USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People protest against the killing of a homeless man by police outside LAPD headquarters in Los Angeles, California March 3, 2015. Los Angeles police officers trying to subdue a robbery suspect in the city's skid row section shot and killed the man as he tried to grab an officer's gun during a scuffle that was captured on video, police said on Monday. The dead man was reported by the Los Angeles Times to have been a homeless man known by his street name, Africa, who according to witnesses at the scene had been living in a tent for a few months after a period in a mental health facility. REUTERS/Lucy Nicholson (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW CIVIL UNREST)

Mit Plakaten demonstrieren die Menschen gegen den neusten Vorfall.  Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Los Angeles wehrt sich gegen Polizeigewalt

USA: Polizei erschiesst erneut Obdachlosen und löst Proteste aus

Nach der Erschiessung eines Obdachlosen durch Polizisten in Los Angeles haben dutzende Menschen am Dienstag vor dem Sitz der Polizei gegen den Einsatz protestiert. Auf Schildern prangerten sie Polizeigewalt an und forderten den Rücktritt des Polizeichefs.

«Wer ist hier verantwortlich, ein geistig zurückgebliebener Mensch oder schlecht ausgebildete Beamten?», sagte K.W. Tulloss von der Bürgerrechtsorganisation National Action Network. Ein Vertreter einer Lobbygruppe für Arme forderte die Polizei auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Mann war am Sonntag im Stadtteil Skid Row, in dem zahlreiche Obdachlose leben, nach einem heftigen Streit von der Polizei erschossen worden. Aufnahmen des Vorfalls wurden im Internet veröffentlicht.

Doch kein Franzose 

Nach Darstellung der Polizei versuchte der Mann, einem der Beamten seine Dienstwaffe abzunehmen. Daraufhin hätten die Polizisten das Feuer eröffnet, hiess es am Montag.

Über das Opfer ist bislang wenig bekannt. In Skid Row kannten ihn die Menschen unter dem Spitznamen «Africa». Die Zeitung «LA Times» berichtete am Dienstag, bei dem Mann handle es sich um einen 39-jährigen vorbestraften Franzosen.

Das französische Aussenministerium dementierte dies am späten Dienstagabend jedoch. Überprüfungen hätten ergeben, dass der Tote kein französischer Staatsbürger war, hiess es. (feb/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump zieht über muslimische Abgeordnete her – die Reaktion des Publikums lässt aufhorchen

Trotz der Empörung über seine als rassistisch kritisierten Attacken auf vier Politikerinnen der Demokraten hat US-Präsident Donald Trump noch einmal nachgelegt.

Wenige Stunden nachdem ein Antrag auf ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn im Kongress wegen fremdenfeindlicher Äusserungen gescheitert war, griff Trump die vier Abgeordneten bei einem Wahlkampfauftritt erneut scharf an: «Diese linken Ideologen sehen unsere Nation als eine Kraft der Bösen», rief er am Mittwoch vor jubelnden Anhängern in Greenville im Bundesstaat North Carolina.

«Sie wollen unsere Verfassung zerstören. Die Werte, die dieses wunderbare Land aufgebaut hat, beseitigen», hob Trump …

Artikel lesen
Link zum Artikel