Auto

Angegebener Benzinverbrauch und effektiver Wert im Alltagsgebrauch: Besonders gross sind die Abweichungen bei Audi und Mercedes, gefolgt von BMW. Bild: KEYSTONE

So tricksen die Auto-Konzerne

Auto-Hersteller schummeln immer mehr beim Benzinverbrauch – bis zu 50 Prozent liegt der Verbrauch über dem Laborwert

Bis zur Hälfte liegt der Spritverbrauch bei einzelnen Automarken über dem Laborwert. Nach einer Studie des Forschungsinstituts ICCT, die «Spiegel Online» vorliegt, fallen deutsche Premiumhersteller besonders krass aus dem Rahmen. 

30.09.14, 15:17

Ein Artikel von

Der reale Spritverbrauch und damit der CO2-Ausstoss von Autos unterscheidet sich stark von den Werten, die die Autokonzerne angeben. Besonders gross sind die Abweichungen bei Audi und Mercedes, gefolgt von BMW. Dies geht aus einer Studie des Forschungsinstituts ICCT hervor, die dem Spiegel Online vorliegt.

So schluckt der Audi A6 50 Prozent mehr als im Prospekt angegeben, die neueste Mercedes E-Klasse 45 Prozent, der 5er-BMW immerhin 40 Prozent mehr. Die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit hat in den letzten Jahren stark zugenommen. «Ein Zusammenhang zwischen der Einführung strenger Grenzwerte und der zunehmenden Schummelei ist mehr als deutlich zu erkennen», sagte ICCT-Studienautor Peter Mock dem SPIEGEL. Die ICCT-Studie hat die Daten von einer halben Million Serienautos ausgewertet. 

Der Audi A6 schluckt 50 Prozent mehr, als vom Hersteller angegeben wird. Bild: AFP

Konsumentenschützer und Umweltverbände bemängeln seit Langem, dass der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ), nach dem der Normverbrauch eines Autos ermittelt wird, den realen Alltag im Auto in keiner Weise abbildet. Nicht einmal die Autohersteller selbst seien glücklich mit dem derzeitigen Verfahren, sagt auch die Deutsche Umwelthilfe. Es biete zu viele Schlupflöcher und Ausweichmöglichkeiten und verzerre damit den Wettbewerb. 

So tricksen Audi, Mercedes, BMW und Co.

Der Test verzerrt aber auch das Verbrauchsverhalten der Autos. Die Autohersteller stimmen oft die Entwicklung auf einen optimierten Normverbrauch ab, was im Alltag im Extremfall sogar zu einem ungünstigeren Verbrauchsverhalten führt. Alles dreht sich darum, die Schlupflöcher auszunutzen, die die Grauzonen des NEFZ offenlassen. Die Verwendung besonders gut eingefahrener Prüffahrzeuge, rollwiderstandarmer Reifen oder von Hochleistungsschmierstoffen sind dabei noch die einfachsten Mittel. Laut ICCT entfernen die Hersteller sogar Teile der Basisausstattung, um das Fahrzeuggewicht zu senken, bevor sie das Testfahrzeug zum NEFZ-Labor schicken. Ausserdem werden die Reifen über den maximalen Luftdruck hinaus aufgepumpt, um den Rollwiderstand zu senken. Für eine bessere Aerodynamik werden teilweise Türschlitze und Kühlergrill verklebt 

Blackboxes erkennen Laborfahrt 

Doch der Aufwand reicht noch viel weiter: Bordcomputer der neuesten Generation können erkennen, wenn sich das Auto auf einem Rollenprüfstand befindet, und daraufhin in einen optimierten Testmodus schalten. Für die Prüfer ist es unmöglich, solche Manipulationen zu erkennen. 

Kein Wunder also, dass nicht nur das ICCT, sondern fast alle Tests erhebliche Diskrepanzen zwischen Norm- und Alltagsverbrauch zutage fördern. Die Autohersteller räumen das Problem sogar ein, weisen jedoch darauf hin, dass der NEFZ-Test lediglich einen Wert ermittle, der die Energieeffizienz aller Autos miteinander vergleichbar mache. Mehr könne er auch nicht leisten. 

Über die Ablösung des Testverfahrens wird heftig gestritten. Zur Diskussion steht ein Verfahren namens WLTP (World Light Vehicles Test Procedure), das die Vereinten Nationen im November vergangenen Jahres verabschiedet haben. Es sieht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h statt bisher 120 Km/h vor, eine stärkere Beschleunigung sowie eine Temperatur in der Testanlage von 23 statt 30 Grad. Wann WLTP kommt, ist allerdings unklar, weil es den Parlamenten der beteiligten Staaten selbst obliegt, das Messverfahren als nationales Recht einzuführen. Die meisten Nationen wollen die Methode ab Oktober 2015 zum Standard der Verbrauchsermittlung machen. In Deutschland soll es 2016 oder 2017 so weit sein. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 30.09.2014 18:13
    Highlight Die Einführung des CO2 Grenzwerts bzw. die Nutzung dieses Werts war zwar politisch korrekt und wurde als Errungenschaft für die Umwelt verkauft, ist aber ein Desaster. Jetzt geht es darum, auf den NEFZ optimierte Autos zu bauen.

    Wenn ein Fahrzeug vor 5 Jahren einen Verbrauch von 6 Litern hatte, sollen es nun drei sein. Solche Effizenzsteigerungen über ein breites Band hat die Industrie noch nie gesehen. Da wird nur am Bestpunkt rumgeschraubt. Ein Riesenwitz...
    1 0 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen