Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trainer Gareth Southgate weiss, bei wem er sich zu bedanken hat. Bild: AP/AP

England nur ein laues Lüftchen und kurz vor dem Fehlstart – dann kam Harry Kane

England startete verheissungsvoll in die WM, hielt sein anfängliches Niveau allerdings nur eine halbe Stunde lang. Nach furiosem Beginn rettete sich das Team von Gareth Southgate gegen Tunesien dank Doppeltorschütze Harry Kane zu einem Last-Minute-Sieg.

18.06.18, 22:24


Als Captain Kane sein Team in der elften Minute nach einem Corner im Nachsetzen in Führung schoss, war der Treffer bereits überfällig. 25 Minuten später sah alles anders aus. Englands Schwung war verebbt, und Tunesien hatte durch einen eher schmeichelhaften Penalty (35.) ausgeglichen. Die Partie plätscherte bereits auf ein Unentschieden zu, da war Kane in der 91. Minute erneut bei einem Corner zur Stelle. «Es war ein schwieriges Spiel. Wir bekundeten einige Probleme, hofften aber stets, dass sich noch eine Chance ergibt. So war es dann auch», befand der Matchwinner.

Das 1:0 durch Harry Kane. Video: streamable

Der Tottenham-Star bewahrte die Three Lions vor einem ähnlichen Fehlstart, wie ihn zuvor Argentinien (1:1 gegen Island), Deutschland (0:1 Mexiko) und Brasilien (1:1 Schweiz) verzeichnet hatten. Zwei andere Trends dieser WM bestätigten sich: Alle drei Treffer und damit mehr als die Hälfte aller bisherigen in Russland fielen auf Standards. Und späte Treffer hatten schon Iran (1:0 Marokko), Uruguay (1:0 Ägypten), Frankreich (2:1 Australien) und Portugal (3:3 Spanien) zu einem wertvolleren Resultat verholfen.

Das 2:1 durch Harry Kane in der 91. Minute. Video: streamable

Die Engländer begannen furios, hebelten die Abwehr des Gegners wiederholt mit einer beeindruckenden Leichtigkeit aus, bauten nach Kanes 15. Treffer im 25. Länderspiel aber ab und kamen nicht mehr an das zunächst gezeigte Niveau heran. Über weite Strecken machten ihnen nach dem Führungstreffer nicht primär die Mücken zu schaffen, die in den Ruhephasen teilweise in Schwärmen um die Köpfe schwirrten.

Das lag auch am Gegner. Dieser steigerte sich nach der anfänglichen Überforderung spürbar. Für ihren Treffer benötigten die Tunesier gleichwohl Unterstützung. In einem ungefährlichen Moment traf Kyle Walker in der Drehung mit seinem Ellbogen das Gesicht von Fakhreddine Ben Yousseff, was der kolumbianische Schiedsrichter als penaltywürdig empfand. Wäre der Pfiff ausgeblieben, hätte der Video-Assistent wohl nicht eingegriffen. Ferjani Sassi, Mittelfeldmann bei Al-Nasr in Saudi-Arabien, verwertete den Penalty, obwohl Jordan Pickford die richtige Seite wählte.

Für diese Aktion von Walker gibt es Penalty. Video: streamable

Sassi versenkt den Elfmeter mit einem platzierten Schuss. Video: streamable

Tunesien, das in der Vorbereitung Spanien nur knapp unterlagen (0:1) und Portugal ein 2:2 abforderte, aber an Weltmeisterschaften zum zwölften Mal in Folge sieglos blieb, wurde in der Anfangsphase überrollt. Eine haarsträubende Chancenverwertung der Engländer verhinderte eine frühe Vorentscheidung. Jesse Lingard (3.) und Raheem Sterling (4.) hätten nach schönen Kombinationen treffen müssen, einen Kopfball von Jordan Henderson (3.) fischte Tunesiens Goalie Mouez Hassen noch aus dem Kreuz.

Mouez Hassen musste das Feld verletzt verlassen. Bild: AP/AP

Kurz darauf verliess Hassen den Platz unter Tränen. Tunesiens Nummer 1, die den französischen Zweitligisten Châteauroux in den Cupfinal geführt hatte, verletzte sich ohne Fremdeinwirkung an der linken Schulter. Es fehlte nicht viel, und Hassen hätte am Ende doch Grund zur Freude gehabt. (sda)

Das Telegramm:

Tunesien - England 1:2 (1:1)
Wolgograd. - 41'064 Zuschauer. - SR Roldan (COL). -
Tore: 11. Kane 0:1. 35. Sassi (Foulpenalty) 1:1. 91. Kane 1:2.
Tunesien: Hassen (15. Ben Mustapha); Meriah, Syam Ben Yousseff, Bronn, Maaloul; Skhiri, Badri, Sassi; Fakhreddine Ben Yousseff, Khazri (85. Khalifa), Sliti (74. Ben Amor).
England: Pickford; Walker, Stones, Maguire; Trippier, Alli (80. Loftus-Cheek), Henderson, Lingard (93. Dier), Young; Sterling (68. Rashford), Kane.
Bemerkungen: 44. Pfostenschuss Lingard. Verwarnung: 34. Walker (Foul). (zap/sda)

Ticker: 18.06.18: Tunesien – England

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lusch 18.06.2018 22:52
    Highlight Diese Schwalbenkönige machen den ganzen Sport kaput, gestern Brasilien, Heute Tunesien, wer ist Morgen dran?
    16 13 Melden
  • gege 18.06.2018 22:20
    Highlight Soeben das Interview mit Kane im ARD gesehen. Was für ein fairer, cooler Typ.
    51 0 Melden
    • 00892-B 18.06.2018 23:00
      Highlight Hab ich auch gedacht! Speziell in Kontrast zu Neymar gestern.
      41 0 Melden
  • länzu 18.06.2018 22:19
    Highlight Harry Kane und sonst gar nichts. vor England muss man sich wirklich nicht fürchten. Die meisten Spieler haben zwar ein teures Preisschild um den Hals, aber wenn ich sehe, was z.B. ein Sterling oder ein Lingam dafür leisten, dann würde ich das Geld doch gerne anders einsetzen. Aber dank Harry Kane haben sie den Kopf aus der Schlinge gezogen. für mehr als den Achtelsfinal wird es trotzdem nicht reichen. Zu bieder und zu berechenbar ist das Spiel der 3 Lions. Und technisch sind sie nach wie vor sehr schwach.
    15 45 Melden
    • Gretzky 19.06.2018 09:11
      Highlight Keine Ahnung was du für ein Spiel gesehen hast, aber so schwach sind sie ja mal bestimmt nicht. Zum einten war gestern praktisch eine Juniorenauswahl auf dem Platz. Junioren die in den letzten Jahren drei Weltmeistertitel in verschiedenen Altersstufen geholt haben. Aber ist klar, die können gar nichts. Zum anderen hätte England auch 4-1 gewinnen können und das wäre auch in Ordnung gewesen. England ist sicherlich kein top Favorit, aber wenn sie noch einen top Spielgestalter finden, ist das mit ihnen in Zukunft mit Sicherheit wieder zu rechnen
      6 0 Melden
  • Luca Brasi 18.06.2018 22:13
    Highlight Erbärmlich wie sich England durch kleine taktische Änderungen Tunesiens über 45min aus dem Konzept bringen lässt. Wenn man so starr und unflexibel taktisch auftritt, dann ist spätestens in den Achtelfinals Endstation.
    England lebt nur von Kane und der Limitiertheit des Gegners.
    16 38 Melden
    • Jol Bear 18.06.2018 23:06
      Highlight Nun, die Taktik der Tunesier bestand darin, das 1:1 zu halten und in der zweiten Hälfte die Mittellinie nie mehr zu überqueren. Gegen 11 Mann im und am Strafraum zu spielen ist nie einfach. Letztlich hats trotzdem gereicht. Panama wird ähnlich spiele. Der richtige Test gibts gegen Belgien.
      29 3 Melden
  • w'ever 18.06.2018 22:01
    Highlight was ich am englischen fussball mag ist, dass das ganze nicht so eine schwalbenorgie ist wie bei gewissen südlichen nationen.
    78 8 Melden
    • Luca Brasi 18.06.2018 22:57
      Highlight Wen meinen Sie da genau?...
      5 34 Melden
    • Peter Silie (1) 19.06.2018 10:12
      Highlight ..oder die Schweizer 'Super' League.. da fallen sie um wie die Fliegen. Kann mir leider keine Spiele mehr anschauen, da mich die ganzen Spielunterbrüche nach der kleinsten Berührung nur noch nerven.
      0 1 Melden
    • w'ever 19.06.2018 14:47
      Highlight @luca
      ich werde mich hüten gewisse nationen zu benennen. sonst heisst es schnell wieder, dass man alle in den selben topf wirft, was natürlich nicht so ist ;)
      0 1 Melden
  • Rumbel the Sumbel 18.06.2018 21:32
    Highlight Wie können die Engländer nur so das Spiel aus der Hand geben????
    27 2 Melden
  • Greta Schloch 18.06.2018 21:30
    Highlight England ist ein Favorit? Also das ist mir neu.
    24 29 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 18.06.2018 22:26
      Highlight England ist wie Belgien: Immer ein Favorit, warum ist ein Geheimnis.
      30 10 Melden
  • Rockii 18.06.2018 21:20
    Highlight angenehm und schön wieder einmal auf dem srf einen Match zu schauen ohne den nervenden Sascha Ruefer👍😃 Wieso nicht immer so!??
    57 35 Melden
    • Gattaca 18.06.2018 21:44
      Highlight Nein das sehe ich ganz umgekehrt. Dieser Mario Gehrer ist ja ein totaler England Fan .... halt auf ORF umgeschaltet...
      4 26 Melden
    • Politisch unkorrekt 18.06.2018 21:52
      Highlight Vielleicht weil Ruefer NICHT nervig ist.
      5 24 Melden
    • Lusch 18.06.2018 22:51
      Highlight Der hat das Stadion verwechselt! 😂😂
      2 0 Melden
    • bcZcity 19.06.2018 00:13
      Highlight Ruefer ist ein Schnurri, aber wenigstens werden so auch langweilige Spiele spannend. Heute hatte ich dass Gefühl, der Moderator ist mit den Engländern eingeschlafen in der 2. Hz.
      2 0 Melden
  • MGPC 18.06.2018 20:59
    Highlight Was kein Penalty? Sein Arm hat da nichts zu suchen und er wusste genau dass der Tunesier da durch will. Grenzt schon an Taätlichkeit.
    21 37 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen