DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Khashoggi-Mörder wurden in den USA ausgebildet



Die Chronologie des Falls Khashoggi

1 / 14
Die Chronologie des Falls Khashoggi
quelle: ap/trt world
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vier an dem Mord des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi beteiligte saudi-arabische Agenten sollen einem Medienbericht zufolge in den USA paramilitärisch ausgebildet worden sein.

Das vom US-Aussenministerium genehmigte Training sei im Jahr 2017 erfolgt, also ein Jahr vor dem Mord an Khashoggi, berichtete die «New York Times» am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf entsprechende Dokumente und mit dem Fall vertraute Personen. Zwei der Männer nahmen demnach bereits von Oktober 2014 bis Januar 2015 an einem solchen Training teil.

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden. Die Führung des islamisch-konservativen Königreichs war danach scharfer Kritik ausgesetzt. Die Regierung in Riad räumte den Mord erst auf internationalen Druck hin ein.

epa09038883 (FILE) - Saudi journalist and former editor-in-chief of the Saudi newspaper Al-Watan Jamal Khashoggi attends the opening ceremony of the 11th edition of the Arab Media Forum 2012 in Dubai, United Arab Emirates, 08 May 2012 (reissued 26 February 2021). Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman 'approved an operation in Istanbul, Turkey to capture or kill Saudi journalist Jamal Khashoggi', a US report by the Office of the Director of National Intelligence claims.  EPA/ALI HAIDER *** Local Caption *** 56190660

Jamal Khashoggi Bild: keystone

Khashoggi hatte vor seinem Tod im Exil in den USA gelebt. Er schrieb Kolumnen für die «Washington Post», die oft Kritik an der saudischen Monarchie enthielten.

Das US-Aussenministerium habe die Ausbildung der saudischen Königsgarde durch die private US-Sicherheitsfirma Tier 1 Group genehmigt, schrieb das Blatt. Die «New York Times» zitierte Aussagen eines leitenden Managers von Cerberus Capital Management, der Muttergesellschaft der Sicherheitsfirma. Das Training der Männer habe aber in keinem Zusammenhang mit «ihren späteren abscheulichen Taten gestanden», hiess es demnach.

Nach einem Ende Februar 2021 veröffentlichten Bericht des US-Geheimdienstes hatte Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman den Einsatz zur Gefangennahme oder Tötung Khashoggis genehmigt. Saudi-Arabien wies dies als falsch zurück. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Khashoggi: Wirtschaftsführer meiden saudische Konferenz

1 / 14
Khashoggi: Wirtschaftsführer meiden saudische Konferenz
quelle: epa/keystone file / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel