DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junge Mutter geschlagen – dieses Polizei-Video zeigt, dass alles ein bisschen anders war



ACHTUNG: Dieses Video enthält verstörende Bilder

Video: watson/nico franzoni

Schockierende Aufnahmen aus dem US-Bundesstaat New Jersey erreichten uns anfangs Woche. Die junge Mutter, Emily Weinman wird am Strand nach einer Alkoholkontrolle von zwei Polizisten heftigst zu Boden gedrückt.

Ein Beamter schlägt der 20-Jährigen sogar mehrmals gegen den Kopf. Diese unschönen Szenen stellte Twitter-Nutzerin «Hewitt Lexy», die den Vorfall filmte, ins Netz und löste damit eine Welle der Empörung aus.

Laut Weinman sei eine Alkoholkontrolle der Auslöser des Vorfalls gewesen. Nachdem sie angeblich den Atemtest bestanden habe, hätte sich die junge Mutter geweigert, den Beamten ihren Namen zu nennen. Nun veröffentlichte auch die Polizei ein Video, welches die ganze Aktion zeigt und den Vorfall in einer anderen Licht erscheinen lässt:

Die Polizei hat mittlerweile eine interne Ermittlung gegen die Beamten eingeleitet und die beiden vorerst in den Innendienst versetzt.

Auch gegen Emily Weinman wird ermittelt. Die Vorwürfe: Angriff auf Polizeibeamte, Anspucken von Polizeibeamten, ordnungswidriges Verhalten, Widerstand gegen die Verhaftung und Besitz von Alkohol unter Mindestalter.

Video aus der Sicht der Anwesenden Strandbesucher:

Video: nico franzoni

Emilys Anwalt Stephen Dicht sagte in einem Interview mit WPVI: «Was sie ihr angetan haben, war eine reine Überreaktion». Emily sei sehr kooperativ gewesen und habe den Alkoholtest sogar zweimal durchgeführt. Aber aus irgendeinem Grund, habe die Polizei nicht damit aufgehört.

Seine Klientin, Emily Weinman, habe seit dem Vorfall Nacken-, Kopf- und Rückenschmerzen und leide seither an einer Depression.

(nfr)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht

Am 7. März stimmen wir über die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Dieses Schweizer muslimische Paar erklärt im Video, was diese Initiative für sie bedeutet und weshalb der Niqab ein feministisches Statement ist.

Die 25-jährige Fatime und der 28-jährige Jasmir sind ein muslimisches Paar, das seit vier Generationen in der Schweiz lebt. Für die beiden ist die von der SVP lancierte Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die die Schweiz am 7. März abstimmt, ein direkter Angriff auf ihre Religion und die muslimische Frau. «Wenn das Verhüllungsverbot angenommen wird, ist das bereits der zweite Artikel in der Bundesverfassung, der gegen uns Muslime gerichtet ist», sagt Fatime.

Im Video erklärt das Paar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel