Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriffe auf Zürcher Stadtpolizei und brennende Container

In der Nacht auf Karfreitag und nochmals in der Nacht auf den Ostersonntag haben in Zürich Container gebrannt; bei einer Schlägerei im Langstrassenquartier wurde zudem die Polizei tätlich angegriffen.



Beim Versuch der Polizei, im Langstrassenquartier eine Schlägerei zwischen drei Personen aufzulösen, versuchte am Karfreitag ein Unbeteiligter, einem Polizisten von hinten dessen Waffe aus dem Holster zu reissen. Bei der Festnahme des 34-Jährigen seien zwei Polizisten verletzt worden, heisst es in einer Mitteilung der Stadtpolizei Zürich vom Sonntag.

Nach Donnerstagabend brannten auch am späten Samstagabend wieder Container – diesmal am Utoquai. Die eintreffende Polizei wurde mit Flaschenwürfen empfangen, und die Feuerwehr konnte erst nach 30 Minuten zu den Containern gelangen.

Am Stadelhofer Platz kam in der Nacht auf Sonntag zudem ein Wasserwerfer zum Einsatz gegen mit Flaschen werfende Jugendliche. Vier Personen im Alter von 15 bis 19 Jahren wurden unter anderem wegen Sachbeschädigungen festgenommen. (sda)

Massive Gewalt bei Gelbwesten-Protest

Bündner Blitzkasten narrt die Urner

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 22.04.2019 09:03
    Highlight Highlight Der 1. Mai ist erst nächste Woche..
  • Fitamine 21.04.2019 15:39
    Highlight Highlight Als Stadtzürcher finde ich es schon ein wenig bedenklich, dass mittlerweile jeden Freitag und Samstag die ganzen Asozialen aus der Agglo am See rumhängen. Nach 21 Uhr kann man da kaum mehr hin. Ein grosses Lob an die Stadtpolizei, die da jedes Wochenende vorbeischaut und aufräumt! Jetzt noch die Strafen für tätliche Angriffe auf Polizisten masssiv erhöhen und dann kriegen wir das Problem vielleicht in den Griff.
  • Dreiländereck 21.04.2019 14:44
    Highlight Highlight Unglaublich wie weit wir schon gekommen sind.

Mutter und Sohn seit Februar vermisst – Polizei bittet um Hinweise

Die Mutter und ihr Sohn aus Opfikon werden seit dem Sonntag, 24. Februar 2019 vermisst. Dabei handelt es sich um die 54-jährige Roswitha Wüthrich und ihren 7-jährigen Sohn Leo.

Mutter und Sohn kündeten am 24. Februar an, dass sie für drei Wochen in die Ferien gehen würden, tauchten seither aber nicht mehr an ihrem Wohnort in Opfikon auf, sagt die Kapo Zürich auf Anfrage. Der Kindesvater meldete dies der Polizei, welche nun die Öffentlichkeit um Mithilfe bittet.

Personen, die Angaben über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel