Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Congolese soccer club TP Mazembe's goalkeeper Muteba Kidiaba celebrates winning against Mexican Pachuca club in their FIFA Club World Cup qualifying soccer match at the Mohammed Bin Zayed Stadium in Abu Dhabi, UAE, Friday, Dec. 10, 2010. (AP Photo/Hassan Ammar)

Robert Kidiaba Muteba bei seinem legendären Torjubel. Bild: AP

Der «Affenritt»

Unvergessen

14.12.2010: Mit dem lustigsten Torjubel hopst Goalie Kidiaba in unsere Herzen 

14. Dezember 2010: Mit TP Mazembe Lubumbashi stösst erstmals ein afrikanisches Team ins Finale der Klub-WM. In den Fokus rückt damit auch Torhüter Robert Kidiaba mit seinem sehr speziellen Torjubel.



Die Klub-WM ist eigentlich langweilig. Am Ende stehen sich sowieso die Vertreter aus Europa und Südamerika im Endspiel gegenüber. Das dürfte auch dieses Jahr wieder so sein. 2010 schafft allerdings TP Mazembe Lubumbashi aus dem Kongo die Sensation und schaltet den brasilianischen Vertreter Internacional Porto Alegre im Halbfinal mit 2:0 aus.

Während nach dem 2:0 kurz vor Schluss die jubelnden Spieler, Trainer und Fans gezeigt werden, fokussiert die Kamera irgendwann auf Mazembes Goalie Robert Kidiaba. Dieser hopst freudig durch seinen Strafraum. Die Welt lacht mit ihm. Neben dem ausgefallenen «Affenritt», wie das Tänzchen genannt wird, hilft Kidiaba auch seine Frisur zur Popularität.

abspielen

Kidiabas Tänzchen nach dem 2:0 an der Klub-WM 2010 machte ihn einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Video: Youtube/tyughjbnmw

Er habe den persönlichen Torjubel schon in der Schule entwickelt und dieser sei zu seinem Markenzeichen geworden. Praktisch jeden (wichtigen) Treffer feiert der Nationaltorhüter des Kongos so. In seiner Heimat und in Afrika ist der hopsende Keeper längst eine Kultfigur, doch die Öffentlichkeit in Europa verpasst die Tänzchen, da es afrikanischer Fussball hier logischerweise äusserst selten in die Medien schafft.

Erst zum Ende seiner Karriere weltweit bekannt

Dass Kidiaba überhaupt zwischen den Pfosten landete, ist einem der häufigen Goalie-Karrierestarts geschuldet. Eigentlich war der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Fussballer Innenverteidiger. Irgendwann fehlte ein Keeper und Kidiaba meldet sich. «Ich weiss nicht mehr warum», erklärt er 2014 gegenüber dem Fifa-TV. Er macht seine Sache gut, wird zum Vertreter des Stammtorhüters und irgendwann will er nicht mehr Feldspieler sein.

abspielen

Auch beim Afrika-Cup 2013 konnte Kidiaba sein Tänzchen vollführen. Video: Youtube/mourad tarik

Obwohl Kidiaba mit seinem Verein alles gewinnt, was er gewinnen kann, muss er 34-jährig werden, um im Herbst seiner Karriere 15 Sekunden weltweiten Ruhm einfahren zu dürfen. Mit Mazembe, wo er seit 2002 spielt, gewinnt er schon 2009 die afrikanische Champions League und qualifiziert sich für die Klub-WM. Doch das Team verliert alle Partien und Kidiaba sieht gar die Rote Karte. Glücklicherweise verteidigt Mazembe seinen kontinentalen Titel und kann 2010 erneut an der Klub-WM teilnehmen. 

abspielen

Kurzporträt über den Goalie mit dem ausgefallensten Torjubel. Video: Youtube/fifatv

Dieses Mal wird das mexikanische Team Pachuca im Viertel- und wie erwähnt Internacional im Halbfinal ausgeschaltet. Immer tanzt Kidiaba. Auf der ganz grossen Bühne im Endspiel gegen Inter Mailand kann Kidiaba sein Tänzchen nicht mehr vorführen. Die Italiener gewinnen mit 3:0. Trotzdem bleibt er als Figur des Turniers in Erinnerung.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Youtube/fifatv

Kidiaba ist mittlerweile 38-jährig und steht noch immer im Kasten. Anfangs Dezember hat er seinen Rücktritt aus dem Nationalteam nach dem Afrika-Cup 2015 in Äquatorialguinea angekündigt. Sein Traum ist es, nach dem Endspiel ein letztes Mal durch die Gegend zu hopsen. Mit der Trophäe auf dem Schoss.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

23. Juni 1990: Ein Torhüter will der Star der WM in Italien werden – und kassiert eines der kuriosesten Tore aller Zeiten. Nach der Partie sagt der Paradiesvogel: «Es war ein Fehler so gross wie ein Haus.»

Hätten die Kolumbianer doch auf Max Merkel gehört. Der einstige Bundesliga-Trainer und bissige Polemiker hatte vorgeschlagen, die Kolumbianer sollten René Higuita «einfach am Pfosten anbinden».

Hätten sie es getan, wäre Higuita im Achtelfinal gegen Kamerun nicht in der Verlängerung mit dem Ball am Fuss Richtung Mittellinie gestürmt. Er hätte nicht 20 Meter vor seinem Tor den Ball verloren. Roger Milla hätte den Ball nicht ins leere Tor schiessen können. Es hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel