Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stanley-Cup-Final, 5. Spiel

Pittsburgh (ohne Streit) – Nashville (mit Josi und Weber, ohne Fiala) 6:0; SERIE: 3:2

Pittsburgh Penguins goalie Matt Murray (30) and teammates celebrate their 6-0 win over the Nashville Predators in Game 5 of the NHL hockey Stanley Cup Final, Thursday, June 8, 2017. (Bruce Bennett/Pool Photo via AP)

Die Pittsburgh Penguins gewinnen Spiel 5 des Stanley-Cup-Finals gleich mit 6:0  Bild: AP/Pool, Getty Images

Autsch, gleich ein 0:6 – Josi, Weber und Co. werden von Pittsburgh vorgeführt

Auch im fünften Spiel des Stanley-Cup-Finals gab es einen Heimsieg. Die Pittsburgh Penguins bezwangen die Nashville Predators 6:0 und gingen in der Best-of-7-Serie 3:2 in Führung.



Den erneut ohne Mark Streit angetretenen Penguins fehlt somit noch ein Sieg, um als erstes Team nach den Detroit Red Wings im Jahr 1998 den Titel in der NHL erfolgreich zu verteidigen. Der Triumph von Pittsburgh zeichnete sich früh ab. Das 1:0 gelang Verteidiger Justin Schultz bereits nach 91 Sekunden mit einem Schuss von der blauen Linie. Das erste Powerplay der Gastgeber dauerte bloss 41 Sekunden.

Das 1:0 durch Schultz

abspielen

Video: streamable

In der 7. Minute erhöhte Bryan Rust per Backhand auf 2:0. Passend zum ersten Drittel kassierten die Predators 10,2 Sekunden vor der ersten Pause auch noch das 0:3, wobei Yannick Weber den Schuss von Jewgeni Malkin wohl noch leicht ablenkte. Der Russe schoss sein zehntes Tor in den laufenden Playoffs.

Rust mit der Backhand zum 2:0

abspielen

Video: streamable

Weber kann Malkin beim 3:0 nicht stoppen

abspielen

Video: streamable

Weber hatte bereits beim 0:2 auf dem Eis gestanden. Dabei kam der Berner Verteidiger im ersten Abschnitt bloss zu vier Einsätzen. Viel vorzuwerfen war ihm aber nicht. Roman Josi, der zweite Schweizer bei Nashville, gehörte zu den auffälligsten Spielern in seinem Team, auch ihm gelang aber nichts Zählbares.

Sheary trifft zu Beginn des 2. Drittels zum 4:0

abspielen

Video: streamable

Bei der 3:5-Niederlage im ersten Finalspiel hatten die Predators ein 0:3 aufgeholt. Die Hoffnung auf eine Wiederholung zerschlug sich im zweiten Drittel aber rasch. 79 Sekunden nach der ersten Pause traf Conor Sheary nach herrlicher Vorarbeit von Sidney Crosby auf 4:0.

Für die vier Treffer benötige Pittsburgh bloss zehn Schüsse – Nashvilles Goalie Pekka Rinne musste seinen Platz nach 20 Minuten räumen. Damit gab es über den Ausgang der Partie keinen Zweifel mehr. Der stark spielende Crosby liess sich insgesamt drei Assists gutschreiben, nachdem er in der ersten Minute am Pfosten gescheitert war.

Phil Kessel mit dem 5:0

abspielen

Video: streamable

Bild

Auch das sind «Phil Kessel». Mehr ähnliche Bilderrätsel gibt's hier. bild:watson

Pittsburgh gewann zum sechsten Mal in Serie vor heimischem Publikum. Bereits im Halbfinal gegen die Ottawa Senators hatten die Penguins im fünften Spiel mit 7:0 einen Kantersieg gefeiert. Dennoch kam es in der Folge zum Showdown. Ein solcher ist auch dieses Mal keineswegs abwegig. Die sechste Partie findet in der Nacht auf Montag in Nashville statt. Zu Hause verloren die Predators in der entscheidenden Meisterschaftsphase bloss eines von zehn Spielen. (zap/sda)

Der Schlusspunkt: Das 6:0 durch Hainsey

abspielen

Video: streamable

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel