Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotograf Klaunzer gibt 25 ehemaligen Verdingkindern ein Gesicht



Porträts von 25 ehemaligen Verdingkindern sind ab Mittwoch im Berner Polit-Forum Käfigturm zu sehen. Der Keystone-Fotograf Peter Klaunzer will mit seiner Arbeit ein Kapitel Schweizer Geschichte vor dem Vergessen bewahren.

Auf die Idee kam Klaunzer Ende 2014, als er für Keystone die Einreichung der Wiedergutmachungsinitiative auf dem Bundesplatz fotografierte. Bei dieser Gelegenheit kam er erstmals mit ehemaligen Heim- und Verdingkindern in Kontakt - und er sah, wie ihr schwieriges Leben Spuren im Gesicht hinterlassen hatte.

Charles Probst war einer von ihnen, ein heute 86-jähriger Mann. Über «Charly» kam Klaunzer in Kontakt mit dem Verein netzwerk-verdingt. Die meisten Betroffenen waren bereit, sich fotografieren zu lassen. «Bis dahin hatten wir bei Keystone viele historische Bilder, aber keine Zeitdokumente von noch lebenden Verdingkindern», sagt Klaunzer.

Aufwühlende Geschichten

Rasch erkannte er das Potenzial der Bilder, die er nun zu einer Ausstellung zusammengetragen hat. Die Porträts werden ergänzt von sogenannten Kontextbildern; sie zeigen die Menschen in ihrem Alltag. Die aufwühlenden Lebensgeschichten werden ebenfalls erzählt.

Die ehemaligen Heim- und Verdingkinder haben schwere Beeinträchtigungen davongetragen. Sie leiden bis heute unter den Entwürdigungen, Peinigungen und den schweren Misshandlungen, die sie in ihren Kinder- und Jugendjahren erleben mussten. Viele der Porträtierten sind älter als 70 Jahre, es hat aber auch Mittvierziger darunter.

Die Ausstellung ist bis zum 17. März zu sehen. Sie steht in aktuellem politischem Kontext: Als zweite Kammer hat der Ständerat im September dem indirekten Gegenvorschlag zur Wiedergutmachungsinitiative zugestimmt. Ehemalige Verdingkinder und andere Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen erhalten demnach vom Bund einen Solidaritätsbeitrag von bis zu 25'000 Franken.

Zur Ausstellung gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm: Podiumsdiskussionen, Vorträge, Filmvorführungen, Begegnungsmöglichkeiten mit ehemaligen Verdingkindern und Führungen werden angeboten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen