England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geld mit Streetart

Verkauf  von Banksy-Werk für 600'000 Franken rettet Jugendklub in Bristol



BRISTOL, ENGLAND - AUGUST 27:  Denis Stinchcombe, manager of Broad Plain Boys' Club (L) and Bristol Mayor George Ferguson (R) recreate the image on Banksy's mural 'Mobile Lovers' displayed behind them at Bristol Museum & Art Gallery as it was announced that the art piece by the Bristol underground guerilla artist had sold for £403,000 to a private collector on August 27, 2014 in Bristol, England. The proceeds of the sale, said to have been by a philanthropic private individual, will be shared by the cash-strapped boys' club with other youth projects in the city. There was initially controversy when the club removed the work from a wall nearby, until the artist himself backed its ownership.  (Photo by Matt Cardy/Getty Images)

Da können sie lachen: Der Leiter des Jugendklubs Denis Stinchcombe und der Bürgermeister von Bristol George Ferguson (rechts) stellen die Banksy-Pose nach. Für mehr als eine halbe Million Franken kaufte ein privater Sammler das Werk. Bild: Getty Images Europe

Für umgerechnet 600'000 Franken hat ein britischer Jugendklub ein Werk des Street-Art-Künstlers Banksy verkauft – und damit alle Pleitegefahren abgewendet. Das auf ein Holzbrett gemalte Bild «Mobile Lovers» war im April an dem Jugendklub in Bristol entdeckt worden.

Es sei an einen privaten Sammler gegangen, berichtete Klubmanager Dennis Stinchcombe am Mittwoch. Er sei «unglaublich glücklich». Denn sein Klub hätte ohne Hilfe von aussen innerhalb eines Jahres schliessen müssen. «Das wäre eine Tragödie für Bristol gewesen. Banksy ist genau zur richtigen Zeit gekommen.»

Auf dem Bild ist ein Paar zu sehen, das sich umarmt und gleichzeitig auf seine Handys schaut. Es war im April am Broad Plains Boys Club entdeckt worden. Nachdem ein Streit um die Eigentümerschaft entbrannte, schrieb der Künstler einen Brief an Stinchcombe, in dem er den Jugendklub zum Eigentümer des Bildes erklärte.

Nun wurde das Bild für 403'000 Pfund (611'000 Franken) an einen privaten Sammler verkauft. An die Stelle, an der es entdeckt worden war, schrieben Mitglieder des Jugendklubs «Danke Banksy».

Der geheimnisumwitterte Banksy hat sich noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt, er hält seine Identität geheim. Es wird angenommen, dass er seine Karriere als Graffiti-Künstler in Bristol begann. (rar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wayne Rooney zurück zu Everton – 100 Fakten über den Fussball-Helden der Arbeiterklasse

Stürmer Wayne Rooney wechselt nach 13 Jahren bei Manchester United zurück zu seinem Jugendklub Everton. Grund genug, den Star zu durchleuchten. Hier sind 100 Fakten über Wayne Rooney.

Wir haben diesen Artikel anlässlich des 100. Länderspiels von Wayne Rooney am 14. November 2014 bereits in ähnlicher Form publiziert.

«To Charlotte, I shagged u on 28 Dec. Loads of Love. Wayne Rooney.» Das kritzelte er einst einer Prostituierten auf seine Autogrammkarte.

Wayne Rooney war bereits als Kind Everton-Fan.

Sein jüngerer Bruder John (26) absolvierte einige Spiele für die New York Red Bulls und kickt aktuell bei Guiseley in der fünfthöchsten englischen Liga.

Rooneys Vater war Preisboxer.

Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel