Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Elon Musk und die Tesla-Unfälle: Das brutale Genie

Elektropionier und Marketingguru: Kaum jemand steht so sehr für Innovation wie Tesla-Chef Elon Musk. Nun zeigt ein Streit mit US-Behörden die andere Seite des Milliardärs.

16.04.18, 08:58

Emil Nefzger

Ein Artikel von

Ob man denn sein Auto nicht so programmieren könne, dass der Sitz zurück und das Lenkrad nach oben fährt, sobald man in den Parkmodus wechselt? Dieser Wunsch eines Autofahrers via Twitter würde bei klassischen Autoherstellern vermutlich ungehört verhallen. Bei Tesla sieht das anders aus. «Gutes Argument», antwortete der Tesla-Chef Elon Musk höchstselbst wenig später. Doch damit nicht genug: Man werde das beim nächsten Softwareupdate für alle Autos einführen.

Ein Tweet, Problem gelöst – kaum ein Firmenchef geht derart offensiv mit den Wünschen seiner Kunden um und ist so stark mit ihnen vernetzt.

Das kommunikative Schnellfeuer exerziert Tesla jedoch auch bei negativen Schlagzeilen: Nach dem tödlichen Unfall eines Model X Ende März beschuldigte die Firma wiederholt den ums Leben gekommenen Fahrer in mehreren Pressemitteilungen.

Im Clinch mit den Behörden

Dieser unkonventionelle Umgang in Sachen Konzernkommunikation hat Tesla jetzt erheblichen Ärger eingebracht: Das in den USA für die Verkehrsaufsicht zuständige National Transportation Safety Board (NTSB) schloss Tesla am Donnerstag von der Mitwirkung an der Untersuchung an eben jenem Unfall aus. Ein ungewöhnliches Vorgehen – normalerweise kooperiert die Behörde mit den Herstellern bei der Aufklärung von Vorfällen.

Allerdings hatte sich Tesla mit seinen Communiqués mehrfach über die Vereinbarung mit der US-Verkehrsaufsicht hinweggesetzt, bis zur Publikation des offiziellen Berichts keine Informationen zum Unfall zu veröffentlichen. Nachdem die Behörde die Zusammenarbeit aufgekündigt hatte, holte Musk zum Gegenschlag aus: Das Abkommen sei «inakzeptabel», da es für mehr als ein Jahr untersage, Informationen zum Fahrassistenten «Autopilot» zu veröffentlichen.

Damit nicht genug: Später legte die Firma des Tech-Milliardärs nach und griff die Behörde scharf an. Das NTSB kümmere sich mehr um Schlagzeilen als um Sicherheitsfragen, hiess es in einem ausführlichen Statement. Die Behörde habe selbst wiederholt unvollständige Informationen an die Medien durchgestochen und damit ihre eigenen Regeln verletzt. «Wir werden eine offizielle Beschwerde beim Kongress einreichen.»

Elon Musk Bild: AP/AP

Ein Flammenwerfer als Finanzierungshilfe

Elon Musk ist ein Meister der Inszenierung, seinen Projekten verschafft er per Twitter oder Instagram oft höchstpersönlich grosse Aufmerksamkeit. Und der Erfolg gibt ihm auf den ersten Blick recht. Als Newcomer machte er seine Elektroautos quasi aus dem Stand zum Statussymbol, die von ihm gegründete Raketenfirma SpaceX ist mittlerweile mehr als 20 Milliarden Dollar wert. Klar, die Raketen von Musk starten auch spektakulärer als alle anderen: Bei ihrem Erstflug schoss die «Falcon Heavy» von SpaceX stilecht einen kirschroten Tesla Roadster ins All, der noch tagelang die Bilder einer Bordkamera zur Erde funkte.

Bei seinen PR-Stunts bewegt er sich allerdings auch oft hart an der Grenze zur Scharlatanerie. Per Twitter beklagte er sich 2016 über den Verkehr in Los Angeles und kündigte an, auf eigene Faust Tunnel zu graben und die endlosen Staus in den Griff zu kriegen. Die dafür gegründete Firma, «The Boring Company», verdient ihr Geld jedoch bisher nicht mit Tunneln oder Bauaufträgen – sondern mit Fanartikeln, nämlich Baseballkappen und dem Verkauf von 20'000 Flammenwerfern. «Belebt jede Party», war der Slogan des ungewöhnlichen Produkts, 500 Dollar kostete einer der Flammenwerfer - trotzdem waren sie innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Solche Gags sind, das lässt sich inzwischen mit ziemlicher Sicherheit sagen, Teil einer Strategie und zwar über die Querfinanzierung anderer Projekte hinaus: Sie lenken von Problemen ab, die Musk in seinen Firmen hat. So häuften sich vor dem Flammenwerfer-Fabel zufälligerweise die Nachrichten über Schwierigkeiten bei der Produktion des Tesla Model 3, die Aktie des Autobauers fiel daraufhin um knapp zwei Prozent. Doch wer liest schon solche Nachrichten, wenn es stattdessen Videos mit Flammenwerfern gibt?

Teurer Aprilscherz

Einen noch krasseren Kurssturz bei Tesla löste Musk dagegen selbst aus, mit einem Aprilscherz: Tesla sei bankrott, erklärte er am 1. April 2018. Die Aktie fiel daraufhin um sechs Prozent, die Kursverluste seit Anfang März betrugen zeitweise mehr als 25 Prozent.

Musks Humor seinen Anlegern gegenüber und Teslas Umgang mit Behörden mögen zwar befremdlich wirken, sind jedoch harmlos im Vergleich zum Verhalten der Firma bei früheren Unfällen im Zusammenhang mit ihrem «Autopiloten». Ein Grundproblem dabei ist zunächst der Name des Systems und der Umgang mit seinen Fähigkeiten – immerhin suggeriert die Bezeichnung «Autopilot» ein zu 100 Prozent selbstständiges Fahrzeug.

Auf seiner Website verspricht Tesla «die notwendige Hardware für autonomes Fahren» und präsentiert, aufwendig bebildert, die Fähigkeiten seines Systems – nur um weit unten darauf hinzuweisen, man könne «noch nicht präzise voraussagen, wann die einzelnen Elemente der oben beschriebenen Funktionalität verfügbar sein werden». Dass die meisten Kunden das wahrscheinlich niemals lesen werden? Geschenkt.

Autopilot – schicker Name für einen Fahrassistenten

Denn eigentlich ist der Autopilot von Tesla nur ein Fahrassistenzsystem, mit dessen Hilfe der Wagen selbstständig die Geschwindigkeit anpassen, die Spur wechseln und einparken kann. Die etablierten Autohersteller schauen deswegen doppelt skeptisch auf das Treiben von Musk: Nicht nur, dass er sie beim Thema Elektromobilität kalt erwischt hat. Das Autonome Fahren ist auch für sie eine wichtige Schlüsseltechnologie der Zukunft, aber eine, die sie mit aller Vorsicht erforschen und in den Markt bringen wollen. Das hemdsärmelige Vorgehen von Tesla dürfte sie deswegen nicht erfreuen: Es könnte die ganze Technologie in Verruf bringen.

Wie stark die Sichtweisen der alten und der neuen Autowelt auseinanderdriften, zeigte sich auch nach dem tödlichen Unfall eines Tesla im Autopilot-Modus aus dem Jahr 2016: «Unter dem Strich wird der Autopilot Leben retten», erklärte er lapidar.

Das autonome Auto als Teil eines Lerneffekts, ähnlich den Bugs einer Software – hier offenbarte sich das Denken eines Mannes, der in der New Economy sozialisiert wurde. «Wenn Dinge nicht schiefgehen, warst du nicht innovativ», erklärte Musk einst selbstbewusst.

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NaSkivaL 16.04.2018 16:57
    Highlight Visionäre waren schon immer verschroben bis verrückt.
    Und ein Held ist, wer sich mit dem Establishment anlegt.

    Ihr könnt noch mit weiteren 100 Artikel versuchen, ihn zu bashen. Für mich bleibt er eine der wichtigsten Personen unserer Zeit. Weil er neue Bewegung in den ganzen alten Scheiss bringt. Genau das brauchen wir! Abgesehen davon gibt es keine perfekten Charaktere. Nirgendwo!

    "Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben."
    G.B. Shaw
    21 2 Melden
  • AustinOsmanSpare 16.04.2018 13:44
    Highlight Kein Kuchen ohne dass man ein paar Eier zerbricht. Ihn desswegen "brutal" zu betiteln, grenzt an Weicheierei ...
    20 4 Melden
  • rolf.iller 16.04.2018 13:25
    Highlight Mein Model X ist ein Traumauto und der Autopilot ist eine echte Hilfe. Schade, dass die deutsche Autoindustrie statt Innovation bei Abgastests bescheissen muss und dann noch Spiegel-Tesla-Bashing braucht.
    27 6 Melden
  • Domino 16.04.2018 12:51
    Highlight Mein Benz aus dem 2004 kann das auch mit der Sitz und Lenkradverstellung. Nix wirklich neues.
    7 8 Melden
    • EvilBetty 16.04.2018 15:29
      Highlight Hat ja auch niemand gesagt es wäre etwas neues... Lediglich ein Wunsch der ein Kunde geäussert hat und der (wohl) umgesetzt wird.
      13 1 Melden
    • arpa 16.04.2018 16:40
      Highlight Das klingt nach einem Apple-Fanboy-Argument
      6 5 Melden
    • EvilBetty 16.04.2018 18:11
      Highlight Eher nach einem Apple-Hater Argument. Mimimi... Android kann das schon lange. XY hat schon lange Fingerabdrucksensor mimimi
      10 1 Melden
  • eliminate_all_ humans 16.04.2018 11:35
    Highlight Ich liebe den Typen einfach !
    der Nikola Tesla unserer Zeit !
    Ein Genie mit unglaublich viel Humor und selbst Ironie !

    - Er wäre sicher ein guter Präsident :P ... nein jetzt aber mal ernsthaft - Elon hat die Welt verändert ! und ich bin sicher, er wird noch viel erreichen !
    31 14 Melden
    • Eagle 16.04.2018 12:52
      Highlight !
      !
      !
      9 2 Melden
    • Mutzli 16.04.2018 13:32
      Highlight Öhm, also man kann den Musk ja schon sehr gern haben, aber in nur deswegen auf die gleiche Stufe wie einen der wichtigsten Erfinder des 20. Jahrhunderts zu heben, ist dann doch ein bisschen übertrieben. Nur weil jemand super ist/sein soll, ist er wegen dem noch kein allround-superheld. Die Entwicklungen seiner Firmen sind sehr beachtlcih und er hat definitv sehr viele Ideen, aber wegen dem ist er nicht ein Erfinder bzw. Wissenschaftler. Da würde noch einiges mehr dazukommen. Aber die Impulse bzgl. Elektormobilität und Akku etc. sind schon positiv, wenn auch (noch) nicht Weltverändernd.
      10 7 Melden
  • Donald 16.04.2018 10:56
    Highlight Nein, im Flugzeug muss der menschliche Pilot beim "Autopilot" auch immer eingreifen können und jederzeit das Flugzeug überwachen. Der Begriff suggeriert nichts falsches.

    Watson, seid vorsichtig beim Übernehmen von Artikeln. Deutsche Medien bashen gerne Asiatische und Amerikanische Autohersteller.
    96 8 Melden
  • TheGoon 16.04.2018 10:30
    Highlight In diesem Jahrhundert werde ich kein deutsches Auto mehr kaufen. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat deutlich gezeigt wie der Filz funktioniert. Der Typ mit dem Flammenwerfer scheint mir vernünftig.
    97 23 Melden
    • Froggr 16.04.2018 11:29
      Highlight Für mich kommen sowieso nur britische Fahrteuge in Frage. Ganz klar
      3 8 Melden
    • TheGoon 16.04.2018 13:00
      Highlight good old Morris Minor!
      6 3 Melden
    • Joachim Wiedemann 16.04.2018 13:03
      Highlight Er ist ein unrealistischer Utopist der fremdes Kapital vernichtet.
      8 19 Melden
    • TheGoon 16.04.2018 15:21
      Highlight so wie C. Columbus damals?
      4 4 Melden
    • Urs457 17.04.2018 08:19
      Highlight @froggr Britische Autos? Das sind doch heute deutsche oder indische Autos bis auf den McLaren (?)! Die Briten haben es total verpennt und die Deutschen beinahe. Ohne Musk (und die Asiaten) wären die immer noch im Diesel-Schlaf, aber jetzt erwachen sie langsam!
      3 1 Melden
    • Mutzli 17.04.2018 08:47
      Highlight @the goon Da Columbus eine genoizidale Pappnase war, die nicht navigieren konnte, sollten sie vielleicht ein anderes Beispiel wählen. Nur so btw. Er war so unfähig und brutal, dass er unter zwang nach Spanien zurückverschifft wurde.
      2 0 Melden
  • CasRas 16.04.2018 10:27
    Highlight "immerhin suggeriert die Bezeichnung «Autopilot» ein zu 100 Prozent selbstständiges Fahrzeug. "

    Ah ja. In Flugzeugen gibt es seit einer gefühlten Ewigkeit Autopiloten, trotzdem nehmen genau 0% der Flugpassagiere an, dass das Flugzeug selber fliegt. Zugegeben, das Marketing von "Tesla" suggeriert da teilweise was anderes wenn man nicht aufmerksam liest, aber am Namen des Systems liegt das nicht.
    45 7 Melden
    • 7immi 16.04.2018 11:01
      Highlight @casRas
      der kleine unterschied: die piloten überwachen den autopiloten ständig. sie sind immer aufmerksam und arbeiten nicht nebenbei am laptop. ausserdem ist der verkehr um sie herum ebenfalls kontrolliert. den tesla autopiloten nutzt man nicht um ihn zu überwachen. man nutzt ihn, um daneben zu arbeiten. spätestens nach dem ersten 100 km überwacht man ihn nicht mehr, da er bis dahin funktionierte. so tickt nunmal der mensch... da bringen auch klauseln in den nutzungsbedingungen und leistungen nichts.
      20 27 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 16.04.2018 11:31
      Highlight ..doch, das Flugzeug fliegt sich bei eingeschaltetem Autopiloten schon selbst.

      ..aber man deswegen nicht, wie die Piloten mitten im Flug aufstehen und eine Runde Minigolf in den Gängen spielen..

      ..und dennoch: im Video auf der Tesla Homepage steht am Anfang klar da, der menschliche Fahrer im Video sei nur aus rechtlichen Gründen anwesend. Es wird also sehr deutlich suggeriert, der Autopilot steuere immer selbst.
      16 3 Melden
    • Teslanaut 16.04.2018 12:06
      Highlight 7immi: Entschuldigung, dass ist doch einfach Blödsinn! Sie haben weder vom Fliegen wie auch vom Tesla-Fahren keine Ahnung! Exakt beim fliegen hilft der Autopilot sich um andere anstehende Vorgänge, Probleme, Flugplanänderungen usw. zu kümmern - einzig bei der Landung muss passiv jeder Schritt überwacht werden um Notfalls eingreifen zu können. Beim Tesla ist ständige Präsenz verlangt. Da macht schon eine unterbrochene Seitenlinie, ein Signalboller, ein auf dem Trottoir abgestelltes Auto, schmutzige Fahrbahnmarkierungen usw. Probleme.
      13 7 Melden
    • supremewash 16.04.2018 12:18
      Highlight Ich kann mir gut vorstellen dass in Zukunft auch der Individualverkehr, zumindest auf der Autobahn, von Lotsen überwacht und kontrolliert wird und der Mensch nur noch im Notfall eingreift. Das automatisierte Fahren wird Standard. Der Verkehrsfluss wird besser sein und Auffahrunfälle werden praktisch verunmöglicht. Die zugrunde liegende Technik ist ja schon vorhanden und wird die menschlichen Fähigkeiten (Risikobeurteilung, Reaktionszeit etc.) übersteigen.
      8 3 Melden
    • FabianK 16.04.2018 12:42
      Highlight So ein Schwachsinn. Den Autopiloten von Tesla kann man gar nicht aktiviert lassen und gleichzeitig Arbeiten, weil man ständig die Hände am Lenkrad haben muss. Wenn man sie zu lange weg nimmt, wird man gewarnt und nach einer bestimmten Zeit schaltet sich der Autopilot für die aktuelle Fahrt ab.
      4 1 Melden
    • 7immi 16.04.2018 13:06
      Highlight @ teslanaut
      als pilot habe ich zumindest vom fliegen definitiv eine ahnung, was ich bei dir bezweifle. während dem ganzen flug wird überwacht. immer. es gibt immer wieder fehler oder fehlimpulse, nicht selten vom menschen selber ausgelöst. natürlich entlastet der autopilot, das heisst aber nicht, dass er nicht überwacht wird. es ist bereits als pilot schwierig, über lange zeit ein gut funktionierendes system zu überwachen trotz ruhezeit und klaren verfahren. im unprofessionellen umfeld wie zb. beim individualverkehr sind die bedingungen deutlich schlechter.
      12 0 Melden
  • marcog 16.04.2018 10:10
    Highlight Mit dem "auto drive" ist nicht nur Musk am Übertreiben. Die Übersetzung von Tempomat zu "cruise control" ist auch etwas hoch gestochen und hat schon für Unfälle gesorgt.
    19 10 Melden
  • Radiochopf 16.04.2018 09:56
    Highlight Mit seriöser Kritik hat dieser Bashing-Artikel nichts zu tun.. es wird nicht mal hinterfragt, wieso die Behörden 1 Jahr lang die Daten des Autoherstellers nicht freigeben wollen bei so einem Unfall.. das wäre das mindeste was ich erwartet hätte... Musk hat sicher Fehler gemacht und ist mit seiner Art umstritten.. allerdings verstehe ich es, wenn der Hersteller die Daten eines Unfalls veröffentlicht, wenn die Medien den Hersteller (wie man dank der Veröffentlichung weiss) falsch verdächtigt haben..die Frau war selber Schuld für ihren Unfall und wäre auch von menschl. Autofahrer getötet worden..
    60 14 Melden
    • Mutzli 16.04.2018 11:02
      Highlight Wenn wir schon beim Thema seriös sind: Das Opfer war ein Mann und die mit "Daten herausgeben" hat der erwähnte Konflikt mit der Verkehrsaufsicht nichts zu tun. Sondern mit einer standardmässigen Schweigepflicht bis zur endgültigen Unfallsrekonstruierung den Medien gegenüber. Deshalb ist auch eine einfache pauschale Schuldzuweisung sehr verfrüht. Auf der einen Seite sagt Tesla, der Fahrer sei schuld, da er nicht engegriffen habe, auf der anderen Seite heisst es, es ist Teslas Verantwortung, da es sich um einen gefährlichen Bug handelte. Wir werden ja sehen, was das Ergebnis ist.
      12 4 Melden
    • Schwalbekönig 17.04.2018 07:05
      Highlight War doch ein Mann von Apple?
      1 0 Melden
    • Urs457 17.04.2018 08:27
      Highlight Du verwechselst den Tesla-Unfall mit dem Uber-Unfall. Beim Tesla-Unfall ist bereits sehr klar, dass sich der Fahrer nicht an die Spielregeln gehalten hat und beim Uber-Unfall, dass die Technik (Lidar? usw.) versagt hat.
      4 1 Melden
  • AustinOsmanSpare 16.04.2018 09:35
    Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • Triumvir 16.04.2018 10:00
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • WhatZitTooya 16.04.2018 09:19
    Highlight Tesla hin oder her, es liegt in der Eigenverantwortung des Fahrers diesen "Autopilot" zu nutzen. Wer sich zu 100% darauf verlässt und während des Fahrens lieber die Füsse hochstellt, muss sich aber auch nicht wundern wenn es zum Unfall kommt. Ich verstehe die Kritik an Tesla diesbezüglich nicht, da sie ja ganz klar darauf hinweisen. Wer sich ein solches Fahrzeug kauft sollte sich zum vornherein über die Systeme informieren. Ich schallte bei meinem Auto ja auch nicht einfach das ESC und ABS aus.
    180 13 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 16.04.2018 09:49
      Highlight Allerdings haben Konkurrenzsysteme auch Sensoren im Innenraum, die z.B. die Augen des Fahrers filmen und bei Ablenkung warnen oder die nur funktionieren, wenn die Hände am Lenkrad bleiben. Tesla nennt seinen Assistenten nun mal "autonomes Fahren" und bewirbt ihn mit Hands-Free Videos auf ihrer Webseite ("wesentlich höheres Sicherheitspotenzial als ein menschlicher Fahrer"), daher ist die Kritik nicht völlig unberechtigt.
      11 13 Melden
    • Mutzli 16.04.2018 10:23
      Highlight Das Problem ist in diesem Fall ja nicht, dass sich die Personen komplett auf den Autopilot verlassen und "die Füsse hochstellen", sondern das aufgrund eines Bugs das Auto mit eingestelltem Autopilot aktiv Autobahnbarrieren ansteuert. Wie schnell das bei solchen Geschwindigkeiten verheerend sein kann, wird z.B. in diesem Video eines Teslafahrers mit dem genau gleichen Problem ersichtlich: https://www.reddit.com/r/teslamotors/comments/8a0jfh/autopilot_barrier_lust_201812/

      Kann man sich nicht einfach zurücklehen? Klar. Sollte man jedoch damit rechnen müssen, dass ein das Auto umbringen will?
      13 4 Melden
    • Mutzli 16.04.2018 10:27
      Highlight Gerade wenn das Problem bei solchen Bugs liegt, welche erst durch neue Systemupdates über Nacht ins System eingeschleust werden, greift auch das Argument des sich vorher informierens nicht. Klar sollte man wohl besser mit Updaten warten, aber wenn Tesla nicht einmal so einen auffäligen Bug erwischt, der auf reichlich behämmerten Grundannahmen "Strasse teilt sich nicht, sondern wird breiter, also rein in die Mitte" basiert, dann spricht das nicht sehr für ihre QA. Wenn das jetzt ein Massenfahrzeug mit 100k oder mehr Usern wäre...dann gäbe es mehr als nur einen Toten.
      5 5 Melden

Liebe Tesla-Fans, wir müssen reden

Die Probleme, die sich wegen Teslas «Autopilot» stellen, sind gravierend und betreffen uns alle. Eine kritische Einordnung.

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Und jetzt kritisiert ausgerechnet der Schurter die Tesla-Fans. Dabei ist er doch selbst der grösste Apple-Fanboy ...

Fürs Protokoll: Wer Diskussionspartner als «Fanboy» verunglimpft, ist nicht am echten Austausch von Argumenten interessiert. Der Begriff steht bei mir auf dem Index. Ich verwende ihn hier ausnahmsweise zu satirischen Zwecken.

Beleidigende Kommentare und unbegründete Angriffe werden kommentarlos gelöscht. Hingegen freue …

Artikel lesen