DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach welchen 5 Kategorien Cafés auch noch bewertet werden sollten

Bild: Unsplash
Spoiler: In Zukunft arbeite ich dann doch lieber wieder von daheim. In Jogginghose.
01.06.2018, 18:0504.06.2018, 07:34

Jaja Gabi! Ich weiss eh, dass Freelancer wie ich in euren Cafés nicht unbedingt willkommen sind, wenn wir in fünf Stunden einen lausigen Tee trinken und den kompletten Vierer-Tisch zum Lunch mit Laptoptasche, Notizen und DSLR-Kamera blockieren. Um euch fleissige Gastronominnen und Gastronomen geht's in diesem kleinen Rant heute allerdings ausnahmsweise nicht.

Denn wider aller Begeisterung für fancy Laptop-Läden frage ich mich ernsthaft, in welcher Welt es sich in Cafés einfacher arbeiten lässt als im 08/15-Grossraumbüro. Dort sitzen schliesslich auch den ganzen Tag Menschen, die sich ihre Sexgeschichten beim Lunch erzählen. Wenn es nach mir geht, sollten Cafés auch mal nach anderen Kriterien als den üblichen:

  • «Take Away»
  • «Lieferservice»
  • «Lieferservice»
  • Reservierungsmöglichkeiten»
  • «Sitzplätze im Freien»

Kategorien bewertet werden.  

Diesen fünf Kategorien hier zum Beispiel:

Weil nicht alle Freelancer a) ständig in ihrer 42 Grad heissen Dachwohnung sitzen oder b) 300 Franken für einen Coworking Space bezahlen können.

Die Mixer-Lautstärke für Smoothies

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy
Frei nach dem Motto: leise, laut – oder vielleicht schon ohrenbetäubend?

Ob es das Personal hinter dem Tresen glauben möchte oder nicht: für Introvertierte und alle anderen Menschen ohne Gehörschaden sind die Smoothie-Mixer ein richtiger Pain im Gehörgang. Sorry, aber wenn alle zwei Minuten ein neuer Erdbeer-Mango-Smoothie in der Lautstärke einer intakten Schlagbohrmaschine hergestellt wird, dann bin ich schneller raus, als ich «Rechnung, bitte» sagen kann.

Die Besucherfrequenz von amerikanischen Touristen

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Das Problem in manchen Cafés ist, dass man nie genau weiss, wen man dort noch so antreffen wird: busy Business-People zum Lunch? Freelancer in Sportswear-Jogginghosen (ok schuldig)? Schnoddrige Studenten? Oder sind es vielleicht amerikanische Touristinnen, die sich während meiner Lektüre von Foucault so laut über ihre Kindheit in Minnesota unterhalten, dass ich das Gefühl bekomme, ausgewandert zu sein.

Nein, ganz im Ernst: wie soll ich auch nur zwei gerade Sätze lesen, wenn Amanda gerade über ihren Upcycling-Kurs in Soho schwärmt? Next.      

Das Bestellung zu Sitzplatz-Okkupierungs-Verhältnis in Stunden, ohne dumm angesehen zu werden

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Blick des Kellners, nachdem du seit fünf Stunden im Café sitzt.
gif: Giphy

Ich wünschte auch, es wäre anders, leider ist mein Stundensatz bislang nicht so hoch, dass ich mir dafür jeden Tag ein fettes Neun-Gänge-Menü im Adlon leisten könnte. Heisst: wenn ich freelancen möchte, kann ich mir nicht ein blödes Schinken-Käse-Sandwich für neun Franken PLUS einen Tee für fünf Franken PLUS einen Kuchen für sieben Franken in zwei Stunden kaufen, nur um nicht doof angesehen zu werden.

Ein gutes Freelance-Café ist eines, in dem ich in Ruhe im Eck bei einem Muffin und Getränk arbeiten kann, bis ich halt fertig bin, ohne dabei das Gefühl zu haben, ein Parasit zu sein.    

Nähe zu Schulen und Kindergärten mit Auslaufoption

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Wer schon einmal ein WG-Zimmer hatte, dessen Fenster in den Schulhof ragten, weiss wovon ich spreche: abgesehen vom Smoothie-Mixen ist nichts so anstrengend, wie alle 50 Minuten von einer kreischenden Bande 7-Jähriger aus dem Schlaf gerissen zu werden.    

Anzahl an Steckdosen in Tischnähe

Animiertes GIFGIF abspielen
Auch nervig: überbelegte Steckdosen.
gif: Giphy

Letztens in einem Co-Working-Café, das ich nie wieder betreten werde: ich bestelle an der Theke, bezahle meine Bowl, suche einen der zahlreichen freien Plätze auf und stelle nach fünf Minuten Wühlerei im E-Mail-Posteingang fest, dass sich unter meinem Tisch gar keine Steckdosen befinden. Und auch nicht auf dem Platz neben mir. 

Total schlau, so ein Freelance-Cafés zu eröffnen, um dann das Wesentlichste zu vergessen.

Sorry, aber wenn ich keinen Strom krieg, dann fahr ich wieder heim. Wo es sich, zumindest soweit ich das bisher feststellen konnte, immer noch am besten in Jogginghose arbeiten lässt. Und das gänzlich ohne Nebengeräusche.     

Was meint ihr. Hab ich was vergessen, Leute?

So kannst du deinen Kaffe zuhause machen, damit du dich nicht mehr ins Café setzen musst: 

Video: watson

Instagram ist für viele Freelancer ein wichtiges Arbeitsmittel – diese Accounts sind besonders schön:

1 / 28
Coole Instagram-Accounts I
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel