Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Grosse Wut in Jakarta: Demonstranten verbrennen ein Foto von Trump. Bild: AP/AP

Mega-Demo gegen Trump: 80'000 protestieren in Indonesien gegen Jerusalem-Entscheid

17.12.17, 08:16 17.12.17, 09:10

In der indonesischen Hauptstadt Jakarta haben Zehntausende Menschen gegen die Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump protestiert. Die Polizei sprach von rund 80'000 Demonstranten.

Zu dem Protestmarsch am Sonntag aufgerufen hatten mehrere muslimische Gruppen. Sie forderten zum Boykott von israelischen und US-Produkten auf, sollte Trump seine Entscheidung von Anfang des Monats nicht rückgängig machen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Zudem forderten sie alle anderen Staaten auf, sich dem US-Schritt entgegenzustellen.

80'000 Leute strömten auf die Strasse.  Bild: EPA/EPA

Rund 20'000 Polizisten und Soldaten waren laut Behördenangaben im Einsatz. Die US-Botschaft wurde mit Stacheldraht-Barrieren geschützt. Der Protest verlief friedlich.

Es war die bislang grösste Demonstration in Indonesien gegen die Trump-Entscheidung. Bei vorherigen Protesten hatten radikale Demonstranten Flaggen der USA und Israels verbrannt.

Bild: EPA/EPA

Trump hatte Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt, obwohl die internationale Gemeinschaft verlangt, den Status der Stadt in einem Friedensvertrag mit den Palästinensern auszuhandeln, die den Ost-Teil als Hauptstadt eines eigenen Staates beanspruchen. Die Entscheidung hatte in der muslimischen Welt Proteste ausgelöst. Auch bei den meisten Verbündeten der USA stiess Trump auf Ablehnung. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nonvemberbal 17.12.2017 12:54
    Highlight Friedliches Flaggen verbrennen. Ah okey.
    26 4 Melden
  • Aaamolni 17.12.2017 11:43
    Highlight Interessant wäre jetzt noch zu wissen was duterte dazu sagt, sind doch kumpels die zwei?
    5 17 Melden
  • rodolofo 17.12.2017 10:28
    Highlight Trump eint die Muslime!
    Wenigstens für die kurze Zeit wütender Demonstrationen mit dem Verbrennen von US-Flaggen...
    Ein Strohfeuer.
    Schon länger brennen die Wälder Kaliforniens.
    Mutter Natur zeigt diesen zornigen Machos, die noch zu viel Rest-Energie haben, nachdem die Frauen bei ihnen den ganzen Haushalt erledigen müssen, was ZORN wirklich ist!
    Verglichen mit Natur-Katastrophen sind doch selbst die Anschläge von IS-Terroristen nichts als "Frauenfürze"...
    9 39 Melden
  • Royeti 17.12.2017 10:05
    Highlight Wo waren diese 80‘000 während der letzten 7 Jahren als Assad sein eigenes Volk zur Schlachtbank führte? Wo waren sie während dem Jemen Krieg?
    Lächerlich, heuchlerisch und völlig unglaubwürdig resp. staatlich orchestriert...
    52 18 Melden

Niederlage für Trump: Richter entscheidet für Schutz von «Dreamern»

In den USA läuft das Programm zum Schutz junger Einwanderer vor einer Abschiebung weiter. Ein Bundesrichter hat gegen den Entscheid der Trump-Regierung votiert, die das Programm beenden will.

Richter John D. Bates in Washington erklärte am Dienstag (Ortszeit), dass die Entscheidung des Ministeriums für Innere Sicherheit zur Rücknahme des Programms «Deferred Action for Children Arrivals» (DACA) nicht begründet und damit rechtswidrig sei. Sie müsse darum ausgesetzt werden.

Bates gab dem Ministerium 90 Tage Zeit, um «seine Ansicht besser zu erklären». Dem Entscheid zufolge müssten auch neue Bewerber zugelassen werden.

Bei dem Streit über die Dreamer geht es um 1.8 Millionen junge …

Artikel lesen