen: Mehr als 50'000 Flugkilometer legte er zurück. Das entspricht vier Hin- und Rückflügen von Zürich nach New York.

Und natürlich geht so eine Reise ins Geld. Barnor nahm drei Monate lang unbezahlten Urlaub und haute seine gesamten Ersparnisse auf den Kopf. «Ich habe jahrelang für einen Hauskauf gespart und dann hatte ich diese Idee», sagte er. «Ich dachte, wenn ich die Reise jetzt nicht mache, dann werde ich sie wahrscheinlich nie machen. Sparen und mir ein Haus kaufen kann ich auch noch später.»

Guinness-Weltrekord

Barnors NFL-Trip kommt wohl ins «Guinness-Buch der Rekorde». Er musste dafür mittels GPS-Tracker belegen, dass er im Stadion war und er musste sich bei jedem Spiel ein Formular von einem Vertreter des Heimteams unterzeichnen lassen. Ausserdem musste er ein Video von sich von Beginn und Ende jeder Partie aufzeichnen. «Aber ich mache es sowieso für mich und nicht für den Rekord, deshalb betrüge ich ohnehin nicht.» Er blieb auch im Stadion Miamis, als die chancenlosen Dolphins gegen die Patriots in eine 0:43-Pleite schlitterten. «Beim letzten Spielzug waren ausser mir nicht mehr viele Leute da …»

Super-Bowl-Ticket als unerwartete Belohnung

Abgesehen von der finanziellen Seite sorgt sich der Football-Fan auch etwas um seine Gesundheit. «Natürlich habe ich viel Fast Food gegessen, gerade in Wochen mit vier Spielen. Und ich trank auch recht viel. Ich glaube, mein Körper freut sich darüber, dass es vorbei ist.»

Dafür sei sein Geist gesund. Er habe grossartige Spiele gesehen und auch das Tailgating sehr genossen, das traditionelle Grillieren und Vorglühen der Fans auf dem Stadion-Parkplatz. «Das haben wir in England nicht.» Das beste Tailgate habe er in Buffalo erlebt und bei den Carolina Panthers hätten Fans gar ein eigenes Bier gebraut. Die beste Stimmung im Stadion habe in Seattle geherrscht. «Es schmerzt mich, das als Fan der 49ers zuzugeben, aber es war wirklich fantastisch. So laut war es nirgends, wo ich je war.»

Stichwort San Francisco 49ers: Dem Team läuft es in dieser Saison hervorragend. Eines Tages seine Mannschaft im Super Bowl zu sehen, sei sein grosser Traum, sagte Barnor. «Wenn sie es dieses Jahr schaffen, dann muss ich wohl einen Kredit aufnehmen.» Als er das sagte, wusste er noch nicht, dass ihn die Falcons bei seinem letzten Spiel in Atlanta überraschten – mit einem Ticket für den Super Bowl in Miami. «Das fühlt sich gerade an, als wäre es gar nicht passiert. Bitte, Niners, biiiiiiitte seid dann auch dort!», schrieb der überglückliche 25-Jährige auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 13 geilsten NFL-Stadien

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ELF statt NFL: Coach Esume kündigt europäische Football-Liga mit 20 Teams an

Vor rund 13 Jahren zerplatze der Traum eines NFL-Ablegers in Europa mit einem grossen Knall. Nach dem «World Bowl XIV» im Mai 2007 wurde der Spielbetrieb ziemlich überstürzt eingestellt. Die NFL wollte sich bei der Vermarktung des Produkts «American Football» fortan voll auf die «Regular-Season-Games» ausserhalb der USA konzentrieren. So fand schon Ende Oktober 2007 das NFL-Spiel in Europa zwischen den Miami Dolphins und den New York Giants in London statt.

Doch nun scheint die Zeit wieder reif …

Artikel lesen
Link zum Artikel