Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Zürich plant mit «Marina Tiefenbrunnen» neuen Zugang zum See



Südliches Flair am Ufer des Zürichsees: Mit der «Marina Tiefenbrunnen» sollen am Rand der Stadt Zürich ein neuer Zugang zum See und zusätzliche Bootsplätze geschaffen werden. Es wird der erste Hafen, der auch für die breite Öffentlichkeit konzipiert ist.

Eine 150 Meter lange und etwa 15 Meter breite Mole in den See hinein bildet das Herzstück des Siegerprojekts, welches die Stadt und der Kanton Zürich am Freitag den Medien präsentierten. Neben 400 Wasser- und 150 Trockenplätzen für Boote sind auch ein Wassersportzentrum an Land sowie ein Gastrostützpunkt auf dem Pier geplant.

Das Projekt stammt von den beiden Zürcher Teams WALDRAP GmbH und Pechmann Landschaftsarchitekten GmbH. Insgesamt 15 Teilnehmer haben sich am Wettbewerb beteiligt. Der neue Hafen ist Teil des Leitbilds Seebecken von Stadt und Kanton Zürich. Dieses strebt unter anderem eine Verlagerung von Bootsplätzen an, um Nutzungskonflikte zu entschärfen.

Zusammen mit dem Zürcher Segel Club, dem Zürcher Yacht Club, der Versicherungsgesellschaft «Mobiliar» und der auch im Bootsbereich tätigen Baufirma KIBAG hat die Stadt Zürich bereits letztes Jahr als Trägerschaft eine Aktiengesellschaft gegründet. Diese soll die Marina Tiefenbrunnen finanzieren, planen, bauen und auch betreiben.

Dank der Zusammenarbeit mit diesen privaten Partnern konnte das Grossprojekt überhaupt wieder an die Hand genommen werden. Denn die Stadt Zürich hatte 2013 ihre Pläne für die neue Hafenanlage auf Eis legen müssen, weil diese «nicht finanzierbar» schienen. Sie rechnete damals mit Kosten von rund 90 Millionen Franken.

Als nächste Schritte folgen nun das raumplanerische Verfahren und die Erarbeitung eines Gestaltungsplans, bevor dann der Gemeinderat über diesen, die Beteiligung der Stadt sowie den Baurechtsvertrag entscheiden muss. Diese Beratungen im Parlament werden voraussichtlich ab 2020 stattfinden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen