Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Miami

Federer und Wawrinka nicht in der gleichen Tableauhälfte



epa04125746 Stanislas Wawrinka of Switzerland (R) watches the ball go into the net as Roger Federer of Switzerland (L) looks on during their match against Alexander Peya of Austria and Bruno Soares of Brazil at the BNP Paribas Open tennis in Indian Wells, California, USA, 14 March 2014.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Roger Federer und Stanislas Wawrinka könnten in Miami erst im Final aufeinander treffen.  Bild: EPA/EPA

Roger Federer und Stanislas Wawrinka sind an dem am Mittwoch beginnenden Masters-1000-Turnier in Miami nicht in dieselbe Tableauhälfte gelost worden. Federer könnte im Viertelfinal auf Vorjahressieger Andy Murray, im Halbfinal wieder auf Novak Djokovic treffen.

Falls Wawrinka die Viertelfinals erreichen sollte, könnte er auf Tomas Berdych (ATP 7) treffen. Im Halbfinal könnte es zur Neuauflage des Australian-Open-Finals gegen die Weltnummer 1 Rafael Nadal kommen. Wawrinka hatte im letzten Jahr am Turnier auf Key Biscayne wegen einer Verletzung gefehlt.

Federer spielt nach einem Freilos zum Auftakt entweder gegen den Kroaten Ivo Karlovic (ATP 53) oder gegen einen Qualifikanten. Wawrinka trifft in der 2. Runde entweder auf den erst 17-jährigen Karen Chatschanow (Russ/ATP 453) oder den Spanier Daniel Gimeno-Traver (ATP 99).

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Novak Djokovic und die Eifersucht: «Weshalb sollte ich noch Öl ins Feuer giessen?»

Vater Srdjan und Mutter Dijana bringen ihren Sohn Novak Djokovic mit unbedachten Äusserungen in Erklärungsnot. Nun äussert sich der Serbe zur ewigen Debatte, wonach er im Schatten seiner Rivalen stehe.

Wenn Novak Djokovic auf dem Tennisplatz steht, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein – der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste, der je ein Tennisracket in die Hand genommen hat.

Schon im letzten Sommer sagte er: «Ich habe genug erreicht, um von einem Moment auf den anderen aufzuhören. Doch ich tue es aus zwei Gründen nicht: Erstens macht es …

Artikel lesen
Link zum Artikel