DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du es bemerkt? An den Schweizer Bahnhöfen fehlt seit Kurzem etwas

Stillschweigend hat die SBB die weissen Plakate mit den Ankunftszeiten in den Bahnhöfen abgehängt. Passagiere müssen sich künftig via Online-Fahrplan über die Geleisenummer der ankommenden Züge informieren.
12.07.2017, 07:0812.07.2017, 07:48
Sabine Kuster / Nordwestschweiz

Besuch wird erwartet und man weiss auf die Minute genau wann, denn er kommt mit dem Zug. Bloss: Auf welchem Perron oder bei welcher Treppe soll man warten? Wer heute einen ortsunkundigen Gast direkt am richtigen Gleis abholen will, der sucht in den Schweizer Bahnhöfen vergeblich eines der weissen Plakate mit den Ankunftszeiten. Die SBB hat diese Ende des letzten Jahres stillschweigend abgeschafft.

Ein Bild aus guten, alten Zeiten: eine weisse Ankunftstafel in Basel.
Ein Bild aus guten, alten Zeiten: eine weisse Ankunftstafel in Basel.
bild: keystone

Allzu oft muss der Durchschnittsschweizer wohl tatsächlich nicht einen Gast vom Bahnhof abholen und das präzise Geleise wissen.

Jetzt auf

Das war allerdings früher nicht anders. Schon immer konnte man sich auch an einem gut auffindbaren Treffpunkt am Bahnhof verabreden. Nun aber ist der SBB die Produktion der Plakate offenbar plötzlich zu teuer.

Immer grösserer Platzbedarf

«SBB-Kunden informieren sich zunehmend digital via SBB-App oder dem Onlinefahrplan über die Abfahrt und Ankunft der Züge», sagt Mediensprecher Christian Ginsig, man habe nur wenige Rückmeldungen zur Abschaffung erhalten.

Ausserdem gebe es während des Jahres immer mehr und sehr viele Änderungen der Abfahrtsgeleise im Fahrplan. «Wird ein Zug kurzfristig in ein anderes Gleis gelenkt, würde die Information nicht mit der gedruckten Situation übereinstimmen», argumentiert Ginsing.

Diese Begründung zählt aber offenbar nicht für die gelben Abfahrtszeitenplakate, die ebenfalls die Änderungen unter dem Jahr nicht beinhalten: Sie werden von der SBB weiter gedruckt und aufgehängt. «Die Menge an Zügen und damit der Umfang der gelben Plakate nimmt ständig zu», sagt Ginsig.

Extrem ist es am Zürcher Hauptbahnhof, wo heute drei ganze Plakatstelen für alle Abfahrtszeiten benötigt werden. «Insofern sind wir gerade an solchen Standorten froh, wenn wir die bisher für die weissen Ankunftsplakate genutzten Flächen für die gelben Plakate verwenden können.»

Auf den neuen Fahrzeiten-Monitoren der SBB sind die Angaben immer aktuell. Weisse Monitore, welche die Ankunftszeiten anzeigen, gibt es aber nur an sechs grossen Bahnhöfen: Zürich, Basel, Bern, Genf, Luzern und Chur. Diskutiert wird laut SBB ein Ausbau für einzelne wenige zusätzliche Bahnhöfe.

Plakate online downloaden

Wer der guten alten Orientierungshilfe nachtrauert, wird wie nach der Abschaffung des Kursbuches letztes Jahr ins Internet vertröstet: Auf sbb.ch können für einige wenige Städte Ankunftsplakate heruntergeladen werden. Allerdings muss man sie mit der Druckeroption «Plakat» ausdrucken und zusammenkleben, da das Dokument im Original-Bahnhofformat gespeichert und die Schrift auf A4 oder A3 nicht leserlich ist. (aargauerzeitung.ch)

Pascal hadert mit Pendlern

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was ich wirklich denke

Ein SBB-Kondukteur erzählt, warum die Schweizer zu dumm für Sparbillette sind

Meine Name ist Dominik. Ich bin Kondukteur bei den SBB. Ja, ich sage immer noch Kondukteur, auch wenn das die SBB nicht gerne hören. Einmal war unsere Bezeichnung Reisezugbegleiter, aktuell lautet sie Kundenbegleiter. Diese Begriffe versteht jedoch kein Mensch.

Was mich momentan wirklich nervt, sind nicht die Verspätungen und Zugsausfälle (2019 war wirklich ein katastrophales Jahr). Nicht die immer mehr Reisenden, die per Facetime-Video telefonieren. Direkt im Abteil. Mit Lautsprecher! Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel