DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 toxische Verhaltensweisen auf Instagram, derer du dich entledigen solltest

20.05.2018, 13:4120.05.2018, 21:41

Die einen nerven mit perfekt inszenierten Babyfotos, die anderen mit ihrer Reise durch Südostasien – und dazwischen gibt es allerlei Fotos von Veranstaltungen, zu denen du nicht eingeladen warst und deine gute alte Freundin Fear of Missing Out schaut auch immer wieder regelmässig vorbei, während du durch den Feed einer Person scrollst, die du seit 2015 nicht mehr gesehen hast.

Schluss mit diesem Bullshit.

Verzichte auf diese toxischen Verhaltensweisen und dir wird eine Menge Stress erspart bleiben.

Die Insta-Storys vom Ex (und allen anderen Personen, die dir ein schlechtes Gefühl vermitteln) anschauen

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Erst letztens kam eine Freundin auf mich zu und meinte ganz erzürnt, dass sie Dank Insta-Story ja jetzt wüsste, wie die Neue ihres Ex' aussieht. Dazu hab ich nur geschmunzelt: My Dear, wenn du deinen Geist genauso wenig beherrschst wie deinen Daumen, wundert mich dein Gefühlschaos eigentlich gar nicht so sehr. 

Regel Nummer 1: Egal, wie gut man auseinander gegangen ist. Niemand hat Lust sich mit den digitalen Überbleibseln einer Beziehung auszusetzen.

PS: auch nicht in den Storys der gemeinsamen Freunden. Wenn es dir besser geht, deaktiviere auch deren Storys für eine Weile.  

Personen folgen, die du schon IRL nicht ausstehen kannst

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Muss ich dazu noch wirklich etwas sagen? Eben.  

Vor dem Schlafengehen noch kurz das Profil vom Crush checken

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Und am besten gleich auschecken, wessen Fotos er statt des eigenen geliked hat und sich bis drei Uhr nachts fragen, ob er noch die Story ansehen wird, die du extra für ihn gescripted hast. 

Freundschaften öffentlich zelebrieren

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Ich verstehe noch immer nicht, warum sich Menschen online ihrer Beziehungen versichern müssen, so, als ob es ohne Foto im Feed nicht echt wäre. Dabei hat schon Influencerin Lina Mallon in diesem Interview ganz richtig gesagt: Wer nicht möchte, dass Instagram zu seiner persönlichen Gossip-Plattform wird, hält sich mit öffentlichen Liebesbekundungen an die beste Freundin besser zurück.

Was einmal draussen ist, weckt Neugierde und Spanner. Gilt auch für das Posten der Beziehung.  

Jedes Problem brühwarm in der Story posten, bevor du darüber nachgedacht hast

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Selbes Problem wie bei Punkt 4. Meistens macht es mehr Sinn, das Problem erstmal für sich auszumachen, statt auf Aufmerksamkeit in Form von Mitleid zu hoffen, indem man «Total beschissener Tag, was soll das alles noch für einen Sinn machen?» in die Story (oder wie damals, 2010, auf Facebook) postet. Ein Nutzungsverhalten, das im Endeffekt meist mehr Probleme schafft, als löst.  

Meditation, anyone? Oder: wie wär's mal wieder mit anrufen?

Bei 500+ Followern muss es doch irgendwen geben, der auch in echt zuhört? Ich für meinen Fall möchte Instagram nicht mehr als meinen geistigen Mülleimer nutzen, um dort Menschen zu irritieren. Aber jeder, wie er möchte.  

Noch ein weiteres Mal mit Personen (Influencern) interagieren, die sich nicht für dich interessieren

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Die Aufmerksamkeit «grosser» Accounts auf sich zu ziehen ist gar nicht so einfach. Am besten funktioniert es allerdings immer noch, indem man es nicht zu arg versucht. Sonst wirkt man am Ende wie der Praktikant, der sich noch um 20 Uhr zur Extraschicht hat verdonnern lassen («Aber gerne doch!»), ohne dafür auch nur einen Rappen zu sehen und am nächsten Morgen ziemlich müde aussieht.  

Nur ganz kurz nachsehen, ob dir Helga aus der Marketing-Abteilung entfolgt ist

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Nein. Nein. Nein. Don’t do it. Schau nicht nach, wer dir potenziell entfolgt sein könnte. Es ist nämlich in den allermeisten Fällen: egaler als die künftige Karriere der diesjährigen ESC-Gewinnerin.

Halbgare Postings aus Angst, wer was denken könnte

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Followers gonna unfollow also poste, was du möchtest – wenn du davor zumindest drei Minuten darüber nachgedacht hast. OK? Wenn du unsicher bist, überlege eben nochmal. Sobald du weisst, was du auf deinem Account transportieren möchtest und was deine vermittelten Werte sind, wird die Angst Konsistenz und Automatismus weichen. Trau dich!    

Neidgetriebenes Stalking

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Nichts macht mich trauriger als Screenshots von anderen Accounts mit der Message «Kuck mal, muss man das so machen?» zu erhalten, weil ich darin mein eigenes problematisches Verhalten der letzten Jahre wieder erkenne. 

Heute denke ich: soll sich doch jeder so aggressiv selbst vermarkten, wie er möchte – ich für meinen Teil muss ja nicht hinsehen wie bei einem Autounfall.

Was trotz Ablehnung nämlich gar nicht so gesund für die Psyche ist: dranbleiben – um sich zu ärgern. Über irgendwelche Menschen, statt den Tag und das eigene Leben zu geniessen.  

Wer diese neun Regeln befolgt und seinen Feed danach sortiert, sollte in Zukunft weniger Probleme beim Öffnen der App haben – und tatsächlich mal wieder das erfahren, wofür sie eigentlich konzipiert war: Eskapismus und Inspiration.

So funktioniert Social Networking in der Realität:

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen:

1 / 16
Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel