Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeugenaufruf: Tramführerin in Basel mit Laserpointer geblendet



Gestern Samstag gegen 22.45 Uhr wurde in der Centralbahnstrasse vor der Tramhaltestelle Bahnhof SBB eine Tramführerin der Linie 11 durch eine Laserattacke verletzt. Wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilt, ergaben die bisherigen Ermittlungen, dass die Tramführerin durch die Unterführung bei der Post Richtung Haltestelle SBB fuhr, als plötzlich auf Höhe des Lokals McDonalds ein Unbekannter auf das Tramgleis trat und die Lenkerin frontal mit einem roten Laser blendete. Obwohl sie nichts mehr sah, gelang es der Tramführerin noch den Tramzug zu stoppen. Die Frau musste ins Augenspital eingewiesen werden. Der Täter war offenbar in Begleitungen von mehreren Jugendlichen. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht wird: Unbekannter, 15-25 Jahre alt, schwarz gekleidet, trug einen Kapuzenpullover.

Passagiere des Trams sowie Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • geht doch 18.10.2015 18:31
    Highlight Highlight Nein, diese Story gefällt mir nicht. Wär's nicht mal an der Zeit, dieses Sätzchen umzuformulieren?
  • maddiepilz 18.10.2015 15:30
    Highlight Highlight frag mich gerade - wenn der vor ihr auf den gleisen stand... hätte sie ja einfach nicht zu bremsen brauchen... *tagträumereien*
  • maddiepilz 18.10.2015 15:24
    Highlight Highlight fällt mir wirklich schwer bei solchen hirnverbrannten aktionen keinen zornausbruch zu kriegen
  • Don Huber 18.10.2015 14:23
    Highlight Highlight Hirnamputierte Schwachköpfe !! Keine Ahnung was in denen vor geht.
  • meliert 18.10.2015 13:38
    Highlight Highlight Kein Pardon mit diesem Jugendlichen, hoffen wir er wird bald erwischt! Einsperren und Schlüssel wegwerfen.! Alles Gute für die Tramführerin, hoffentlich bleiben ihr keine Schäden.

Lagerhallen in Laufen BL brannten lichterloh – Fischsterben wegen kontaminiertem Wasser

Auf einem Industrieareal in Laufen BL ist es am frühen Freitagmorgen zu einem Grossbrand gekommen. Mehrere Bauten standen in Flammen. Die Brandursache ist noch nicht geklärt, Verletzte seien bis anhin nicht registriert worden.

Der Brand auf dem Industrieareal an der Wahlenstrasse in Laufen BL sei kurz nach 3 Uhr in der Früh ausgebrochen, meldete die Baselbieter Polizei am Freitag. Das Feuer habe sich rasch auf mehrere Bauten des vielfältig genutzten Komplexes ausgebreitet. Die Bekämpfung des Brandes habe sich aufgrund der verschachtelten Gebäudestruktur und der vielfältigen Nutzung als grosse Herausforderung herausgestellt.

Im Einsatz standen laut Polizeiangaben rund 180 Personen. Neben der Feuerwehr, der Polizei und …

Artikel lesen
Link zum Artikel