DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktion auf Finma-Entscheid

Ex-Bank-Coop-Chef Waespi: Berufsverbot «nicht nachvollziehbar»



CAPTION CORRECTION: CREDITS AND SPECIAL INSTRUCTIONS --- Andreas Waespi, Vorsitzender der Geschaeftsleitung, erlaeutert die Geschaeftszahlen 2013 anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz vom Donnerstag, 6. Februar 2014 im Hauptsitz der COOP Bank in Basel. Mit 59,8 Millionen Franken ist der Gewinn der Bank Coop um 11,8 Prozent, der Bruttogewinn ist um 11,3 Prozent auf 84,1 Mio. Franken gesunken. Einen neuen Hoechstwert erreichten die Hypothekarforderungen, die um 4,2 Prozent auf 13 Mrd. Franken stiegen. Gewachsen sind auch die Kundengelder. Sie verzeichneten einen Anstieg von 2,8 Prozent auf 11 Mrd. Franken. (PHOTOPRESS/MATTHIAS WILLI)

Bild: PHOTOPRESS

Für Andreas Waespi, ehemaliger Chef der Bank Coop, ist das durch die Aufsichtsbehörde erlassene Berufsverbot «nicht nachvollziehbar», wie er in einer Stellungnahme am Mittwoch schreibt.

Der Entscheid sei unverhältnismässig und auch nicht nachvollziehbar, erklärt Andreas Waespi schriftlich auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er werde eine Anfechtung des Entscheids der Finanzmarktaufsicht (Finma) prüfen.

Weiter schreibt Waespi, dass es ihm wichtig sei, zu betonen, dass er sich in keiner Weise bereichert habe und auch nie ein Anleger zu Schaden gekommen sei.

«Der ehemalige CEO hat eine ganz zentrale Rolle gespielt»

Aus dem Entscheid der Finma habe er zudem die Konsequenzen bereits gezogen. Er trete die Stelle als Direktionspräsident der Aargauischen Kantonalbank (AKB) nicht an und habe das Swisscanto-Verwaltungsratspräsidium per sofort abgegeben.

Bis zur Wahl des neuen Präsidenten werden seine Aufgaben bei Swisscanto durch den Vizepräsidenten Alois Vinzens, CEO der Graubündner Kantonalbank, wahrgenommen, wie die Fondsgesellschaft der Kantonalbank mitteilte

Die Finma hat gegen den ehemaligen Bank Coop-Chef ein Berufsverbot von drei Jahren erlassen. Waespi ist laut Finma der Hauptverantwortliche dafür, dass die Bank Coop zwischen 2009 und 2013 den Börsenkurs der eigenen Aktie manipuliert hat.

«Der ehemalige CEO hat eine ganz zentrale Rolle gespielt», sagte Finma-Sprecher Tobias Lux auf Anfrage. Weitere personelle Massnahmen sind keine verfügt worden. Waespi kann den Entscheid beim Bundesverwaltungsgericht und danach beim Bundesgericht anfechten.

Der AKB-Bankrat hat Waespi vor vier Monaten auf Anfang Mai 2015 zum neuen AKB-Chef gewählt. Bei der Bank Coop hat er sein Amt als CEO Anfang August abgegeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schäme mich für diese unglaubliche Unachtsamkeit»: Darum tritt Lachappelle zurück

Er wollte nach den Skandalen von Pierin Vincenz alles besser machen. Doch jetzt muss Guy Lachappelle als Verwaltungsratspräsident der Raiffeisen nach nur zweieinhalb Jahren wieder gehen. Zum Verhängnis wurde ihm unter anderem eine Liebesaffäre, die schlecht geendet hat.

Er war angetreten als Saubermann, als bescheidener Kantonalbanker, der die angeschlagene Reputation der Raiffeisen-Gruppe nach den wilden Pierin-Vincenz-Jahren wiederherstellen wollte.

Und Guy Lachappelle hat nach seiner Wahl zum Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen im November 2018 das gemacht, was man von ihm erwartet hatte: Er brach mit allem radikal, was Vincenz vorgelebt hatte – auf geschäftlicher wie auch auf symbolischer Ebene. Er hat die alten Weggefährten des langjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel