DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unesco will das Great Barrier Reef auf die Rote Liste setzen – Australien protestiert



Die australische Regierung hat Widerstand gegen die drohende Einstufung des Great Barrier Reef als gefährdetes Weltnaturerbe durch die Unesco angekündigt.

epa05900632 An undated handout photo made available by the Arc Centre of Excellence for Coral Reef Studies on 10 April 2017 shows the bleaching damage on the corals of the Great Barrier Reef, Queensland, Australia. Recent aerial surveys by the Australian Research Council's Centre of Excellence for Coral Reef Studies has revealed only the southern third of the Great Barrier Reef has escaped unscathed from coral bleaching. Back-to-back bleaching has killed huge tracts of the reef, the Council said.  EPA/GREG TORDA/ARC CENTRE CORAL REEF STUDIES HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Great Barrier Reef ist vom Klimawandel stark betroffen. Bild: EPA/ARC CENTRE CORAL REEF STUDIES

Nachdem die UN-Kulturorganisation Unesco am Montag wegen des dramatischen Korallensterbens die Herabstufung des Weltnaturerbestatus angekündigt hatte, zeigte sich Umweltministerin Sussan Ley am Dienstag kampfbereit.

Das Welterbekomitee habe dabei nicht die Milliarden von Dollar berücksichtigt, die Australien bereits zum Schutz des weltgrössten Korallenriffs ausgegeben habe, sagte Ley.

Es sei zudem erschreckend, dass die Mitglieder des Welterbekomitees ihre Entscheidung im Vorfeld nicht angekündigt hätten, sagte Ley. Sie habe Unesco-Generalsekretärin Audrey Azoulay in einem Telefonat ihre grosse Enttäuschung und Fassungslosigkeit mitgeteilt.

Einstufung ist keine Sanktion

Eine Einstufung als gefährdetes Welterbe der Unesco gilt nicht als Sanktion. Laut Unesco lassen manche Länder ihre Welterbestätte sogar absichtlich auf die Liste des gefährdeten Erbes setzen, um internationale Hilfe anzuwerben. Andere Länder sehen die Einstufung dagegen als ehrverletzend.

In seinem am Montag veröffentlichten Bericht hatte das Welterbekomitee sich zutiefst besorgt über den Zustand des Great Barrier Reefs gezeigt. Die langfristigen Aussichten des Ökosystems im Riff hätten sich von schlecht zu sehr schlecht entwickelt.

Die Unesco hatte das 2300 Kilometer lange Korallenriff 1981 zum Weltnaturerbe erklärt. Das aus 2500 einzelnen Riffen bestehende Gebiet beherbergt eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Der Klimawandel und die damit einhergehende Erwärmung der Meere führen zu einem Absterben der Korallen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef

1 / 15
Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommt es zum Angriff auf Taiwan? China könnte einen globalen Krieg auslösen

Xi Jinping macht daraus kein Geheimnis: China will sich Taiwan einverleiben, notfalls mit Gewalt. Dafür nennt Peking schon eine konkrete Frist, ein Krieg hätte massive Folgen für die ganze Welt.

Der Kampf um die globale Vorherrschaft hat längst begonnen, unbemerkt vom Grossteil der Bevölkerung. Er ist abstrakt und steht im Schatten der Corona- oder der Klimakrise. Doch von immenser Bedeutung ist er trotzdem. Im Ringen zwischen China und den USA  geht es um mehr als wirtschaftliche Stärke oder militärische Macht. In diesem Konflikt wird sich entscheiden, welche Ideologie in Zukunft die Welt dominiert und ob demokratische Werte deutlich an Bedeutung verlieren.

In der Kommunistischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel