USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

US-Bürger machen immer häufiger homosexuelle Erfahrungen



Immer mehr Menschen in den USA verlieren ihre Scheu vor homosexuellen Kontakten. Die Zahl der Männer und Frauen, die sexuelle Erfahrungen mit gleichgeschlechtlichen Partnern gemacht haben, habe sich binnen 25 Jahren mehr als verdoppelt.

Das geht aus einer am Mittwoch im Fachmagazin «Archives of Sexual Behavior» veröffentlichten Studie hervor. Die Wissenschaftler deuteten die Entwicklung als Ausdruck eines «rapiden kulturellen Wandels» in den USA.

Für die Erhebung befragten die Studienautoren rund 30'000 Erwachsene und verglichen die Ergebnisse mit Daten aus dem Jahr 1990. Damals hätten 4,5 Prozent der Männer angegeben, mindestens einmal Sex mit einem anderen Mann gehabt zu haben. In der neuen Befragung, die 2014 abgeschlossen wurde, waren es 8,2 Prozent.

Noch deutlicher fiel der Anstieg bei Frauen aus, die über gleichgeschlechtliche Erfahrungen berichteten: Ihr Anteil stieg von 3,6 Prozent auf 8,7 Prozent. Der Anteil der Erwachsenen, die Sex mit beiden Geschlechtern hatten, wuchs von 3,1 Prozent auf 7,7 Prozent.

63 Prozent finden homosexuelle Kontakte okay

In dieser Entwicklung spiegeln sich nach Einschätzung der Mitautorin Jean Twange von der San Diego State University gesellschaftliche Veränderungen wider. «Ohne die strengen sozialen Normen, die es in der Vergangenheit gegeben hat, fühlen sich die Amerikaner nun freier, jene sexuellen Erfahrungen zu machen, die sie sich wünschen», erklärte die Psychologieprofessorin.

Auch in der allgemeinen Einstellung der Bevölkerung gegenüber Homosexualität beobachteten die Wissenschaftler grosse Verschiebungen. Zwischen 1973 und 1990 war der Anteil der US-Bürger, die Homosexualität für vollkommen akzeptabel hielten, nur von elf auf 13 Prozent gestiegen. Von 1990 bis 2014 schnellte der Anteil dann auf 49 Prozent hoch. Unter der jungen Generation zwischen 18 und 29 Jahren vertraten sogar 63 Prozent die Auffassung, dass gleichgeschlechtliche Kontakte akzeptabel sind. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Topoisomerase 02.06.2016 07:33
    Highlight Highlight Die Verschuwlung unserer Gemeinde setzt sich fort!!!1!

    Ernsthaft, wieso dürfte ich in den USA heiraten (Trump, Bush, Cruz), aber hier nicht?
    • ramonke 02.06.2016 08:56
      Highlight Highlight in den usa "darf" man das auch nur wegen einem gerichtsentscheid. vieleicht würde unser verfassungsgericht (wenn wir eins hätten) auch so entscheiden

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel