Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 toxische Verhaltensweisen auf Instagram, derer du dich entledigen solltest

20.05.18, 13:41 20.05.18, 21:41


Die einen nerven mit perfekt inszenierten Babyfotos, die anderen mit ihrer Reise durch Südostasien – und dazwischen gibt es allerlei Fotos von Veranstaltungen, zu denen du nicht eingeladen warst und deine gute alte Freundin Fear of Missing Out schaut auch immer wieder regelmässig vorbei, während du durch den Feed einer Person scrollst, die du seit 2015 nicht mehr gesehen hast.

Schluss mit diesem Bullshit.

Verzichte auf diese toxischen Verhaltensweisen und dir wird eine Menge Stress erspart bleiben.

Die Insta-Storys vom Ex (und allen anderen Personen, die dir ein schlechtes Gefühl vermitteln) anschauen

gif: Giphy

Erst letztens kam eine Freundin auf mich zu und meinte ganz erzürnt, dass sie Dank Insta-Story ja jetzt wüsste, wie die Neue ihres Ex' aussieht. Dazu hab ich nur geschmunzelt: My Dear, wenn du deinen Geist genauso wenig beherrschst wie deinen Daumen, wundert mich dein Gefühlschaos eigentlich gar nicht so sehr. 

Regel Nummer 1: Egal, wie gut man auseinander gegangen ist. Niemand hat Lust sich mit den digitalen Überbleibseln einer Beziehung auszusetzen.

PS: auch nicht in den Storys der gemeinsamen Freunden. Wenn es dir besser geht, deaktiviere auch deren Storys für eine Weile.  

Personen folgen, die du schon IRL nicht ausstehen kannst

gif: giphy

Muss ich dazu noch wirklich etwas sagen? Eben.  

Vor dem Schlafengehen noch kurz das Profil vom Crush checken

gif: Giphy

Und am besten gleich auschecken, wessen Fotos er statt des eigenen geliked hat und sich bis drei Uhr nachts fragen, ob er noch die Story ansehen wird, die du extra für ihn gescripted hast. 

Freundschaften öffentlich zelebrieren

gif: Giphy

Ich verstehe noch immer nicht, warum sich Menschen online ihrer Beziehungen versichern müssen, so, als ob es ohne Foto im Feed nicht echt wäre. Dabei hat schon Influencerin Lina Mallon in diesem Interview ganz richtig gesagt: Wer nicht möchte, dass Instagram zu seiner persönlichen Gossip-Plattform wird, hält sich mit öffentlichen Liebesbekundungen an die beste Freundin besser zurück.

Was einmal draussen ist, weckt Neugierde und Spanner. Gilt auch für das Posten der Beziehung.  

Jedes Problem brühwarm in der Story posten, bevor du darüber nachgedacht hast

gif: Giphy

Selbes Problem wie bei Punkt 4. Meistens macht es mehr Sinn, das Problem erstmal für sich auszumachen, statt auf Aufmerksamkeit in Form von Mitleid zu hoffen, indem man «Total beschissener Tag, was soll das alles noch für einen Sinn machen?» in die Story (oder wie damals, 2010, auf Facebook) postet. Ein Nutzungsverhalten, das im Endeffekt meist mehr Probleme schafft, als löst.  

Meditation, anyone? Oder: wie wär's mal wieder mit anrufen?

Bei 500+ Followern muss es doch irgendwen geben, der auch in echt zuhört? Ich für meinen Fall möchte Instagram nicht mehr als meinen geistigen Mülleimer nutzen, um dort Menschen zu irritieren. Aber jeder, wie er möchte.  

Noch ein weiteres Mal mit Personen (Influencern) interagieren, die sich nicht für dich interessieren

gif: Giphy

Die Aufmerksamkeit «grosser» Accounts auf sich zu ziehen ist gar nicht so einfach. Am besten funktioniert es allerdings immer noch, indem man es nicht zu arg versucht. Sonst wirkt man am Ende wie der Praktikant, der sich noch um 20 Uhr zur Extraschicht hat verdonnern lassen («Aber gerne doch!»), ohne dafür auch nur einen Rappen zu sehen und am nächsten Morgen ziemlich müde aussieht.  

Nur ganz kurz nachsehen, ob dir Helga aus der Marketing-Abteilung entfolgt ist

gif: Giphy

Nein. Nein. Nein. Don’t do it. Schau nicht nach, wer dir potenziell entfolgt sein könnte. Es ist nämlich in den allermeisten Fällen: egaler als die künftige Karriere der diesjährigen ESC-Gewinnerin.

Halbgare Postings aus Angst, wer was denken könnte

gif: Giphy

Followers gonna unfollow also poste, was du möchtest – wenn du davor zumindest drei Minuten darüber nachgedacht hast. OK? Wenn du unsicher bist, überlege eben nochmal. Sobald du weisst, was du auf deinem Account transportieren möchtest und was deine vermittelten Werte sind, wird die Angst Konsistenz und Automatismus weichen. Trau dich!    

Neidgetriebenes Stalking

gif: Giphy

Nichts macht mich trauriger als Screenshots von anderen Accounts mit der Message «Kuck mal, muss man das so machen?» zu erhalten, weil ich darin mein eigenes problematisches Verhalten der letzten Jahre wieder erkenne. 

Heute denke ich: soll sich doch jeder so aggressiv selbst vermarkten, wie er möchte – ich für meinen Teil muss ja nicht hinsehen wie bei einem Autounfall.

Was trotz Ablehnung nämlich gar nicht so gesund für die Psyche ist: dranbleiben – um sich zu ärgern. Über irgendwelche Menschen, statt den Tag und das eigene Leben zu geniessen.  

Wer diese neun Regeln befolgt und seinen Feed danach sortiert, sollte in Zukunft weniger Probleme beim Öffnen der App haben – und tatsächlich mal wieder das erfahren, wofür sie eigentlich konzipiert war: Eskapismus und Inspiration.

So funktioniert Social Networking in der Realität:

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

So wird die Schweizer Polizei auf Google bewertet

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Weil Johnny heute in Zürich ist: Welcher Depp bist du?

4 ehrliche Ferienberichte über 4 «Traum»-Destinationen

8 Leute erzählen, was ihnen an einer Freundschaft besonders wichtig ist

Wie ich einem Typen sagte, dass ICH Emma Amour bin

Diese Dinge werden tatsächlich tiefer besteuert als Tampons – weil sie «alltäglich» sind

Judi Dench sprechen und sterben (oder leben und mit 84 noch so cool sein wie sie)

«Sabrina – total verhext»: Der erste Trailer zum Reboot ist nichts für schwache Nerven

«Wie mache ich ihm klar, dass mich seine Feierabend-Biere stressen?»

Liebe zwischen den Klassen? Gibt's in Indien nur in Pornos

Easyjet verklagt Netflix – wegen der Serie «Easy» 🤔

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Spotify wird 10 Jahre alt und verbrennt täglich Millionen – genauso wie diese Start-Ups

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • River 21.05.2018 13:40
    Highlight Hab den Artikel gelesen und kein einziges dieser Probleme ist mir in meinem Leben bekannt. Und in der Kommentarspalte les ich Tips, wie man sich Follower aussucht, um die erwünschte hohe Like Quote zu erhalten. Und ein inerresiertes Publikum zu haben. Gants na.? Was ist denn das für eine Welt in der Instagrammer leben?? Insta generiert doch Probleme fernab jeder Realität.! Publikum?..Wtf. Privatsphäre? Hahaha!
    Die Aufmerksamkeit von Influencern auf sich ziehen??? Was meint das überhaupt??..nein ich wills gar nicht wissen. Echt, was ist das für ein Leben?
    19 4 Melden
  • Hexentanz 21.05.2018 12:16
    Highlight Habe selbst kein Instagram, aber deine Tipps und Punkte lassen sich so ziemlich für jede App nutzen. Selbst früher zu SMS Zeiten war das so.. Liegt man da und wartet das noch ne SMS kommt, dabei schläft das Gegenüber schon auf dem 3310 :p
    11 0 Melden
  • Unclemitch 21.05.2018 10:42
    Highlight Likequote, IRL, crush, story scripten, unfollow, influencer... Irgendwie schon bekloppt.
    27 2 Melden
  • Hoppla! 21.05.2018 09:45
    Highlight Regel Nummer 1: Egal, wie gut man auseinander gegangen ist. Niemand hat Lust sich mit den digitalen Überbleibseln einer Beziehung auszusetzen.

    Ich bin immer wieder erstaunt welch Probleme Leute mit einer Ex-Beziehung haben.
    11 4 Melden
  • Eine_win_ig 21.05.2018 08:36
    Highlight Als ich jung war, konnte ich eines nicht begreiffen: wieso hatte mein Vater mühe damit, wenn ich auf ICQ/MSN/IRC mit anderen Leuten am chatten war? Ist/war doch cool und praktisch!

    Nun lese ich diesen Artikel und merke: ich begreiffe absolut nicht, wie sich dafür jemand interessieren könnte! Ich hoffe, dass ich in 10-15 Jahren immer noch diese Erkenntnis finde, wenn meine Kinder irgendwelchen Trends nachrennen und ich dann versuche zu verstehen... zum Glück muss ich das bei Insta nicht :) ausser es kann mir jemand das erklären ;)
    4 1 Melden
  • Barracuda 20.05.2018 17:46
    Highlight Ohne watson würde ich den täglichen Insta-Schwachsinn gar nicht mitbekommen.
    41 2 Melden
  • öpfeli 20.05.2018 16:47
    Highlight Ich habe ein Account, folge aber nur den für mich nützlichen Seiten wie Rezepte, Tierbilder, lieblings Geschäften / Restaurants.
    So kann ich die Vorteile von Instagram nutzen ohne mich gestresst zu fühlen.
    21 4 Melden
  • BlueRose 20.05.2018 16:29
    Highlight Also ich nutze Instagram gerne. Mein Feed ist ein gesunder Mix aus News (wie Watson), NASA, ESA und Hubble... Wissenschaft ein paar humorvolle Feeds und auch Sport. Man kann sich ja einfach und unproblematisch aussuchen, was man lesen will und was nicht! Und da ich weit weg wohne, freue ich mich auch über Beiträge von Bekannten und Verwandten.
    Wenn mich ein Account nervt, dann entfolge ich diesem. Total easy!
    Facebook nutze ich schon länger nicht. Das heisst, ich poste dort nichts mehr, in Instagram aber schon, doch nie persönliches!
    21 4 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 20.05.2018 16:06
    Highlight Ich scheine Instagram irgendwie falsch zu benutzen... Ich teile da einfach Fotos, die ich für besonders gelungen halte. Und manche scheinen Freude daran zu haben. Weitere Gedanken habe ich mir da eigentlich noch nie gemacht.
    68 0 Melden
  • Echo der Zeit 20.05.2018 14:08
    Highlight Wichtiger Punkt - sich allgemein von Instagram entledigen - So gesehen kann es durchaus als oberste Handlungsmaxime im Leben angesehen werden, so zu handeln, dass man diesen inneren Frieden erreicht und ihn sich bewahrt - man muss dadurch auch nicht gleich Samadhi erlangen - der Trend heisst Offline.
    35 25 Melden
    • fischolg 20.05.2018 23:56
      Highlight Ganz ehrlich? Instagram hat zwar recht miserable Influencer dabei, aber ich habe mich davon inspirieren lassen. Ich möchte diesen auserordenlichen, spannenden Lebnsstil auch geniessen können, selbst wenn nur zu 1%. Deshalb gehts für mich langfristig nach Austalien :) es ist nicht immer alles schlecht, nur weil alle nur vom Schlechten reden.
      5 11 Melden
  • who cares? 20.05.2018 14:01
    Highlight "Ich habe kein Instagram, ich stehe da voll darüber"-Kommentare incoming.
    169 18 Melden
    • DonChaote 20.05.2018 14:11
      Highlight @who cares?
      „drüber“ eigentlich... und sonst: wer ist schon wieder dieser instagram?
      42 1 Melden
    • w'ever 20.05.2018 14:26
      Highlight und trotzdem diesen beitrag kommentieren.
      25 16 Melden

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Kennt ihr Celeste Barber? Wenn ihr viel auf Instagram, Facebook und Co. unterwegs seid, wird euch der Name der australischen Mutter sicher schon mal begegnet sein – denn seit 2015 macht sie uns mit ihren fotografischen Parodien von absurden Promi-Bildern darauf aufmerksam, wie bekloppt vieles von dem, was wir in den sozialen Netzwerken bewundern, eigentlich ist.

Und weil 2015 jetzt schon eine ganze Weile her ist, hat sich seitdem eine beträchtliche Menge an Fotos auf ihren Profilen angesammelt. …

Artikel lesen