Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild Velos

Die Einführung der kostenpflichtigen Veloparkplätze kam nicht bei allen gut an. Bild: watson / keystone

Das SBB-Veloparking polarisiert – das sind die Reaktionen

Die kostenpflichtige Veloparkplätze der SBB schlug hohe Wellen: Die Grünen haben eine dringliche Interpellation eingereicht, die Jungen Grünen fuhren samt Velo ins SBB-Kundencenter. Und die watson-User diskutierten hitzig.



Die Luzerner konnten es gestern zum ersten Mal probieren: Das neue Velo-Parkingsystem am Bahnhof direkt beim Haupteingang. Die kostenpflichtige Velo-Parkplätze wird es ab Oktober auch in Zürich, Uster, Solothurn und Basel geben.

In der Leuchtenstadt freuten sich nicht alle über die Innovation. Von einer Zweiklassen-Mentalität sprach der Grossstadtrat-Politiker Nico van der Heiden (SP). Wer Geld habe, könne sich die attraktiven Parkplätze leisten, alle anderen müssten ihr Fahrrad weiter weg parkieren.

Auch die Grünen sehen den neuen Veloständern kritisch entgegen. Sie reichten eine dringliche Interpellation im Luzerner Grossstadtrat ein. «Dieses Vorgehen widerspricht dem, was die Stadt aktuell unternimmt, um die Situation für Velos um den Bahnhof zu verbessern und das Velofahren zu fördern», schreiben sie darin. Sie würden es zudem kritisch betrachten, den ohnehin knappen Raum rund um den Bahnhof zusätzlich zu kommerzialisieren.

«Die Velofahrenden sollten nicht dafür bestraft werden, dass sie sich nachhaltig verhalten.»

Junge Grüne Kanton Luzern

Die Jungen Grünen vom Kanton Luzern riefen kurzerhand zu einer Guerilla-Aktion auf. Samt Velo fuhren sie ins SBB-Kundencenter und beschwerten sich über die kostenpflichtigen Veloparkplätze. «Die Velofahrenden sollten nicht dafür bestraft werden, dass sie sich nachhaltig verhalten», schreiben sie in einer Mitteilung. Während der Spontanaktion seien die meisten kostenpflichtigen Veloparkplätze leergestanden. «Und die anderen Velos müssen währenddessen irgendwo hineingezwängt werden», wird Jona Studhalter, Co-Präsident der Jungen Grünen Kanton Luzern, zitiert.

Bild

Die Aktivisten im SBB-Kundencenter in Luzern. bild: zvg

In Luzern startete das Pilot-Projekt am Dienstag, in Zürich stehen ab Anfang Oktober die grünen Veloständer. Am Stadelhofen sind 35 geplant, am Hauptbahnhof 50.

«Ich bin überzeugt, dass das ein Flop ist.»

Res Marti, Präsident Pro Velo Zürich

Der Verband Pro Velo Zürich schaut der Eröffnung skeptisch entgegen. «Wir begrüssen das neue Parking-System überhaupt nicht. Es ist ineffizient, denn auf dem Platz eines solchen Ständers könnten mehr Velos parkiert werden», sagt Präsident Res Marti. Es brauche günstige Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Bahnhofsnähe, wenn man das Velofahren fördern wolle. «Ich bin überzeugt, dass das ein Flop ist», sagt Marti.

Die Reaktionen zeigen: Das Projekt polarisiert. Auch in der Kommentarspalte diskutierten die watson-User hitzig. Die Neuheit spaltete die Geister: Das sind die Argumente der Gegner und Befürworter:

Die Gegner:

Die Befürworter:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mark Beaumont fährt mit dem Velo in 80 Tagen um die Welt

Immer mehr schnelle E-Bikes

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 27.09.2019 07:50
    Highlight Highlight Klar muss die SBB gegen die Parkkultur mancher Menschen etwas unternehmen.
    Aber es ist der falsche Weg, wenn man für Fahrradparkplätze Geld verlangt. Baut genug Abstellplätze. Wer sein Velo irgendwo hinstellt muss zahlen.
  • «Shippi» 27.09.2019 06:31
    Highlight Highlight Geldmacherei wie bei vielem in der Schweiz so auch beim Velo. Nutzen? Gleich Null. Profit? Yeah!
  • Gawayn 27.09.2019 06:30
    Highlight Highlight Ich wohne nicht in der Stadt.
    Also werde ich es auch kaum benutzen.

    Ob einer genug Zeit hat, wenn er vom Velo auf dem Zug steigen will, zuerst auf die App anmelden, Pedale richtig stellen, Helmfach freigeben, Velo einrasten lassen und danach die App aktivieren um das Ganze abschliessen?

    Die Nachfrage wird zeigen, ob das Angebot was bringt. Wie immer.

  • B-Arche 27.09.2019 03:41
    Highlight Highlight Ich brauche kein Veloparking. Und ich will auch nicht die ekligen Handgriffe von shared Bikes voller Schweiss der 50 vorheriger Nutzer anfassen. In NYC sind die Handgriffe der Citibikes die ekligsten Orte überhaupt für Keime.

    Ich gehe zu Fuss oder fahre mit dem Bus zum Bahnhof.

    Dieser ganze Hype "wieder schwitzend mit Muskelkraft" zum Ziel zu kommen mache ich nicht mit.
  • So en Ueli 26.09.2019 22:51
    Highlight Highlight Wenn Autos kostenpflichtig parkiert werden können, was spricht denn dagegen, wenn solch ein System für Fahrräder auch eingeführt wird?
  • züristone 26.09.2019 22:35
    Highlight Highlight Ich sehe es schon vor mir, wie ich mein Velo abholen will, mein Handy-Akku am Abend leer ist und ich nach Hause laufen muss, weil ich das verflixte Bike nicht mehr rauskriege 😂.... Die Idee ist eigentlich nicht schlecht, lasst es uns erst mal ausprobieren bevor wir jammern. Die Ebike-Ladestation finde ich toll.
  • Finöggeli 26.09.2019 20:32
    Highlight Highlight Der Markt ist schon am Regeln: Das Zeugs steht leer, obwohl das Start-Up jeden einzelnen Radfahrer anspricht, der da vorbei fährt und 4 Gratis-Tage offeriert...
    Benutzer Bild
  • Christian Mueller (1) 26.09.2019 20:26
    Highlight Highlight In basel kosten sie schon seit dem umbau vor über 10 jahren. Sind alle ausgebucht. Der zahlteil wurde auch schon vergrössert. Es gibt auch viele gratis drin wie draussen... Fast Immer alle voll.
  • Fairness 26.09.2019 19:50
    Highlight Highlight Keine Sonderrechte für Velos. Die nehmen sie sich eh schon überall - sehr oft gesetzeswidrig - raus.
    • The Destiny // Team Telegram 26.09.2019 20:50
      Highlight Highlight Ersetzte Velo durch Auto, dann stimmt das, Gruss ein Velofahrer.


      PS: Wisst ihr eigentlich wie das mit Vortritt und so im Kreisel funktioniert?
    • Dodogama 27.09.2019 06:52
      Highlight Highlight @Fairness: Nicht sehr fair, wegen ein paar Deppen gegen alle Velos zu schiessen. Schliesslich gibt es auch viele Fussgänger und motorisierte Verkehrsteilnehmer, welche rücksichtslos sind.
    • Neruda 27.09.2019 09:38
      Highlight Highlight Ich bin Autofahrer wie auch Velofahrer und kann euer dummes Gejammer und beschuldigen des anderen nicht mehr hören! Was für erbärmlich Menschen seit ihr eigentlich? Was gibt es dir, über Velofahrer herzuziehen? Velos verbrauchen einfach sehr viel weniger Platz, belästigen nicht mit Lärm und verunreigen nicht die Luft. Daher macht es Sinn, die knappe öffentliche Fläche in der Schweiz vermehrt diesem Verkehrsmittel zu geben. Ist auch eine Effizienzsteigerung.
  • Wirsindimarsch 26.09.2019 18:49
    Highlight Highlight Dann fahr ich jetzt halt wieder mit meinem Maserati zur arbeit 🤷🏻‍♂️ Selbst schuld SBB
  • victoriaaaaa 26.09.2019 18:24
    Highlight Highlight „der markt“ wird es ja dann zeigen und wir werden sehen, ob die nachfrage wirklich nicht so hoch ist - denn heute am bhf luzern waren schon ein paar ständer besetzt...
  • El Vals del Obrero 26.09.2019 18:16
    Highlight Highlight Naja, beim Thema Velo laufen Kommentarspalten und Social Media meist über, ebenso beim Thema SBB. Wenn das dann kombiniert wird ...

    Wenn es trotzdem genügend brauchbare Gratisveloparkplätze gibt, soll das der Markt regeln.

    Denn Vorteil "man kann den Velohelm in ein Kästchen legen" erschliesst sich mir aber nicht so ganz: Es ist doch einfacher am Schloss befestigen, insbesondere, wenn der Parkort ohnehin vor Regen geschützt ist. Dass jemand das Bändelchen durchschneidet um danach einen geklauten Helm zu haben, den man nur noch mit unbequemen Knoten benutzten kann, kommt wohl nicht so oft vor.
  • Gianni48 26.09.2019 18:00
    Highlight Highlight Ich finde die SBB-Fahrradparking Lösung perfekt. So würde ich sogar mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren, wenn nicht der ÖV von meiner Wohnung direkt zum Bahnhof fahren würde ;).
  • Don Alejandro 26.09.2019 17:26
    Highlight Highlight Schon mit den Immobilien schefelt der Konzern xMillionen. Nun wurde also eine neue Einnahmequelle generiert.
    • leverage 27.09.2019 06:47
      Highlight Highlight Die SBB kriegt glaube ich gar nichts von den Einnahmen. Die gehen an das Startup. Die SBB sieht das ganze als Service. Ob es das ist muss jeder für. sich entscheiden. Aber ich denke die Ständer werden schnell besetzt sein.

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel