Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters burn a poster of U.S. President Donald Trump during a rally outside the U.S. Embassy in Jakarta, Indonesia, Monday, Dec. 11, 2017. Hundreds of people staged the protest in the Indonesian capital of Jakarta to denounce Trump's decision to recognize Jerusalem as Israel's capital. (AP Photo/Dita Alangkara)

Grosse Wut in Jakarta: Demonstranten verbrennen ein Foto von Trump. Bild: AP/AP

Mega-Demo gegen Trump: 80'000 protestieren in Indonesien gegen Jerusalem-Entscheid

17.12.17, 08:16 17.12.17, 09:10


In der indonesischen Hauptstadt Jakarta haben Zehntausende Menschen gegen die Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump protestiert. Die Polizei sprach von rund 80'000 Demonstranten.

Zu dem Protestmarsch am Sonntag aufgerufen hatten mehrere muslimische Gruppen. Sie forderten zum Boykott von israelischen und US-Produkten auf, sollte Trump seine Entscheidung von Anfang des Monats nicht rückgängig machen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Zudem forderten sie alle anderen Staaten auf, sich dem US-Schritt entgegenzustellen.

epaselect epa06394629 Indonesian Muslim activists wave Palestine and Indonesian flags during a protest against US President Donald J.Trump's decision to recognize Jerusalem as capital of Israel at the National Mounement in Jakarta, Indonesia, 17 December 2017. On 06 December, US president Donald J. Trump announced he is recognising Jerusalem as the capital of Israel and will relocate the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.  EPA/ADI WEDA

80'000 Leute strömten auf die Strasse.  Bild: EPA/EPA

Rund 20'000 Polizisten und Soldaten waren laut Behördenangaben im Einsatz. Die US-Botschaft wurde mit Stacheldraht-Barrieren geschützt. Der Protest verlief friedlich.

Es war die bislang grösste Demonstration in Indonesien gegen die Trump-Entscheidung. Bei vorherigen Protesten hatten radikale Demonstranten Flaggen der USA und Israels verbrannt.

epa06394627 Indonesian Muslim activists hold placards and shout slogans during a protest against US President Donald J.Trump's decision to recognize Jerusalem as capital of Israel at the National Mounement in Jakarta, Indonesia, 17 December 2017. On 06 December, US president Donald J. Trump announced he is recognising Jerusalem as the capital of Israel and will relocate the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.  EPA/ADI WEDA

Bild: EPA/EPA

Trump hatte Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt, obwohl die internationale Gemeinschaft verlangt, den Status der Stadt in einem Friedensvertrag mit den Palästinensern auszuhandeln, die den Ost-Teil als Hauptstadt eines eigenen Staates beanspruchen. Die Entscheidung hatte in der muslimischen Welt Proteste ausgelöst. Auch bei den meisten Verbündeten der USA stiess Trump auf Ablehnung. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nonvemberbal 17.12.2017 12:54
    Highlight Friedliches Flaggen verbrennen. Ah okey.
    26 4 Melden
  • Aaamolni 17.12.2017 11:43
    Highlight Interessant wäre jetzt noch zu wissen was duterte dazu sagt, sind doch kumpels die zwei?
    5 17 Melden
  • rodolofo 17.12.2017 10:28
    Highlight Trump eint die Muslime!
    Wenigstens für die kurze Zeit wütender Demonstrationen mit dem Verbrennen von US-Flaggen...
    Ein Strohfeuer.
    Schon länger brennen die Wälder Kaliforniens.
    Mutter Natur zeigt diesen zornigen Machos, die noch zu viel Rest-Energie haben, nachdem die Frauen bei ihnen den ganzen Haushalt erledigen müssen, was ZORN wirklich ist!
    Verglichen mit Natur-Katastrophen sind doch selbst die Anschläge von IS-Terroristen nichts als "Frauenfürze"...
    9 39 Melden
  • Royeti 17.12.2017 10:05
    Highlight Wo waren diese 80‘000 während der letzten 7 Jahren als Assad sein eigenes Volk zur Schlachtbank führte? Wo waren sie während dem Jemen Krieg?
    Lächerlich, heuchlerisch und völlig unglaubwürdig resp. staatlich orchestriert...
    52 18 Melden

Europa besuchen, solange es noch steht? Was von Trumps Atompoker zu halten ist

US-Präsident Donald Trump will aus dem INF-Vertrag aussteigen. Er war in den 80er Jahren ein Meilenstein und beendete die nukleare Bedrohung Europas. Ein Rückblick aus persönlicher Sicht.

Wer im Kalten Krieg aufwuchs, hat die Gefahr eines Atomkriegs als stete und unheimliche, weil kaum fassbare Bedrohung erlebt. Mehrfach war die Menschheit knapp an ihrer Vernichtung vorbeigeschrammt, am offensichtlichsten während der Kuba-Krise im Oktober 1962. Andere Fälle wurden erst Jahre später bekannt, doch letztlich hatten wir nur mit viel Glück überlebt.

Mit dem Einzug von Donald Trump ins Weisse Haus ist die Bedrohung zurückgekehrt. Sein Vorgänger Barack Obama hatte noch die Vision einer …

Artikel lesen