DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and first lady Melania Trump hand out treats as they welcome children from the Washington area and children of military families to trick-or-treat celebrating Halloween at the South Lawn of the White House in Washington, Monday, Oct. 30, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Donald Trump feiert Halloween mit Kindern. Sonst hat er wenig Grund zu feiern. Bild: AP/AP

Sonderermittler Mueller hat Trump in die Ecke gedrängt – macht der jetzt das Undenkbare?

Die Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller setzten dem US-Präsidenten arg zu. Stürzt Trump die USA jetzt in eine Verfassungskrise?



epa06294456 (FILE) - Special Counsel and Former FBI Director Robert Mueller (C) leaves after briefing members of the Senate Judiciary Committee on the investigation into Russia's interference in the 2016 US presidential election, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 21 June 2017, (reissued 28 October 2017). According to media reports on 28 October 2017 state that first charges have been filed in the investigation led by special counsel Robert Mueller into alleged Russia interference in the 2016 US election.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 53599027

Hat die Jagd brilliant lanciert: Sonderermittler Robert Mueller. Bild: EPA/EPA

Was sich derzeit in Washington abspielt, ist ein unglaublicher Krimi. Sonderermittler Robert Mueller hat mit seiner Anklage gegen den ehemaligen Wahlkampfmanager Trumps, Paul Manafort, und dessen rechte Hand, Rick Gates, und vor allem mit dem überraschenden Schuldeingeständnis des ehemaligen aussenpolitischen Beraters George Papadopoulos, den Präsidenten in eine mehr als ungemütliche Lage gebracht.

Mehr zu Papadopoulos:

Auf eine Kurzformel gebracht, hat Mueller Trump glasklar die Botschaft durchgegeben: «Ich bin hinter dir her – und ich bluffe nicht!»  

Vor allem die Sache mit Papadopoulos ist FBI-Ermittlungstaktik vom Feinsten: Der junge Trump-Berater war bereits im Juli verhaftet und der Lüge überführt worden. Das FBI anlügen ist keine gute Idee. Man sieht sich dann sehr schnell in der misslichen Situation, entweder für lange Zeit in den Knast zu wandern ­– oder zu singen. Papadopulous hat sich für Letzteres entschieden, mehr noch, er ist ein «proaktiver Zeuge» geworden.  

Wie wir es aus unzähligen Filmen kennen, bedeutet das, dass er, mit geheimen Mikrophonen ausgerüstet, möglicherweise mit ehemaligen Mitgliedern des Trump-Wahlkampfteams gesprochen und dabei Aussagen aufgezeichnet hat, die eine bisher vehement bestrittene Zusammenarbeit mit den Russen beweisen können. Für Leute wie Jared Kushner und Donald Trump jr. ist Papadopoulos so eine wandelnde Zeitbombe geworden.  

In this photo from President Donald Trump's Twitter account, George Papadopoulos, third from left, sits at a table with then-candidate Trump and others at what is labeled at a national security meeting in Washington that was posted on March 31, 2016. Papadopoulos, a former Trump campaign aide belittled by the White House as a low-level volunteer was thrust on Oct. 30, 2017, to the center of special counsel Robert Mueller’s investigation, providing evidence in the first criminal case that connects Trump’s team and intermediaries for Russia seeking to interfere in the campaign. (Donald Trump's Twitter account via AP)

George Papadopoulos (dritter von links) an einer Sitzung mit dem Trump-Team.  Bild: AP/Donald Trump's Twitter account

Auch Manafort und dessen Spezi Gates werden zu einem Albtraum für das Trump-Team. Beide werden verschiedenster Verbrechen angeklagt, darunter Geldwäscherei, Steuerhinterziehung und «Verschwörung gegen die USA», was immer auch das sein mag. Beide bestreiten die Anklagen, höchst wahrscheinlich mit minimen Erfolgsaussichten. Man kann davon ausgehen, dass Muellers A-Team von Juristen die Anklage wasserfest verfasst hat.

Keine «Aus-dem-Gefängnis-Karte»

Wie Papadopoulos stehen auch Manafort und Gates vor der misslichen Wahl: auspacken oder lange Gefängnisstrafen kassieren. Auf ein präsidiales Pardon können sie zwar hoffen, aber es wird ihnen nichts nützen. Trump kann sie nur vor Mueller, nicht aber vor der Justiz eines Bundesstaates schützen.

Deshalb hat der Justizminister des Bundesstaates New York, Erich Schneiderman, bereits erklärt, dass er ebenfalls gegen den ehemaligen Wahlkampfmanager ermittelt. Sollte Trump also Manafort die «Gratis-aus-dem-Gefängnis»-Karte zuspielen wollen, dann würde Schneiderman sofort eingreifen.  

Theoretisch ist es immer noch möglich, dass Trump nicht mit den Russen zusammengearbeitet hat, doch die Indizien sind erdrückend. Papadopoulos hat bereits im April 2016 begonnen, zusammen mit den Russen Schmutz gegen Hillary Clinton zu sammeln. Die Öffentlichkeit hat jedoch erst im Juni von den Tätigkeiten des russischen Geheimdienstes erfahren. Und der junge aussenpolitische Berater tat dies im Wissen seiner Vorgesetzten, die ihn dafür ausdrücklich gelobt hatten.  

A court artist drawing shows President Donald Trump's former campaign chairman, Paul Manafort, center standing and Manafort's business associate, Rick Gates, in federal court in Washington, Monday, Oct. 30, 2017, before U.S. Magistrate Judge Deborah A. Robinson. Seated at front left is Manafort's attorney Kevin Downing. Manafort and Gates have pleaded not guilty following their arrest on charges related to conspiracy against the United States and other felonies. The charges are the first from the special counsel investigating possible coordination between the Trump campaign and Russia. (Dana Verkouteren via AP)

Paul Manafort und sein Spezi Rick Gates vor dem Richter. Bild: AP/FR31454 AP

Donald Trump ist selbstverständlich zum Gegenangriff übergegangen. Bereits twittert er wie verrückt und verlangt, dass endlich die Uran-Affäre mit Hillary Clinton untersucht werden soll, und dafür müsse ein Sonderermittler eingestellt werden. Diese Affäre ist längst untersucht und für absurd erklärt worden und wird einzig von den Trump-Propaganda-Medien unaufhörlich gepusht.  

Die magistrale Offensive Muellers hat dazu geführt, dass dieses plumpe Ablenkungsmanöver gescheitert sein dürfte. Gleichzeitig ist nicht davon auszugehen, dass sich Trump geschlagen gibt. Es besteht die leider nicht zu gering einzuschätzende Option, dass er – wider jeglicher Vernunft – Mueller feuern wird und die USA in eine Verfassungskrise mit unabsehbaren Folgen stürzen wird.

Auch interessant: Trumps Wahlversprechen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel