Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gruppenchat im UBS-Handelsraum

«das sind geile hunde da am pm desk. krank ist das was die da treiben haha»

Im Skandal um manipulierte Devisenkurse  muss die UBS 799 Millionen Dollar Strafe zahlen. In ihrem Bericht zu den Devisenhandelsgeschäften der UBS zitiert die Finma aus Gruppenchats im Handelsraum der Bank. Ein paar Auszüge.



«das ding ist wir dürfen nicht mehr front runnen, compliance sitzt uns am arsch»

Aussage eines UBS-Mitarbeitenden in einem Online-Chat, welche die Eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma) in ihrem Bericht zu den Devisenhandelsgeschäften der UBS zitiert. Die Aussage stammt vom 12. Mai 2011, als offenbar die interne Aufsicht das Geschäftsgebaren im Handelsraum zu durchleuchten begann.

In Gruppenchats trafen UBS-Mitarbeitende intern und auch mit Mitarbeitenden anderer Banken Abmachungen, mit welchen Devisenkurse beeinflusst werden konnten. Gemäss Finma beglückwünschten sich die Mitglieder solcher Gruppenchats auch, wenn es ihnen oder einzelnen von ihnen mutmasslich gelungen war, den Referenzwert oder den Devisenkurs in die gewünschte Richtung zu bewegen. 

«das sind geile hunde da am pm desk. krank ist das was die da treiben haha» 

UBS-Händler (PM=Portfolio Management)

«1.1 mio up auf den tag, schoen»

Anspielung auf Tagesgewinn in Höhe von 1,1 Millionen. 

Weitere von der Finma zitierte Aussagen aus Chats:

«i was frontrunning EVERY single offer in usdjpy and eurjpy.»

Aussage bezieht sich darauf, dass ein Händler bei jedem Handelsgeschäfte zwischen US-Dollar und Yen respektive Euro und Yen die ihm vorliegendende Information vorab für ein eigenes Geschäft genutzt hat.

«thanks vm my friend [...] du chasch das frontrunne wie d wotsch, up to you»

Bundesanwaltschaft schaltet sich ein

Im Skandal um manipulierte Devisenkurse schaltet sich nun auch die Bundesanwaltschaft ein. Sie hat mehrere Strafverfahren gegen Einzelpersonen eröffnet. Die Untersuchung richtet sich aber nicht gegen involvierte Banken. Konkret geht es um den Verdacht der ungetreuen Geschäftsbesorgung und den Verdacht der Verletzungen des Berufsgeheimnisses, wie die Bundesanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage erklärte. (sda)

(whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 13.11.2014 07:22
    Highlight Highlight Und noch diesen:
    ...und kein betrügerisches Unternehmen soll im Namen "Schweiz/Schweizerisch" in allen Sprachen und Facetten tragen dürfen, wenn es dem Gemeinwohl des Landes schadet. Hier könnte man sogar eine präjudiziale Klage gegen das rufschädigende Unternehmen überlegen. Abenteuerlich! Da wagt sich kaum einer ran. Schade. Da lässt man die sogenannte sytemrelevante Kirche unangetastet im Dorf stehen und lauscht den Glocken des Geldes.
  • Zeit_Genosse 13.11.2014 07:05
    Highlight Highlight Ist doch einfach schön keine Geschäfts-Kundenbeziehung mit dieser Bank zu haben. Wenn es viele in der Schweiz gleich machen, dann verzockt diese Casinobank das Geld von Ausländern. Mir tun die unschuldigen Mitarbeiter leid die sich für diese Bank "prostituieren" und wegen des guten Lohns alles schönreden. Aber auch sie haben die Wahl.
  • dinimu_etter 12.11.2014 14:53
    Highlight Highlight Diese Leute brauchen mehr Moral und weniger Anglizismen.

Lügen, Spitzel, Kündigungen: CS-Beschattungsaffäre grösser als gedacht – 5 Erkenntnisse

Jetzt ist klar: Die Sicherheitsverantwortlichen der Credit Suisse haben in der ersten Untersuchung der Beschattungsaffäre brandschwarz gelogen und eine brisante Spitzel-Aktion vertuscht. Die Nummer 2 der Konzernleitung verliert per sofort den Job – und dazu 4 Millionen Franken.

Die Zürcher Anwaltskanzlei Homburger hat ihre zweite Untersuchung zur Beschattungsaffäre bei der Credit Suisse durchgeführt. Sie wurde eröffnet, nachdem die NZZ vergangenen Dienstag enthüllt hatte, dass es nebst der missratenen Überwachung des zur UBS übergelaufenen Starbankers Iqbal Khan einen zweiten Fall gegeben hat: Auch der damalige Personalchef Peter Goerke wurde beschattet.

Das war peinlich für CS-Chef Tidjane Thiam und Verwaltungsratspräsident Urs Rohner, denn sie hatten davor noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel