Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Erfolgreiche Stanser Musiktage mit Klängen aus Nah und Fern

15.04.18, 17:08

Gegen 20'000 Musikbegeisterte sind in den vergangenen sechs Tagen nach Stans gereist, um Musik aus aller Welt zu entdecken. Die Verantwortlichen der 23. Stanser Musiktage ziehen eine erfreuliche Bilanz.

Die finanziell positive Bilanz sei einer Steigerung der Ticketverkäufe und dem trockenen und milden Wetter während der Festivalwoche zu verdanken, teilten diese am Sonntag mit.

Ein «emotionales und mitreissendes» Konzert bot laut Mitteilung das Luzerner Duo «Blind Butcher» mit fünf Musikerinnen und Musiker mit geistiger Beeinträchtigung der Stanser Stiftung Weidli.

Neben diesem waren acht weitere der 23 kostenpflichtigen Konzerte ausverkauft. Diese wurden von rund 5500 Gästen besucht - das sind 1000 mehr als im Vorjahr. Durchschnittlich waren die Konzerte zu 80 Prozent ausgelastet. Gesamthaft reisten während der Festivalwoche gegen 20'000 Personen nach Stans.

27 der 39 Konzerte gaben Schweizer Formationen. Zu hören war aber auch der amerikanisch-irakische Multiinstrumentalist Amir ElSaffar. Und als Schweizer Premiere trat die Band Toko Telo aus Madagaskar auf.

Das Festival hatte in den vergangenen Jahren mit Geldproblemen zu kämpfen. 2015 führte der Verein Stanser Musiktage aus finanziellen Gründen kein Festival durch, sondern nur eine Benefizveranstaltung.

2016 meldeten sich die Festivalverantwortlichen zurück: Mit einer kürzeren Ausgabe und weniger Spielorten. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen