Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier wurde die Fliegerbombe entdeckt. Sie musste gesprengt werden – mit Folgen. bild: stahnsdorf.de

Weltkriegsbombe bei Potsdam explodiert – Häuser unbewohnbar

In Brandenburg haben Experten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. Dabei kamen mehrere Häuser zu Schaden.



Ein Artikel von

T-Online

In Stahnsdorf in Brandenburg nahe Potsdam sind mehrere Häuser bei der Sprengung eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg beschädigt worden. Wie die Feuerwehr dem Nachrichtensender «rbb» zufolge mitteilte, seien einige der Gebäude in Folge der Detonation für unbewohnbar erklärt worden.

Wie der «rbb» berichtete, war die Weltkriegsbombe am Freitagnachmittag bei Bauarbeiten in der Nähe einer Gasdruckleitung entdeckt worden. Sprengmeister Mike Schwitzke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg erklärte dem «rbb», die Bombe habe sich in einem schlechten Zustand befunden. Der Zünder sei so stark verkrustet gewesen, dass es nicht möglich gewesen sei, sie zu entschärfen. Die Gasdruckleitung wurde für die Sprengung stilltgelegt.

Tausende Menschen mussten in Notunterkünfte umziehen

«Diese Bombe ist mit 500 Kilo doppelt so gross, wie die Bomben, die wir sonst in Potsdam haben. Dementsprechend ist auch eine sehr grosse Sprengstoffmenge in der Bombenhülle», sagte Schwitzke dem «rbb».

Wegen der Sprengung hatten rund 3'200 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen, berichtete der «rbb». Sie seien für die Nacht im Rathaus und in einer Sporthalle einquartiert worden.

Die Sprengung der Bombe zog sich dem Bericht zufolge über mehrere Stunden hin. Gegen Mitternacht waren alle Personen aus dem Sperrkreis evakuiert, um halb vier morgens explodierte dann die Bombe. Wie viele Häuser und Bewohner von den Schäden betroffen sind, sagte ein Feuerwehrsprecher dem «rbb» zunächst nicht.

Quellen:

(rew/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Erste Weltkrieg in Bildern

Blindgänger entdeckt bei Gartenarbeiten in Küsnacht ZH

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Volkswagen entschädigt Opfer der Militärdiktatur in Brasilien

Volkswagen entschädigt Opfer des früheren Militärregimes in Brasilien. Nach eigenen Angaben unterzeichnete der Konzern mit verschiedenen Staatsanwaltschaften nach längerer Vorbereitung nun ein entsprechendes Abkommen.

Demnach sollen ehemalige VW-Mitarbeiter, die während der Diktatur von 1964 bis 1985 Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, Schadenersatz erhalten. In einer Untersuchung waren dem Konzern unter anderem Repressalien gegen Oppositionelle in den brasilianischen Fabriken vorgeworfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel