DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vitas Gerulaitis

Vitas Gerulaitis: Der litauische Löwe in Action.

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.



Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in Wimbledon den Halbfinal. Seine höchste Klassierung in der Weltrangliste ist Rang 3 und er kassiert fast 3 Millionen Dollar Preisgeld (was damals noch richtig viel war). Kurz: Vitas Gerulaitis gehört zu den grossen Stars jener Zeit.

Daneben ist Gerulaitis auch ein Paradiesvogel. Partys, Frauen und Kokain gehören zu seinem Leben. Er besitzt einen Rolls Royce und eine wunderschöne Suite in Manhattan. Der «litauische Löwe» spielt Gitarre in einer Underground-Rockband und geniesst sein Leben. Spielern wie John McEnroe, Yannick Noah oder Guillermo Vilas habe er das New Yorker Nachtleben gezeigt und er sagte einmal: «Wir waren Rivalen auf dem Court, aber ansonsten Freunde fürs Leben und immer besoffen.»

Bild

Gerulaitis konnte Connors am Ende in 24 Duellen immerhin fünfmal schlagen – auch im French-Open-Halbfinal 1980.

Doch ein Makel hängt ihm an: Gegen Jimmy Connors konnte Gerulaitis in 16. Anläufen noch nie gewinnen. Erst sieben Sätze konnte er insgesamt für sich entscheiden. 1974 standen sich die beiden erstmals gegenüber, jetzt im Masters-Halbfinal im Madison Square Garden steht Anfang 1980 das 17. Duell an.

Das Spiel fängt für Gerulaitis schlecht an. Im ersten Satz liegt der 26-Jährige 3:5 zurück und serviert gegen den Satzverlust. Der Amerikaner schlägt ein Ass, der Schiedsrichter sieht den Ball aber im Aus. Connors bittet den Unparteiischen zur Korrektur, was dieser macht. Das Publikum bedankt sich mit Standing Ovations.

abspielen

Ein Zusammenschnitt guter Bilder von Vitas Gerulaitis. Video: YouTube/BVPproductions

Doch Gerulaitis ist jetzt voll da. Er holt sich das Game, schafft das Rebreak und sichert sich den Satz mit 7:5. Im zweiten Durchgang lässt er Connors mit 6:2 keine Chance. Gerulaitis steht im Final, wo er gegen Björn Borg verlieren wird. Der Sieg gegen Connors wäre wohl längst vergessen, wäre da nicht die Pressekonferenz. Dort wird Gerulaitis gefragt, warum er heute gewonnen haben: «Das war eine Lektion an alle: Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Recht behalten sollte Gerulaitis allerdings nicht. Zwischen 1974 und 1981 verliert er 17 Mal gegen Björn Borg. Doch auch für andere Tennisspieler stellen 17 Siege in Serie eine besondere Hürde dar. Ivan Lendl schaffte das Kunststück noch zweimal gegen Tim Mayotte (1980 bis 1990) und Jimmy Connors (1984 bis 1992).

Vitas Gerulaitis

Vitas Gerulaitis: 25 Titel holte er in seiner Karriere.

Gerulaitis beendet seine Karriere 1986. Der Tennis-Playboy siegte bis dahin noch dreimal gegen Connors. Er wurde danach Trainer von Pete Sampras, der einmal sagte: «Er war einfach da, um mich besser zu machen.» In Litauen wurden eine Strasse und die Tennis-Arena in Vilnius nach ihm benannt.

Doch sein Leben sollte abrupt enden. Im September 1994 übernachtete der 40-Jährige Gerulaitis im Gästezimmer eines Freundes auf Long Island. Aus einer schlecht installierten Pool-Heizung entwichen giftige Gase. Gerulaitis wachte nie mehr auf. Am Abend zuvor spielte er noch Doppel mit Borg, Connors und Lloyd. Angeblich sei ihm jeder Schlag geglückt und Borg erklärte danach: «Er war wie ein Bruder für mich.»

Vitas Gerulaitis

Björn Borg und Vitas Gerulaitis: Rivalen auf dem Court, Freunde im Leben.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Tennis-Rebell und Anti-Federer Ivan Lendl gibt seinen Rücktritt bekannt

20. Dezember 1994: Ivan Lendl, eine der grössten Tennis-Persönlichkeiten aller Zeiten, tritt zurück. Er hat zwar in Wimbledon nie gewonnen, aber der stilistische Anti-Federer war seiner Zeit auf und neben dem Platz weit voraus.

Ivan Lendl ist ein Rebell. Er kehrt dem Ostblock den Rücken und wird schliesslich Amerikaner. Er ist eine «Ballmaschine» und kompensiert fehlende Genialität mit einer unheimlichen Fitness und Präzision im Spiel.

Er gilt in den 1980er-Jahren als fittester Tennisspieler aller Zeiten. Vom Stil her ist er am ehesten mit Novak Djokovic vergleichbar. Dieses nüchterne Spiel führte 1985 erst zum legendären Titelblatt der «Sports Illustrated» mit der Schlagzeile «The Champion That Nobody Cares …

Artikel lesen
Link zum Artikel