DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Trägst du lange Unterhosen?» – das kommt raus, wenn man einem Coach ein Mikrofon ansteckt

14.02.2019, 15:1714.02.2019, 15:50

Der Schweizer Pay-TV-Sender «MySports» feierte gestern Abend eine interessante Premiere. Erstmals wurde im Schweizer Eishockey ein Trainer während des Spiels mit einem Mikrofon ausgerüstet. So war man beim Swiss-League-Derby zwischen dem EHC Olten und dem SC Langenthal hautnah an SCL-Coach Per «Pelle» Hanberg dran.

Das Best-Of von Per Hanberg mit Mikrofon.

Weil die Übertragung sich nicht nur auf die Momente an der Bande beschränkte, erhielt der Zuschauer so einige spannende Einblicke. Man sah, wie Coach Hanberg und sein Assistent Jeff Campbell in der Pause zur Mannschaft sprachen, oder in ihrem Büro das bisherige Spiel aufarbeiteten. So kritisierte Hanberg den Einsatz seiner Spieler: «Wir skaten nicht schnell genug. Wir sind immer zwei, drei Schritte hinter ihnen.»

Hanberg und Assistent Campbell besprechen sich in der Pause.
Hanberg und Assistent Campbell besprechen sich in der Pause.
bild: screenshot mysports

Wenn sie sich mit ihrem Trainer unterhielten, hörte man auch, was die Spieler sagten. Interessant war beispielsweise der Input von Stürmer Nico Dünner. Offensichtlich genervt, beschwerte er sich beim Trainer über die Länge der Einsätze auf dem Eis: «Schon wieder zu lange! Die Einsätze sind immer zu lang. Und dann gibt es einen Konter.»

Nico Dünner diskutiert mit Per Hanberg.
Nico Dünner diskutiert mit Per Hanberg.
bild: screenshot Mysports
Die Highlights des gestrigen Derbys.

Nicht alles, was besprochen wurde, hatte mit Eishockey zu tun. Beispielsweise merkte Hanberg an, dass es ziemlich frisch sei im Schoren an diesem Abend und er fragte Assistent Campbell: «Trägst du lange Unterhosen?» Tat dieser offenbar nicht.

Alles in allem war es eine gelungenen Premiere. Und auch für den SC Langenthal gab es etwas zu feiern. Sie schlugen Erzrivale Olten mit 3:0. Dennoch war Hanberg nach dem Spiel nicht restlos zufrieden: «Wir kamen nicht auf das Level, das wir eigentlich wollten», sagte er zu Jeff Campbell. Dieser stimmte zu: «Unser Goalie hat einfach besser gespielt. Wenn unser Powerplay funktioniert hätte, hätten wir 7:0 gewonnen.» (abu)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St. Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel