USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken on Friday, July 7, 2017, U.S. President Donald Trump, right, meets with Russian President Vladimir Putin at the G-20 Summit in Hamburg, Germany. The Kremlin said Trump called Putin to congratulate him on re-election, and White House press secretary Sarah Huckabee Sanders confirmed that Trump spoke with Putin Tuesday March 20, 2018. (AP Photo/Evan Vucci)

Dieses Foto entstand bei einem Treffen am G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017. Bild: AP/AP

Trump hat Putin ins Weisse Haus eingeladen

Die Beziehungen zwischen Russland und den USA stecken in der Krise – nun berichtet der Kreml über eine Einladung Putins nach Washington.

02.04.18, 22:50


Ein Artikel von

Bereits am 20. März soll US-Präsident Donald Trump die Einladung an den russischen Staatschef Wladimir Putin ausgesprochen haben. In einem persönlichen Telefonat mit Putin, wie Kreml-Berater Juri Uschakow am Montag in Moskau mitteilte.

Damals war lediglich bekannt geworden, dass die beiden ein Treffen in Erwägung ziehen. Es sei nicht besprochen worden, wann dieses Treffen stattfinden könnte, sagte Uschakow der Agentur Interfax zufolge. Er hoffe, dass die USA den Vorschlag nicht wieder zurückzögen.

Eine Stellungnahme aus Washington lag zunächst nicht vor. Nach dem Telefonat vom 20. März waren die Aussenminister in Washington und Moskau angewiesen worden, eine Begegnung Trumps und Putins zu organisieren. Uschakow meinte aber, bislang sei noch nicht viel geschehen.

Bisher erst einmal getroffen

Er räumte ein, dass die Spannungen zwischen Russland und dem Westen wegen des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal die Vorbereitungen erschwerten. Doch betonte er, dass ein Treffen von Putin und Trump in Krisenzeiten umso wichtiger sei. Trump und Putin haben sich erst einmal am Rande des G20-Gipfels 2017 in Hamburg zu einer Unterredung getroffen, ein beim Asien-Gipfel im November geplantes Gespräch der beiden war ausgefallen.

Die USA hatten aus Solidarität mit Grossbritannien 60 russische Diplomaten ausgewiesen und ein russisches Konsulat geschlossen. Russland tat im Gegenzug das Gleiche. London wirft Moskau eine Beteiligung am Giftanschlag auf Skripal vom 4. März vor. Russland weist das zurück. (hda/dpa)

Der Haken mit dem Kreuz – Renato Kaisers Statement zu Trump

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Konterbier 03.04.2018 13:49
    Highlight Ich halte ja beide nicht für besonders gute Menschen.

    Aber einer der beiden ist definitiv intelligenter :/
    2 0 Melden
    • Waedliman 03.04.2018 15:12
      Highlight Natürlich ist Putin ein sehr gewitzter Kerl. Trotzdem macht ihn das nicht minder gefährlich. Und während Trump die Politik dominiert und macht, was er möchte, ist Putin nur eine Marionette der Aparatschniks im Hintergrund.
      0 3 Melden
  • Billy the Kid 03.04.2018 09:30
    Highlight Putin zu Trump: Noch mal gerngeschehen für die "kleine" Schützenhilfe während des Wahlkampfs und ach ja..., dass wir dir seit Anfang der 90er Jahre mit unserem Geld immer wieder den Arsch gerettet haben. Nun Donald - es ist Zeit für eine kleine Gegenleistung - oder das Pipitape geht viral.
    Trump zu Putin: Yes Master - wo darf ich mit meinem Blut unterschreiben?
    4 1 Melden
  • Maya Eldorado 03.04.2018 01:40
    Highlight Trump und Putin die beiden Weltenlenker.....
    2 6 Melden
  • Usualsuspect82 03.04.2018 00:16
    Highlight Sancho & Pancho
    9 16 Melden
  • reconquista's creed 02.04.2018 23:26
    Highlight Wahrscheinlich steht Trump nach dem Gespräch halbnackt verdutzt im Oval Office, nachdem er Putin seine Hose, seine Uhr und 3 Flugzeugträger geschenkt hat.
    Und auf dem Rückflug nach Moskau lachen sich Putin und Melania kaputt...
    (Kopfkino...)
    27 20 Melden
  • roger.schmid 02.04.2018 23:08
    Highlight Der Horrorclown sitz etwas in der Klemme (weil viele traditionel Verbündete Sanktionen verfügt haben und er mitmachen musste), jetzt braucht er wohl neue Instruktionen vom Chef.
    22 22 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 03.04.2018 09:39
      Highlight Der Chef war doch Alexander Nix ;)
      1 1 Melden
  • Ville_16 02.04.2018 23:04
    Highlight Trump und Putin sind richtige Präsidenten. Da wird miteinander gesprochen wenn Probleme gibt.
    28 81 Melden
    • reconquista's creed 02.04.2018 23:30
      Highlight Genau, Trump löst in einem Gespräch den Streit zwischen Russland und Grossbritanien.
      Genauso ein Geniestreich wie er schon den Nahostkonflikt zwischen Israel und Palästinensern gelöst hat. Willkommen in der Fantasiwelt von Donald Duck, ääh Trump.
      40 9 Melden
    • Nicholas Fliess 02.04.2018 23:40
      Highlight Vermutlich muss Trump an seinen „Chef“ rapportieren... 😉
      27 15 Melden
    • Raembe 03.04.2018 00:00
      Highlight Bei Präsidenten gibt es weder richtig noch falsch, nur gut, mittelmass und schlecht. Letzteres trifft wohl auf beide zu.
      13 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Slavoj Žižek 02.04.2018 22:59
    Highlight Wäre wirklich schön wenn die beiden die Spannungen wieder zurückfahren könnten.
    69 23 Melden
    • mukeleven 03.04.2018 00:47
      Highlight man möge mir die blitzer hier bitte erklären?
      19 17 Melden
    • swisskiss 03.04.2018 05:28
      Highlight Doch eher der Zweifel, dass Trump auch nur anähernd weiss, wie man Spannnungen abbaut, wie man auf dem internationalen Parkett der Politik agieren muss, wie man nicht dauernd versucht Politik als Marketinginstrument für die eigene Basis zu missbrauchen und endlich anfängt richtig zu arbeiten, statt mit der täglichen Schlagzeile im Mittelpunkt stehen zu wollen, ohne die Konsequenzen aus diesen Ankündigungen zu erkennen oder tragen zu wollen.

      Ein Showman ohne Substanz, ohne Kompetenz, ohne Werte. Da ist ein Blitz durchaus angebracht...

      Wobei ich nur schon für die Hoffnung ein Herzchen gebe...
      10 5 Melden
    • ThomasHiller 03.04.2018 05:29
      Highlight Die Blitze kommen eventuell daher, weil viele befürchten (zu recht ?!), daß alles, was die beiden zu sagen bzw. zu beschließen haben nur zu Lasten aller anderen Menschen geht .... 😨
      10 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen