Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roger Federer muss sich bei den French Open mit 7:5, 3:6, 0:6, 2:6 Pat Rafter geschlagen geben. bild: keystone

«Oh Gott, was mache ich hier?» – wie Federer seine Grand-Slam-Premiere vergeigte

Heute vor 20 Jahren spielte Roger Federer in Roland Garros erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Die damalige Nummer 111 der Welt unterlag in der Startrunde dem aktuellen US-Open-Sieger Pat Rafter. Der Schweizer buchte die Niederlage mit erstaunlicher Gelassenheit ab.

simon häring, paris / ch media



Er fährt Traktor, gräbt Löcher und stellt Viehzäune auf. «Es ist ein einfaches Leben, aber ich liebe es», sagt der Australier Pat Rafter. Vom Glanz und Gloria früherer Tage hat sich der 46-Jährige längst verabschiedet. Damals, als er zwei Grand-SlamTurniere gewann (1997 und 1998 die US Open) und 1999 für eine Woche die Nummer 1 der Weltrangliste war. «Ich habe es genossen, im Tennis meine Träume zu verfolgen», sagt Rafter. «Aber danach wollte ich ein anderes Leben. Eines, in dem ich für meine Kinder da sein kann und sie aufwachsen sehe.»

Third-seeded Patrick Rafter of Australia volleys to Fernando Meligeni of Brazil during their third round tennis match at the French Open at Roland Garros stadium in Paris Saturday, May 29, 1999. (AP Photo/Laurent Rebours)

Sand war nicht die Lieblingsunterlage von Pat Rafter. Bild: AP

Doch so ganz lässt ihn sein früheres Leben nicht los. Gerade dieser Tage, in denen die Tennis-Karawane in Roland Garros ihre Zelte aufschlägt, ist eine Geschichte aus seiner Vergangenheit besonders gefragt. Jene, die sich am 24. Mai 1999 abspielt – vor 20 Jahren.

Es ist der Tag, an dem Roger Federer, 17-jährig, amtierender Junioren-Weltmeister und Wimbledon-Sieger, erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier spielt. Er ist damals die Nummer 111 der Welt und steht als einziger Nicht-Franzose nur dank einer Einladung im Hauptfeld. Sein Gegner: Pat Rafter, Australier, die Nummer 3 der Welt, aktueller US-Open-Sieger. «Es hätte schon leichtere Gegner gehabt», übt sich der Baselbieter damals in Galgenhumor, sagt aber: «Wenn schon gegen einen Grossen, dann lieber bereits in der Startrunde. Da haben sie manchmal noch Anlaufschwierigkeiten.»

3:0-Bilanz gegen Federer

Federer sollte Recht behalten. Er gewinnt den ersten Satz mit 7:5. Doch so abgebrüht wie heute ist er damals nicht. «Plötzlich begann ich, nachzudenken: Ich dachte: Oh mein Gott, was mache ich hier? Und das Nächste, an das ich mich erinnere, ist, dass ich 3:6, 0:6, 2:6 verliere. Ich war im Kopf nicht bereit.»

abspielen

Die Highlights der Partie zwischen Federer und Rafter. Video: YouTube/imkenkot

Eine Einschätzung, die auch Pat Rafter teilt. «Roger hatte noch viel zu viel Respekt vor den Grossen und war mental unreif, das hat mir natürlich gepasst.» Pat Rafter kann etwas von sich behaupten, das sonst niemand kann: Unter jenen Spielern, die mindestens drei Mal gegen Federer gespielt haben, ist er der Einzige, dessen Bilanz blütenrein ist.

2001 trafen die beiden in Miami aufeinander. «Roger hatte in der Runde zuvor ein hartes Spiel und wieder zu viel Respekt. Ich schlug ihn locker in zwei Sätzen.» Wenige Monate später kommt es in Halle zum dritten und letzten Duell, das erst im Tiebreak des dritten Satzes entschieden wird. Dabei wehrt Rafter im zweiten Satz sogar einen Matchball ab. «Damals war bereits klar, dass sein Durchbruch kurz bevorsteht.» Und wie: Federer besiegt danach in Wimbledon Pete Sampras.

Bild

Kluge Köpfe schützen sich: Pat Rafter setzte volle auf Sonnencrème. bild: screenshot youtube

Dass er gegen Federer eine 3:0-Bilanz vorweist, findet er zwar als unglaublich, doch mit Stolz erfülle es ihn nicht. «Es lässt sich damit erklären, dass Roger noch so jung war.» Zwar zeigte er sich nach dem ersten Kräftemessen jovial, als er sagte, Federer könne «ein ganz Grosser» werden, gibt heute aber zu: Wenn ich ganz ehrlich bin, konnte ich mir nicht vorstellen, dass er einmal so gut werden könnte.»

Rafters grosser Irrtum

Der Schweizer buchte die Niederlage mit erstaunlicher Gelassenheit ab: «Natürlich bin ich einerseits enttäuscht, andererseits erhalte ich auch Selbstvertrauen.» Danach gefragt, was ihm für den Sprung an die Spitze noch fehle, sagte er: «Konstanz, Training und dann muss ich einfach älter werden.» In Paris nimmt Federer sein 76. Grand-Slam-Turnier in Angriff, 20 davon hat er gewonnen.

Bild

Federers Zeit sollte noch kommen. bild: keystone

Pat Rafter beendete seine Karriere Ende 2001. Er gehört zu jenen, die Federers Zeit viel zu früh für abgelaufen erklärten. 2009 war es, als er vor Paris sagte: «Roger ist nicht mehr der, der er einmal war.» Federer gewann danach zum einzigen Mal in Roland Garros und im gleichen Sommer in Wimbledon seinen 15. Grand-Slam-Titel.

Zehn Jahre später, Federer ist inzwischen vierfacher Vater und 37 Jahre alt, sind es bereits 20 Major-Titel. «So lange er noch Turniere gewinnen kann, wird er wohl nicht aufhören», sagt Rafter. Traut er Federer bei dessen Paris-Rückkehr nach vier Jahren Abwesenheit gar den Titel zu? «Ich sage lieber Ja: Mit meiner Aussage vor zehn Jahren habe ich mich bis auf die Unterhosen blamiert», sagt Rafter.

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füdlifingerfritz 24.05.2019 14:49
    Highlight Highlight In Paris wird er keine Chance haben um den Titel zu spielen. Aber bei den drei anderen Grand Slams liegt immer was drin.
  • Der Rückbauer 24.05.2019 14:32
    Highlight Highlight Federer wird langsam eine tragische Figur, wie Hingis. Man soll das Fest verlassen, wenns am Schönsten ist. Nach dem Zenith gehts nur noch bergab....
    • Joshuuaa 24.05.2019 16:20
      Highlight Highlight Bei welchem der gefühlt 100 Zenits hätte er denn deiner Meinung nach aufhören sollen?
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 24.05.2019 17:24
      Highlight Highlight Stimmt, 3. der Weltrangliste ist wirklich schon ganz unten....
      Benutzer Bildabspielen
  • Team Insomnia 24.05.2019 14:21
    Highlight Highlight Roger who?
  • Cosmopolitikus 24.05.2019 10:43
    Highlight Highlight Irgendeinmal wird das Ende dieser sehr aussergewöhnlichen Karriere kommen. Aber dieses vorauszusagen? Nein, danke!
    Er wurde schon so oft abgeschrieben und ist immer noch dabei, also lassen wir das Kaffeesatzlesen und erfreuen uns an dem, was RF für uns noch bereit hält.
    Good luck, Roger

Glanzleistung: Federer gibt nur vier Games ab und steht in Miami im Halbfinal

Roger Federer steht in Miami zum siebten Mal im Halbfinal. Der Basler setzt sich im Viertelfinal gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer grösstenteils überragenden Leistung 6:0, 6:4 durch.

Federer liegt weiterhin auf Kurs Richtung 101. Titel auf der ATP-Tour. Nachdem der 37-Jährige im Achtelfinal dem jungen Russen Daniil Medwedew keine Chance gelassen hatte, überzeugte er auch gegen den Routinier Anderson. Das hohe Tempo, das Federer von Beginn weg anschlug, überforderte sein Gegenüber lange Zeit komplett. Der dreifache Miami-Sieger leistete sich im ersten Satz kaum einen Fehler und brillierte gleich mit mehreren Zauberschlägen.

Erst nach 45 Minuten konnte Anderson sein erstes Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel