DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grosse Kulleraugen: Die Pepper-Roboter im Glattzentrum.
Grosse Kulleraugen: Die Pepper-Roboter im Glattzentrum.Bild: watson

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum – die Zukunft ist hier!

Im Zürcher Einkaufszentrum Glatt düsen bald sechs Roboter-Butler rum und helfen den Gästen bei allem möglichen. Noch können sie nicht viel, beeindruckend ist es trotzdem.
07.03.2017, 10:0907.03.2017, 10:30
No Components found for watson.kkvideo.

Im Zürcher Einkaufszentrum Glatt öffnet diese Woche das neue «Tech-Lab». Die Idee dahinter ist, der Bevölkerung Themen aus den Bereichen: Wissenschaft, Forschung, etc. näher zu bringen, zu denen sie sonst keinen Zugang hätten.

In einer ersten Phase lernen die Gäste des Einkaufszentrums den Umgang mit Robotern. Gäste, aber auch Schulklassen können mit den Pepper-Robotern (siehe Box) interagieren und bekommen so Einblicke in fortschrittlichste Technologie. Später sollen Inputs folgen aus anderen Feldern der Wissenschaft, Technologie und Gesundheit.

Kollege Roboter

1 / 19
Kollege Roboter
quelle: x00227 / wolfgang rattay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Was ist ein Pepper-Roboter?
Pepper ist ein humanoider Roboter, der darauf programmiert ist, Menschen und deren Mimik und Gestik zu analysieren und auf diese Emotionszustände entsprechend zu reagieren. Der Roboter ist ein gemeinsames Produkt aus einem französischen und japanischen Unternehmen und kostet 20'000 Franken.

Die sechs Pepper-Roboter, die das Glatt für 120'000 Franken gekauft hat, können im Moment noch nicht viel. Langsam tasten sich die Programmierer vor und bringen den Robotern immer mehr Funktionen bei. Mit grossen Kulleraugen suchen sie den Blickkontakt zu den Menschen und tanzen ihnen etwas vor. 

Bis Weihnachten 2017 sollen die Roboter voll funktionstüchtig sein und den Shoppern nützliche Informationen liefern, Fragen beantworten, aber auch einfach unterhalten. Es wird auch nach einer Möglichkeit gesucht, den Robotern Schweizerdeutsch beizubringen – im Moment verstehen sie nur Hochdeutsch und Englisch.

Wie findest du die Roboter-Butter?

Wie neugeborenen Zoo-Elefanten sollen auch die Pepper-Roboter ihren Namen durch ein Voting erhalten. Der Gewinner darf einen Roboter für eine Woche ausleihen und zu Hause ausprobieren. (sem)

Die intelligenten Roboter kommen: Diese Jobs gehts an den Kragen

1 / 12
Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen
quelle: apa / amazon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum sich die weltweite Chipkrise wegen eines Glutamat-Herstellers aus Japan zuspitzte
Die Corona-Pandemie, Naturkatastrophen und der US-Handelskrieg gegen China haben die Halbleiter-Krise mitverursacht. Dann kam auch noch Pech hinzu – in Gestalt einer speziellen Isolierfolie.

Fehlende Mikroprozessoren haben in diesem Jahr nicht nur der Automobilindustrie heftig zugesetzt. Das Beratungsunternehmen Goldman Sachs identifizierte 169 Branchen, die in diesem Jahr unter dem ständigen Chipmangel zu leiden hatten.

Zur Story