DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: screenshot «Breaking bad»

*ACHTUNG SPOILER* 5 Gründe, weshalb «Better Call Saul» (fast) noch better ist als «Breaking Bad» 

01.04.2015, 18:1702.04.2015, 10:14

1. Liebenswerte Figuren

«Breaking Bad» (BB) in Ehren, aber die Figuren sind etwa so liebevoll wie das Parteiprogramm der SVP. Walter ist kaltherzig, Skyler abweisend und Hank ein kleiner Kläffer. Nur Jesse hat man hin und wieder gern, wenn er denn nicht gerade nervt. Dazu aber später.

Weitaus liebevoller sind die Charaktere von «Better Call Saul» (BCS): Schlitzohr Saul Goodman alias James McGill trägt das Herz auf dem rechten Fleck, Tough guy Mike Ehrmantraut kümmert sich rührend um seine Familie und Anwältin Kim Wexler erweist sich als wahre Freundin.

2. Und weniger weniger liebenswerte Figuren

BCS hatte seinen bisher schwächsten Moment mit den beiden Skater-Zwillingen Lars und Cal. Die beiden Nervensägen werden aber nur die ersten beiden Episoden lang mitgeschleift, danach wird der Ballast abgeworfen und die Serie läuft nervensägenfrei weiter. 

BB war auch in dieser Hinsicht schonungsloser: Jesse, Walter und Hank gingen immer mal wieder auf den Keks, Marie und Todd eigentlich immer und Walter Jr. erreichte schon fast Jar-Jar-Binks-Level.

3. Mike

Eine Serie kann nicht genug Mike haben. Deshalb hat BCS auch in dieser Hinsicht die Nase vorn.

4. Die Schauspielerische Leistung

Eine Tanzgruppe ist immer nur so gut wie sein schlechtestes Mitglied. Diese Regel gilt auch für die Schauspielerei: Da kann einer noch so herausstechen (Bryan Cranston), am Ende ist es das schwächste Glied (Aaron Paul), das die Qualität bestimmt. Nicht, dass Paul in BB schlecht war, aber:

Sowohl Bob Odenkirk als James McGill, Rhea Seehorn als Kim Wexler oder Michael McKean als Chuck McGill sind einfach herausragend.

5. Die Grundstimmung

Krebserkrankung, Flugzeugunglück, Erstickungstod an Erbrochenem: BB war phasenweise so schwer verdaulich, wie das Parteiprogramm ... oh, den brachte ich ja bereits. Du verstehst aber, was ich meine. 

Im Gegensatz zu BB überflügeln in BCS die komischen die dramatischen Momente. Es darf auch mal gelacht werden – und nicht nur hämisch. 

Alles in allem ist «Better Call Saul» mehr als einfach nur ein Spin Off von «Breaking Bad». «Better Call Saul» ist eine echte Serienperle. Eine aktuelle Serienperle. 

Und nur schon deshalb ist BCS interessanter als BB.

«Better Call Saul»

1 / 9
«Better Call Saul»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel