DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer gibt nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Festzelt den Ton an.
Federer gibt nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Festzelt den Ton an.
screenshot:youtube.com/Theswiss
Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.
20.09.2021, 00:0117.09.2021, 15:07

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Animiertes GIFGIF abspielen
Federers Tweener gegen Starace.

Die Entscheidung muss also am Sonntag fallen. Einmal mehr ist es Roger Federer, der den dritten entscheidenden Punkt einfahren soll. Trotz misslichen Wetterbedingungen erfüllt der Maestro seine Aufgabe gegen Starace souverän und sichert der Schweiz – inklusive Tweener – mit einem 6:3, 6:0, 6:4 den Verbleib in der Weltgruppe.

Siegesfeier im Festzelt

Nach dem siegreichen Duell kommt es zum traditionellen Apéro mit den Spielern und den mitgereisten Fans. In einem Festzelt haben sich vielleicht 100 Supporter des Schweizer Davis-Cup-Teams versammelt. Die Stimmung ist locker, fast schon familiär. Obwohl auf der kleinen Bühne die langjährige Weltnummer 1 Roger Federer steht.

Das Schweizer Tennis-Ass ist sichtlich gut gelaunt und ergreift das Wort. Wild gestikulierend und mit einem Anflug von Lampenfieber erklärt der Baselbieter in nicht ganz stilsicherem, dafür umso sympathischeren Französisch, was zu tun ist.

Wegen dieses Videos weiss die Schweiz, dass Federer nicht nur ein Tennis-Virtuose ist, sondern auch seine Stimmbänder von der Muse geküsst wurden.

Er kenne zwar noch nicht alle Wörter und müsse etwas «improvisieren», doch das Publikum soll ihm einfach mal nachsingen. «Ich beginne, ihr wiederholt», so Federer. Er habe da mal so etwas gehört bei einem Fussballklub.

Das ganze Zelt fragt sich: Was kommt jetzt? Marco Chiudinelli, der in Federers Plan eingeweiht ist, strahlt bereits wie ein Honigkuchenpferd. Dann ist es soweit. Roger Federer brüllt aus voller Kehle: «Where are we from?»

Das Publikum bricht zwar in Gelächter aus, gehorcht dem Befehl von «King Roger» aber aufs Wort und wiederholt die Phrase. Spätestens nach dem «Mighty, mighty, Swiss» ist auch Federers Lampenfieber verschwunden und der Chor harmoniert hervorragend.

Kann der Mann eigentlich alles?

Nach der überraschenden Gesangseinlage gucken sich alle noch einmal verwundert an: Kann Federer eigentlich alles? Der Mann spielt nicht nur Tennis wie ein Gott, sondern singt auch ausgezeichnet. Rhythmus, Takt und Tonlage stimmen perfekt. A capella, notabene. Fügt man Federers Gesang einen feinen Beat hinzu, wähnt man sich fast an einem Blues-Konzert. Hör selbst!

Federers Auftritt mit Musik unterlegt. Vielleicht sollte sich der Tennis-Maestro ein zweites Standbein als Blues-Sänger aufbauen.

Die Techno-Version des «We-Are-The-Swiss-Songs» hört sich zwar ein bisschen weniger stimmig an, Ohrwurm-Gefahr besteht aber auch hier.

Federers Ständchen mit Techno-Beat.

Stellt sich eigentlich nur noch die Frage, ob Federer bei seinem Auftritt einen intus hatte. Aber das überlassen wir dir. Wir in der Redaktion tendieren schwer in Richtung «Oh ja».

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und einige Jahre später … :-)

1 / 19
Oh, wie war das schön! 2014 gewann die Schweiz den Davis Cup
quelle: afp / philippe huguen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas.

Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel