DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist der Wolkenkratzer des Jahres 2018 – unter den Finalisten waren auch Schweizer

Bild: international highrise award
02.11.2018, 15:3103.11.2018, 10:29

Der agile Büroturm Torre Reforma in Mexiko-Stadt des Architekten L. Benjamín Romano gewinnt den  Wettbewerb um das weltweit innovativste Hochhaus. Der Internationale Hochhaus Preis (IHP) wird seit 2004 alle zwei Jahre von der Stadt Frankfurt am Main ausgelobt. 

Der IHP gilt als der weltweit wichtigste Architekturpreis für Hochhäuser. Er richtet sich an Architekten und Bauherren, deren Gebäude mindestens 100 Meter hoch sind und in den vergangenen zwei Jahren fertiggestellt wurden. 

Und das ist der Gewinner:

bild: international highrise award

Entgegen dem weltweit andauernden Trend hin zum Wohnturm sowie zu immer grösseren mischgenutzten Projekten in Asien ist der diesjährige Preisträger Torre Reforma von L. Benjamín Romano grösstenteils ein Bürogebäude mit zusätzlichem Restaurant und Fitnesscenter.

Das spezielle Tragwerkskonzept:

bild: international highrise award/Santiago Arau

Dabei ist allerdings nur die Art der Nutzung konventionell. Die in Mexiko-Stadt herrschende Erdbebenproblematik erfordert ein kluges Tragwerkskonzept, das dem 246 Meter hohen Büroturm sein signifikantes Erscheinungsbild verleiht – und Mexikos Hauptstadt damit auf die Weltkarte wegweisender Hochhausarchitektur setzt.

Bild: International Highrise Award

Der Wolkenkratzer des Jahres 2018

Video: Internationaler Hochhaus Preis (IHP)

Wie ein riesiger urbaner Obelisk oder ein geöffnetes Buch zwischen zwei Sichtbetonwänden hebt sich der Torre Reforma von den umliegenden Hochhäusern ab, nicht nur wegen seiner Höhe.

bild: international highrise award/Moritz Bernoully

Benjamín Romano hat mit den massiven Wänden an die baulichen Traditionen der Azteken angeknüpft und diese modern interpretiert.

bild: international highrise award

Der Torre Reforma war das Gebäude, das sowohl die Ingenieure als auch die Architekten in der Jury am stärksten begeisterte – als «meisterhafter Ausdruck eines neuen Nachdenkens über das Hochhaus».

Herzog & de Meuron unter den Finalisten

bild: international highrise award/Iwan Baan

Mit ihrem skulpturalen Projekt Beirut Terraces ästhetisieren die Basler Architekten Herzog & de Meuron das Thema Wohnen im mediterranen Klima wie in Libanons Hauptstadt Beirut. «Die weissen und gegeneinander verschobenen Geschossplatten verwischen den Übergang zwischen Innen und Aussen und das Leben im Freien wird auf einzigartige Weise kultiviert», schreibt die Jury.

Als eines von zwei nominierten Projekten des Büro Ole Scheeren hat es MahaNakhon unter die Finalisten geschafft. Der Turm mit seiner charakteristischen Pixelfassade ist ein neues Wahrzeichen Bangkoks und zugleich Sinnbild für den Aufschwung der Metropole und die damit einhergehende Globalisierung.

Ebenfalls zu den Finalisten gehört der Komplex Chaoyang Park Plaza in Peking von MAD Architects. Das unter den Nominierten einzige Projekt in China, das auch von einem chinesischen Büro entworfen wurde, ist von traditioneller Landschaftsmalerei inspiriert.

Das Oasia Hotel Downtown in Singapur ist auch unter den Finalisten. Die Architekten von WOHA setzen ihren Weg des begrünten Hochhauses mit dem Oasia Hotel Downtown konsequent fort und reduzieren es auf ein bepflanztes Exoskelett, das grosse Freiräume umschliesst.

«Geschützt vor Sonne und Regen schaffen sie naturnahe Oasen mit hoher Aufenthaltsqualität inmitten des stark verdichteten Stadtzentrums von Singapur – beispielhaft für Metropolen und Megacitys in den Tropen», so die Jury. (whr)

Die 10 teuersten Wolkenkratzer der Welt

1 / 12
Die 10 teuersten Wolkenkratzer der Welt
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Waschbär bezwingt 24 Stockwerke und wird zum Superstar

Video: watson/Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nur 1 Prozent schwimmt auf der Wasseroberfläche – 10 Fakten zum Plastik im Meer

Die anfängliche Euphorie über die neuen Kunststoffe liess bereits in den 60er-Jahren nach, als sich die Schattenseiten des Plastiks bemerkbar machten. Auf einmal waren im Ozean haufenweise Müll zu finden. Dies löste Besorgnis über die Umweltverschmutzung und über den übermässigen Konsum von Plastik aus.

Verbessert hat sich die Situation seither nicht. Im Gegenteil. Diese Fakten zum Thema Plastik im Meer solltest du kennen:

Schätzungsweise befinden sich insgesamt 86 Millionen Tonnen Plastik im …

Artikel lesen
Link zum Artikel