Mobile

Gesundheit gegen Empfang: So erbittert tobt der Kampf um Handyantennen 

Wird in der Schweiz eine Handyantenne gebaut, ist mit Widerstand zu rechnen. Hunderte von Einsprachen gegen ein einziges Baugesuch sind keine Seltenheit. Sind das Ortsbild und die Gesundheit wieder wichtiger als permanenter Empfang? Eine Suche nach Signal.

17.10.17, 05:48 17.10.17, 12:04

Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung

Es sind Sonnenstrahlen, die einen wärmen an diesem Oktobernachmittag im aargauischen Ammerswil, wenn man im Schooren draussen steht und auf das Dorf hinüberblickt. Und es sind Funkstrahlen, die die Gemüter erhitzen, wenn man in diesem Herbst die Leute fragt, hier im Walddorf, drei Kilometer südöstlich von Schloss Lenzburg, zwischen Bünz- und Seetal. Ammerswil ist ein Idyll.

Und ein Funkloch.

Die Salt Mobile SA, Rue du Caudray 4, 1020 Renens, hat das erkannt und ein Baugesuch für eine neue Mobilfunkantenne eingereicht. Draussen im Schooren, in der Wohn- und Gewerbezone. Hier haben Salt und die Gemeinde den «bestgeeigneten Standort» geortet. So, wie es von Artikel 26 im Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über den Schutz von Umwelt und Gewässern verlangt wird.

Für und wieder gegen die neue Antenne: Ammann Hanspeter Gehrig (l.) und Anwohner Romy Fehr aargauer zeitung/Chris iseli/severin bigler

Der Kanton Aargau hat mit Sunrise, Salt und Swisscom in einer Vereinbarung festgeschrieben, wie das abzulaufen hat. Etwa, dass die Anwohner involviert werden müssen. Und doch kommt es jährlich zu Hunderten Einsprachen. Der «bestgeeignete Standort» – das ist offensichtlich immer relativ.

Nicht hier

Romy Fehr, dunkle Jeans und dunkles Jackett, ist im Berufsleben ein IT-Leiter in Zürich, aber jetzt hier im Wiesland im Schooren ein Anwohner und Einsprecher. Hinter ihm ragt vor einem Fabrikgebäude das Bauvisier in den blauen Herbsthimmel.

Romy Fehr sagt: «Ich bin nicht grundsätzlich gegen die Antenne. Aber nicht hier, mitten in der Siedlung.» Fehr koordinierte mit seiner Frau und weiteren Bürgern eine Sammeleinsprache. Mit 12 Einsprachen, darunter zwei Sammeleinsprachen, gingen total 206 Einwendungen gegen das Baugesuch ein. Sie wurden jedoch alle abgewiesen.

Mit einigen weiteren Bürgern gründete Fehr darauf ein Referendumskomitee. An der Wintergmeind im Februar kam es zum Showdown. Doch der Antrag, der Gemeinderat solle für maximal 50'000 Franken mit rechtlicher und fachlicher Beratung einen Alternativstandort suchen, kam nicht durch. 108 Ja- zu 150 Nein-Stimmen.

Es geht ums Prinzip

Fehr kämpft weiter. Es geht ihm ums Grundsätzliche. Der Bewilligungsprozess sei nicht korrekt abgelaufen, die Bevölkerung zu wenig informiert, bei Baueingabe kein Profil aufgestellt worden. Gemäss Gesetz wäre dies obligatorisch – die Gemeinde, um gute Gesprächsqualität bemüht, holte es nach.

In der Schweiz hagelt es Einsprachen gegen Mobilfunkantennen.  Bild: KEYSTONE

Die Antenne käme genau dort zu stehen, sagt Fehr, «wo für die Gemeinde das grösste Wachstumspotenzial besteht». Wo Bauland eingezont ist, Häuser ausgesteckt sind. «Und jetzt will man dort, wo bald noch mehr Familien wohnen, eine Antenne hinstellen. Das ist doch unverantwortlich.»

Ist die Gesundheit in Ammerswil im Jahr 2017 wichtiger als voller Empfang? Romy Fehr sagt, dieser Aspekt sei «nicht unbedingt zweitrangig» – aber darüber könne man nicht diskutieren. Der Bund gebe die Grenzwerte vor. Solange diese eingehalten würden, sei das kein Argument. So beschränkten sich Fehrs auf das, was sich mit Fakten kritisieren liess. Und wurden gehört. Der Aargauer Regierungsrat hob die Baubewilligung im Juli auf. Die von den Einsprechern vorgeschlagenen Alternativstandorte müssen geprüft werden.

Gesundheit zählt nicht

Thalheim, Bezirk Brugg, Salt: 128 Einwohner unterschrieben eine Sammeleinsprache. 78 unterzeichneten eine Petition auf der Plattform petitio.ch. Hans Stahel hatte sie lanciert. In den Telefonhörer sagt er: «Meine Bedenken sind gesundheitlicher Natur

«Man kann natürlich sagen: Vor 20 Jahren gings auch ohne. Aber heute ist das einfach nicht mehr der Stand der Zeit.»

Gemeindepräsident Hanspeter Gehrig

Aber das zähle leider nicht. Die Antenne verschandle zudem das Landschaftsbild, die Bevölkerung sei nicht richtig informiert worden, bei Baueingabe habe man es versäumt, ein Profil zu stellen, und sie käme im Schützenhaus oberhalb des Häuptli-Quartiers zu stehen – just dort, wo man Neuzuzüger erwarte, momentan mit viel Geld und grossem Aufwand die Strasse saniere und die Erschliessung baue.

Gemeindeammann Robert Frauchiger möchte zum Thema nicht viele Worte verlieren. Die Parteien sollen bald zur Einigungsverhandlung eingeladen werden.

Freienwil, Bezirk Baden, Swisscom: 26 Einsprachen, darunter eine Kollektiveinwendung mit 114 Unterschriften. 25 Meter hoch soll die Antenne werden. Und zu stehen kommen eingangs Dorf, von Hertenstein her, an der Hauptstrasse. Der Empfang im Dorf ist ungenügend, der Gemeinderat selber war es, der die Swisscom beauftragte, einen guten Standort zu suchen.

Die gute alte Zeit. Köbi Kuhn mit Kabeltelefon Bild: KEYSTONE

Anwohnerin Corinne Suter sammelte mit Mitstreitern Unterschriften dagegen. Sie sagt: «Ja, die Abdeckung ist nicht optimal und viele wünschen sich eine Verbesserung. Der geplante Standort stösst aber auch bei Befürwortern auf Ablehnung.»

Der Tenor: am Dorfeingang eine 25-Meter-Antenne – viel zu dominant. Im September kam es zur Einwenderverhandlung. Ohne Einigung. Das Fazit war, dass der Gemeinderat nochmals über die Bücher gehen und dann entscheiden müsse, ob er die Baubewilligung erteilt oder nicht. Die Strahlung, sagt Corinne Suter, sei für sie persönlich ein Argument. «Aber ich musste feststellen, dass das nicht zählt.» Wenn die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden, könne man noch lange subjektiv das Gegenteil empfinden: «Nützen tuts nichts.»

«Wo sind wir denn hier?»

Im Gemeindehaus von Ammerswil steht Ammann Hanspeter Gehrig vor dem Lift, der fürs Personal und für Menschen mit einer Behinderung wichtig ist. Der Lift ist vielleicht das beste Symbol dafür, was es heisst, in einem Funkloch zu leben, zu arbeiten. Weil die Telefonie in der Schweiz gerade umgestellt wird von analog auf digital, müssen Tausende Nottelefone in Aufzügen ausgetauscht werden.

Die Realität: Kein Kabel weit und breit. Auch Köbi Kuhn fehlt. Bild: shutterstock

Sie müssen auch dann funktionieren, wenn ein Stromausfall die Internetversorgung lahmlegt. Die Lösung ist eine kleine Absurdität: ein stationäres Mobiltelefon. Mit eigener Antenne auf dem Gemeindehausdach. «Sonst dürften wir den Lift nicht mehr betreiben», sagt Gehrig.

Wie Einsprecher Romy Fehr sieht er die Sache «relativ wenig emotional»: «Wir haben kein schlechtes Verhältnis. Wir sind einfach nicht gleicher Meinung.» Er habe nichts dagegen, dass Salt nun Alternativstandorte überprüfen müsse, auch wenn diese – und das sei seine persönliche Ansicht – nicht ideal seien. Der Ammann wohnt 140 Meter vom Standort entfernt. «Es gäbe sicher nichts Schönes. Aber es würde mich auch nicht gross stören.»

Handwerker könnten bei Aufträgen in Ammerswil nicht erreicht werden. Und im Gemeindehaus sei man auf dem Handy praktisch unerreichbar. «Man kann natürlich sagen: Vor 20 Jahren gings auch ohne. Aber heute ist das einfach nicht mehr der Stand der Zeit.»

Wenn er Neuzuzügern erklären müsse, dass sie zwingend einen Festnetzanschluss bräuchten, fragten sie: «Wo sind wir denn hier?» Was gesundheitliche Gefährdung angehe, da wolle er sich nicht auf die Äste herauslassen. «Es gibt 100 Studien in die eine und 100 Studien in die andere Richtung. Wir haben uns einfach zu 100 Prozent ans Baugesetz zu halten.»

Salt ist jetzt daran, die Alternativstandorte zu prüfen, wie Sprecher Benjamin Petrzilka sagt. Momentan hat die Gemeinde keinen Kontakt zum Bauherrn – «bewusst». Es sei in deren Interesse, den Bau durchzubringen, sagt Ammann Gehrig.

Funkstille in der Causa Funkloch. Der Kampf um die Strahlen ist in Ammerswil, Thalheim und Freienwil noch nicht entschieden. 

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

2m 52s

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

Video: srf/SDA SRF

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Havelaar 17.10.2017 16:41
    Highlight Jeder will vollen Empfang, niemand eine Antenne auf seinem Dach...
    3 1 Melden
  • Dominik Treier (1) 17.10.2017 13:24
    Highlight Ich weiss nicht ob diese Leute realisieren, dass wenn die Antenne weiter von den Teilnehmern weg gebaut werden muss, die Strahlenbelastung, sowohl bei Basis als auch beim Endgerät enorm steigt... Desto mehr Antenen und desto näher man sich an der Gegenstelle befindet, desto weniger stark muss gesendet werden... Aber es ist wies immer ist. Jeder will Empfang, aber eine Antenne; überall nur nicht bei mir...
    26 0 Melden
  • seventhinkingsteps 17.10.2017 10:45
    Highlight Aber wahrscheinlich hat jeder von denen eine Mikrowelle zu Hause. Wissen diese Leute eigentlich, dass sie nur ein mickriges Spektrum der Strahlen sehen können, als Farben? Wir sind den ganzen Tag von Strahlen umgeben, ob wir wollen oder nicht.
    31 1 Melden
    • kleiner_Schurke 17.10.2017 14:39
      Highlight Ferner werden wir auch permanent durch Neutrinos aus der Sonne buchstäblich durchflossen. Und die haben noch nicht mal Kopfweh deswegen.
      4 0 Melden
    • seventhinkingsteps 17.10.2017 20:06
      Highlight @kleiner_schurke

      UV Strahlen sind wesentlich schädlicher für das Gewebe als UKW, WLAN, Bluetooth und GSM zusammen. Noch hat niemand Hautkrebs bekommen weil er zu lange neben dem Router stand.
      3 1 Melden
    • kleiner_Schurke 17.10.2017 21:00
      Highlight Ich erwähnte Neutrinos https://de.wikipedia.org/wiki/Neutrino hat nix mit UV zu tun.
      1 0 Melden
  • atomschlaf 17.10.2017 07:59
    Highlight Ist diese Strahlenhysterie eigentlich ein (Deutsch-)Schweizer Phänomen bzw. vor allem im Deutschen Sprachraum vorherrschend?

    Würde mich interessieren, mal darüber was zu lesen.
    65 8 Melden
  • Domino 17.10.2017 07:41
    Highlight Als wären die Mobilfunkantennen die einzigen Sender. In der ganzen Schweiz kann man Radio (UKW) empfangen, aber darüber hat sich noch nie jemand beschwert. TV, Amateurfunk, Polizeifunk, W-LAN, Satellit, Kurzwelle, Langwelle, Radar (u.a. auch in Autos), Mikrowellen, Richtfunk, GPS, Flugfunk, DAB+, Militärische Sendeanlagen etc etc
    78 4 Melden
    • p4trick 17.10.2017 08:33
      Highlight Nur die Antennen die zu sehen sind, machen Kopfweh und sind ein Gesundheitsproblem :-)
      52 4 Melden
    • SindaJapan 17.10.2017 09:57
      Highlight Dagegen gibt es ja Globuli :D Pseudomedizin gegen Pseudokrankheit
      25 1 Melden
    • iss mal ein snickers... 17.10.2017 16:55
      Highlight @SindaJapan....globuli, pff Anfänger....ein Aluhut blockt jede Strahlung ab...wirklich jede Strahlung 🤣🤣🤣
      2 0 Melden
  • fcsg 17.10.2017 07:24
    Highlight „Aber nicht hier mitten in der Siedlung...“ Das ist das Antennen-Gegner Argument Nr. 1, aber wo sollen denn die Antennen sonst stehen? Irgendwo weit weg, dass ja niemand Empfang hat?
    Klar, Antennen sehen nicht besonders schön aus, aber das Gebäude im Hintergrund der geplanten Antenne sieht auch nicht gerade gut aus. Was viele Gegner auch vergessen: Je schlechter der Empfang, desto stärkere Strahlung durch die Endgeräte. Eine Antenne reduziert die Strahlenbelastung beim Nutzer sogar! Und ich kenne niemanden (auch verbitterte Gegner) der nicht ein Mobiltelefon hat.
    104 7 Melden
    • CasRas 17.10.2017 07:56
      Highlight Insbesondere mit 5G, wenn die Reichweite noch 2 km betragen wird.
      Dafür sind die Sender dann noch bessere WLAN Sender.

      Oh, und Randnotiz: Wissen Leute, dass wenn sie direkt unter einer Antenne wohnen, deren Strahlung nicht abgekommen?
      54 3 Melden
    • p4trick 17.10.2017 08:35
      Highlight CasRas: darum hat es mich verwundert dass sie eine Antenne auf dem Gemeindedach brauchen um im Lift Empfang zu haben 🙈
      11 1 Melden
    • fcsg 17.10.2017 09:13
      Highlight @CasRas
      Nein, echt? Ich habe immer gedacht, das sei die absolute Todeszone;-)
      13 1 Melden
    • ands 17.10.2017 17:37
      Highlight @ p4trick: Der Empfangsbereich hängt von der Ausrichtung der Antenne ab. Die normalen Antennen sind so ausgerichtet, dass direkt unter der Antenne nichts ankommt. Die Antenne, welche extra für den Lift montiert wurde, dürfte anders ausgerichtet sein.
      0 0 Melden
    • p4trick 17.10.2017 19:25
      Highlight @ands: auf dem Dach werden Antennen für die Umgebung Aussen errichtet die strahlen seitlich ab aber in einem Winkel senkrecht unter der Antenne von vielleicht 40-60° nicht. Für Lift Anlagen werden inhouse Antennen aufgestellt die dann über Glas und Verteiler im Keller direkt mit dem Provider erschlossen sind. Inhouse Antennen sind auch einiges kleiner sehen z.t ähnlich aus wie WiFi Accesspoints
      0 0 Melden
    • ands 17.10.2017 22:04
      Highlight Jap, und das für den Lift ist eine Inhouse Antenne. Wäre es eine normale Antenne, gäbe es ja das ganze Empfangsproblem nicht...
      0 0 Melden
  • chnobli1896 17.10.2017 07:15
    Highlight Zusammengefasst: Jeder will Empfang, (pauschalisiert) niemand eine Antenne...
    57 5 Melden
  • fadnincx 17.10.2017 07:07
    Highlight Für alle am besten wäre das Land mit Masten zu zupflastern, dann können Mast und Telefon mit viel geringer Leistung arbeiten und haben trotzdem noch den besseren Empfang. (als Faustregel kann man sagen, die benötigte Leistung verhält sich quadratisch zur Distanz). Das wäre doch eine Win-win Situation für beide Seiten.
    48 7 Melden
    • CasRas 17.10.2017 07:59
      Highlight Wieso die Blitze? Es ist so, mehr Antennen = weniger Strahlung.

      Zusätzlich bedeuten mehr Antennen, dass das eigene, am Körper getragene Gerät, viel weniger stark senden muss. Persönliche Geräte strahlen viel stärker auf Personen ab als jeder Handymasten.
      46 2 Melden
    • atomschlaf 17.10.2017 08:00
      Highlight Stimmt, aber das würde bedingen, dass die Leute ein klein wenig von Physik verstünden...
      56 3 Melden
  • Digichr 17.10.2017 07:02
    Highlight Ich nehme an, die Leute, die gegen eine solche Antenne sind, geben ihr Handy auch freiwillig ab, oder?
    46 5 Melden
    • fcsg 17.10.2017 08:41
      Highlight Nein, müssen sie ja nicht. Bei jedem gut sortierten Esoterikhändler ihres Vertrauens gibt es „Neutralisierungsaufkleber“ zum unschlagbaren Preis;-) Damit kann dir die böse Strahlung gar nichts mehr anhaben...
      32 2 Melden
  • Eine_win_ig 17.10.2017 06:58
    Highlight Naja. Ein weiteres Zeichen unser heutigen "Ja, aber nicht mit/bei mir"-Gesellschaft. Jeder will Natelempfang, keiner die Antenne. Grandios.
    54 5 Melden
  • derEchteElch 17.10.2017 06:50
    Highlight Ich erzähle eine wahre Geschichte;
    Irgendwo im Baselland wurde von der Swisscom ein Handymast aufgestellt, legal und bewilligt.

    Kaum stand diese Antenne hagelte es von Beschwerden, man könne nicht schlafen, habe Kopfschmerzen, würde unter den Strahlen leiden und wäre krank geworden. Die Antenne müsse deswegen weg!

    Die Gemeinde hat daraufhin eine Versammlung organisiert, bei welchem Anwohner ihre sorgen mitteilten. Es stellte sich heraus, dass der Handymast weder mit Strom versorgt, noch eingeschalten war.

    Die Versammlung und Beschwerden verstummten sehr schnell. Für immer.
    155 11 Melden
    • Midnight 17.10.2017 07:21
      Highlight Habe dasselbe schon mit WLAN erlebt, mehrmals. Bestes Beispiel für den Placebo-Effekt!
      51 5 Melden
    • Gustav.s 17.10.2017 07:24
      Highlight Die Geschichte ist uralt und ich hab sie mit so vielen wechselnden Orten, ja sogar Ländern gehört. Inzwischen frag ich mich ob es wahr ist.
      42 12 Melden
    • Der Tom 17.10.2017 07:54
      Highlight @ Gustav ähnliches kommt sehr häufig vor.
      20 2 Melden
    • atomschlaf 17.10.2017 08:08
      Highlight Ich habe mal mit einer angeblich strahlensensiblen Bekannten und einem WLAN-Router ein kleines Experiment durchgeführt.
      Das Resultat war ähnlich wie im Beitrag von Elch.
      Beim sichtbaren Router mit sichtbarer Antenne aber ausgeschaltetem WLAN ist sie fast durchgedreht.
      Auf den versteckten eingeschalteten Router, ca. 1m von ihrem Sitzplatz entfernt, hat sie überhaupt nicht reagiert.

      Ich will damit nicht sagen, dass es keine strahlensensiblen Menschen gibt, aber ich habe schwer den Eindruck, dass es bei der überwiegenden Mehrheit eine eingebildete Pseudo-Sensibilität ist.
      60 2 Melden
    • EvilBetty 17.10.2017 08:30
      Highlight Midnight: in diesem Fall is es der Nocebo Effekt.
      16 0 Melden
    • Wehrli 17.10.2017 08:38
      Highlight Die Geschichte ist ein alter Bär und eine Mär.
      5 15 Melden
    • derEchteElch 17.10.2017 10:04
      Highlight Diese Geschichte ist echt. Meine guten Kontakte zu Swisscom-Mitarbeitern bestätigen dies.
      10 4 Melden
    • Wehrli 17.10.2017 11:19
      Highlight ... so echt wie der echte Elch.

      Ha
      Ha
      Ha
      5 8 Melden
  • walsi 17.10.2017 06:33
    Highlight Antennen die man nicht sieht verursachen bei sensiblen Menschen keine Symptome, die Antennen die man sieht hingegen schon. Auch wenn diese Antennen nicht in Betrieb sind.
    101 4 Melden
    • derEchteElch 17.10.2017 07:04
      Highlight Gutes Beispiel ist der HB Zürich.

      Die grosse Fahrplantafel steckt voller kleinen Handyantennen, die müssen weder bewilligt noch publiziert werden.

      Hat sich noch nie jemand gefragt warum trotz massenhaft Menschen man einen guten Empfang hat?
      39 7 Melden
  • Telomerase 17.10.2017 06:20
    Highlight Ein ellenlanger Artikel, aber die wichtigste Frage, nämlich ob Funkstrahlung wirklich einen Einfluss auf die Gesundheit hat, wird nur in einem Nebensatz behandelt.
    30 52 Melden
    • Marek Zeman 17.10.2017 06:40
      Highlight Ja, leider. Die Frage wurde mittlerweile so vergiftet von denen "die subjektiv das Gegenteil empfinden", dass das schon gar nicht mehr zählt. Dabei ist die Antwort ziemlich eindeutig:
      Nein, spielt gesundheitlich keine Rolle. Genausowenig wie das Radio, Satellitenfernsehen oder sonstige Funkverbindungen. Warum auch? Gibt physikalisch gesehen keinen Anlass zur Vermutung, dass da evtl was wäre...
      71 6 Melden
    • User01 17.10.2017 06:44
      Highlight So viel ist sicher: Hat ein Telefon knappen Empfang, strahlt es umso mehr. Deswegen müsste es viel mehr Antennen geben, um dann flächenmässig die Sendeleistung reduzieren zu können.
      64 2 Melden
    • Tiny Rick 17.10.2017 06:57
      Highlight Hat sie nicht. Ok vielleicht ein bisschen... aber das Theater das hier in der schweiz um handymasten gemacht wird ist lächerlich. Schön beklagen während man zuhause und am Arbeitsplatz freiwillig von WiFi und DECT access points umgeben ist.
      32 1 Melden
    • @schurt3r 17.10.2017 07:53
      Highlight Wie gefährlich ist Handy-Strahlung?

      Sicher ist, dass sich die Experten uneins sind.

      «Laborexperimente lieferten nur schwache Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen hochfrequenten elektromagnetischen Feldern und dem Entstehen von Krebserkrankungen.»

      (Quelle: http://bit.ly/2kUu9V9)

      Interessant auch:
      http://www.watson.ch/!158971225
      21 7 Melden
    • dracului 17.10.2017 08:20
      Highlight Antennen werden moderner und die unerwünschten Nebenkegel können reduziert werden. Die Strahlung nimmt rasch ab, weshalb eine Platzierung auf wenig bewohnten Gebäuden Sinn macht. Die grösste Strahlungsquelle ist jedoch das Smartphone selber! LTE/ UMTS strahlen weniger, während GSM umgekehrt mit voller Stärke sendet und erst bei gutem Empfang die Leistung reduziert. Heute läuft immer mehr Datenverkehr über LTE/UMTS, aber wegen der immer höheren Bandbreite, braucht es mehr Antennen bzw. solche mit mehr Sendeleistung. Je mehr Leute mit Smartphone, desto strahlender sind die Gesichter!
      15 0 Melden
    • Marek Zeman 17.10.2017 16:56
      Highlight @Schurt3r nein, die Experten sind sich ziemlich einig, da läuft nichts.
      Experimente werden immer ein gewisses Mass an "Noise" haben, das tut nichts zur Sache: https://xkcd.com/882/
      Dass die WHO und Co da hyper-vorsichtig sind und halt "man weiss es nicht" als Einschätzung abgeben überwiegt immernoch nicht, dass es keinen möglichen Mechanismus gibt, über den solche Effekte entstehen würden.
      2 0 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen